### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ###

Handball

Damen (Verbandsliga)

H.v.l.:
Trainingszeiten:  Di 20-21.30 und Do 18.30-20 Uhr
Trainingsort:  SPH Marienehe (Di), SPH Kopenhagener Str. (Do)
Trainer: Ralf Steinke, Saskia Hantel, Katrin Scheel
Kontakt: eintracht_handball@arcor.de
Kontakt:  Tel. 01795120774

Hier geht's zur aktuellen Tabelle

18. Spieltag 09.03.2019 SV Eintracht Rostock - Bad Doberaner SV 90 35:29 (21:16)

Eintracht dominiert Doberan mit kleinem Kader!
Das hatten sich die Frauen des leicht favorisierten Bad Doberaner SV vermutlich anders vorgestellt - mit zuletzt zwei Niederlagen in Folge waren die Münsterstädterinnen als Favoriten ins Spiel gegangen.
Der Sieg der Eintracht wurde vor allem durch eine überragenden erste Spielhälfte mit der 21:16-Führung erarbeitet. Das Eintrachttrainerteam Scheel/Steinke schätzte nach dem Spiel ein, dass das heutige Spiel eine der besten Angriffsleistungen ihrer Mannschaft markierte, So übernahm die Eintracht mit dem 10:7 in der 15. Spielminute die Führung und gab sie in der Folge im gesamten Spielverlauf auch nicht mehr aus der Hand. Auch nach Wiederanpfiff kontrollierten zumeist unsere Damen die Partie. Nur noch einmal kam das DSV-Team gefährlich nahe - in Minute 48 führte die Eintracht nach einer spielerischen Auszeit nur noch hauchdünn mit 26:25. Aber der Endspurt brachte dann die Entscheidung zugunsten der Eintracht - nicht zuletzt dadurch, dass Torfrau Jennifer Ander in dieser Phase brillierte. Jedes Tor der Gäste aus Bad Doberan wurde umgehend mit Gegentreffern beantwortet, so dass am Ende eine Differenz von sechs Treffern auf der Anzeigetafel stand.
Es spielten: Im Tor Jennifer Ander, Mandy Rohde 4, Nathalie Jakobs 3/1, Carolin Höfert 11/2, Franziska Rick 6/1, Charlene Tahn, Sarah Kamp 1, Saskia Hantel 5, Laura Jankowski 5, Carolin Fiedler.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Anja Ott)

17. Spieltag 02.03.2019 SV Eintracht Rostock - Ribnitzer HV 23:29 (10:15)

Es spielten: Jennifer Ander im Tor, Saskia Hantel 3, Nathalie Jakobs 9, Carolin Höfert 6/1, Charlene Tahn 1, Mandy Rohde 2, Laura Jankowski 1, Carolin Fiedler, Franziska Rick 1, Sarah Kamp, Maria Woehl, Wiebke Bache.

16. Spieltag 24.02.2019 Stralunder HV - SV Eintracht Rostock 39:30 (19:13)

Es spielten: Jennifer Ander im Tor, Anika Christen, Saskia Hantel 8, Nathalie Jakobs 7/1, Carolin Höfert 12/2, Charlene Tahn, Mandy Rohde, Laura Jankowski, Carolin Fiedler, Franziska Rick 3.

15. Spieltag 02.02.2019 SV Eintracht Rostock - Schwaaner SV 30:23 (16:11)

Es spielten: Meike Garbsch und Tabea Tiede im Tor, Wiebke Bache, Anika Christen 3, Saskia Hantel 4/3, Nathalie Jakobs 9, Carolin Höfert 7/2, Charlene Tahn 1, Mandy Rohde 2, Laura Jankowski 1, Carolin Fiedler 2, Maria Woehl 1.

Pokal 13.01.2019 SV Eintracht Rostock - TSG Wismar II 18:31 (5:18)

14. Spieltag 05.01.2019 SV Motor Barth - SV Eintracht Rostock 32:22 (18:10)

Es spielten: Jennifer Ander und Tabea Tiede im Tor, Wiebke Bache, Anika Christen, Franziska Rick 1, Sarah Kamp, Saskia Hantel 4, Nathalie Jakobs 5, Carolin Höfert 6, Charlene Tahn 1, Mandy Rohde 1, Laurra Jankowski 3, Carolin Fiedler 1.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Alexanders PhotoPage)

13. Spieltag 08.12.2018 SV Eintracht Rostock - HSG Uni Rostock 24:40 (14:18)

Eintracht bekommt herbe Klatsche
Nach dem unglücklichen Punktverlust gegen Vellahn ging es an diesem Wochenende gegen die Gäste aus Rostock.
Nach zuerst hoffnungsvollem Beginn und einem Stand von 4:1 gaben unsere Frauen das Spiel an die Gäste. Bis zur 13. Minute konnte die Eintracht das Spiel offen halten und auch bis zur Pause war unser Team mit nur vier Treffern Rückstand in Sichtweite.
Aber spätestens ab der 36. Spielminute, in der die HSG einen 5-Tore-Lauf vorlegte, wurde klar, dass unser Team wohl auch heute keine Punkte würde holen können. Zu viele technische Fehler, Abstimmungsprobleme und eine sehr agile Konterläuferin der Gäste desillusionierten die Eintrachtspielerinnen. Beim Stand von 19:31 in der 50. Minute waren alle Messen gesungen. Die Gäste spielten das Spiel routiniert herunter und erhöhten die Distanz auf insgesamt 16 Tore zum Endstand von 24:40.
Das Spiel zeigte, dass der Umbruch, der mit der Auflösung unserer "Zweiten", dem Weggang etablierter Spielerinnen und der Integration unserer ehemaligen A-Jugendspielerinnen ins Frauenteam zu tun hat, noch nicht abgeschlossen ist. Unsere Frauen agieren noch zu wenig als Einheit. Es bleibt viel zu tun für Spielerinnen und Trainer, um aus der Vielzahl von Akteuren ein schlagkräftiges Team zu formen. Aber wir sind guter Dinge...daher Mädels Kopf hoch, Krone richten und den Blick nach vorn richten!
Ein herzlicher Dank geht an Alex Rick, der unsere Frauen bei diesem Spiel mit der Kamera begleitete und wie so oft viel Zeit und Herzblut investierte, um die Teams "in gutem Licht" erscheinen zu lassen!
Es spielten: Jennifer Ander und Meike Garbsch im Tor, Lisa.Marie Rickert 3, Nathalie Jakobs 2, Carolin Höfert 6/2, Helena Meyer 2, Maria Woehl 1, Juliane Heinze 2, Hanna Brandt, Anika Christen, Franziska Rick 3, Laura Jankowski 6, Sarah Kamp.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Alexanders PhotoPage)

12. Spieltag 02.12.2018 Vellahner SV - SV Eintracht Rostock 29:28 (15:10)

Es spielten: Jennifer Ander und Meike Garbsch im Tor, Lisa-Marie Rickert, Nathalie Jakobs 9, Wiebke Bache 2, Maria Woehl 1,Anika Christen 3, Franziska Rick 7, Sarah Kamp, Helena Meyer 6/4.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Alexanders PhotoPage)

11. Spieltag 24.11.2018 VfL Blau-Weiß Neukloster - SV Eintracht Rostock 30:17 (12:9)

Zu viele Fehler verhindern Punktgewinn
Leider macht sich das Frauenteam das Leben schwer. Auch im Auswärtsspiel in Neukloster findet die Mannschaft nicht richtig ins Spiel. Von Anfang an bestimmen viele Fehler im Angriff und Abwehr das Spiel. Gerade die Fehler im Angriff bestraft Neukloster mit gut ausgespielten Gegenstößen.
Auch wenn zur Halbzeit noch alles drin war, konnte die Mannschaft in der zweiten Hälfte das Spiel nicht mehr drehen und muss sich leider deutlich geschlagen geben.
Für die kommenden Spiel gilt es technische Fehler und Nachlässigkeiten in der Abwehr abzustellen.
Es spielten: Nathalie Jakobs 4/1, Vanessa Vogel, Helena Meyer 1/1, Maria Woehl, Charlene Tahn 2, Wiese Bach, Mandy Rohde 2, Anika Christen, Meike Garbsch, Saskia Hantel 4/1, Laura Jankowski 4.

10. Spieltag 17.11.2018 SV Eintracht Rostock - SSV Einheit Teterow 24:30 (14:12)

2 Punkte liegen lassen
Am vergangenen Wochenende traf unsere Frauenmannschaft auf den SSV Einheit Teterow. In der Vergangenheit hatte sich bereits gezeigt, dass der Gegner nicht leicht zu bezwingen sein wird. Dies bestätigte sich dann auch bereits in der ersten Hälfte. Die Abwehr trat oftmals zu spät heraus und agierte inkonsequent, so dass Teterow immer wieder zu Torerfolgen kam. Und auch der Angriff war unstrukturiert - es wurden immer wieder leichtfertig Bälle vergeben. Trotzdem konnte das Team mit einem Zwei-Tore Vorsprung in Halbzeitpause gehen.
Aber in der zweiten Hälfte verlor die Mannschaft total den Faden. Die Abwehr war löchrig. Trotz Überzahl in der Abwehr kam der Gegner immer wieder zu freien Würfen. Im Angriff folgten dann Fehler auf Fehler, so dass Teterow nun auch Gegenstöße laufen könnte. Auch wenn der Abstand bis zum Ende der Partie auch einzuholen gewesen wäre, war kein Rankommen. Es fehlte in Abwehr und Angriff sowohl an Kampfgeist, Struktur und Konsequenz.
Im nächsten Spiel gegen den VfL Neukloster gilt es nun, konzentriert aufzutreten und besagte Fehler abzustellen.
Es spielten: Jennifer Ander im Tor, Lisa-Marie Rickert 3/1, Nathalie Jakobs 10/3, Vanessa Vogel 1, Helena Meyer 3/1, Maria Woehl 1, Charlene Tahn, Franziska Rick 1, Anika Christen 2, Meike Garbsch, Saskia Hantel 2/2, Laura Jankowski. Carolin Fiedler 1.

9. Spieltag 11.11.2018 SV Warnemünde II - SV Eintracht Rostock 18:23 (9:12)

8. Spieltag 04.11.2018 SV Eintracht Rostock - SG Uni Greifswald/Loitz 34:24 (12:8)

7. Spieltag 27.10.2018 Doberaner SV 90 - SV Eintracht Rostock 31:25 (13:13)

6. Spieltag 20.10.2018 Ribnitzer HV - SV Eintracht Rostock 34:21 (18:8)

5. Spieltag 15.09.2018 SV Eintracht Rostock - Stralsunder HV 38:32 (14:15)

Kein Spiel für schwache Nerven!
Unsere Damen wollten an den Erfolg der letzten Woche anknüpfen und nun auch endlich die ersten Punkte in eigener Halle holen.
Leider wurde jedoch das Spiel gegen die Damen des Stralsunder HV nicht konzentriert angegangen und so gerieten unsere Damen schnell in Rückstand. Es entwickelte sich ein Spiel mit vielen Höhen und Tiefen. Unkonzentriertheiten ermöglichten dem Gast immer wieder vorzulegen.
Die letzten 10 Minuten gehörten dann uns. Endlich packte die Abwehr zu. Die Torhüterin bedankte sich dafür mit wichtigen Paraden und die Zuschauer machten richtig Stimmung (Danke dafür!). Dass es am Ende noch eine 6-Tore-Sieg wurde konnte wohl bei diesem Spielverlauf niemand erwarten.
Es spielten: Tabea Tiede im Tor, Mandy Rohde, Lisa Rickert 2, Nathalie Jacobs 9. Vanessa Vogel 3, Charlene Tahn 3, Hanna Brandt 6/2, Maria Woehl, Franziska Rick, Annika Christen 4, Maike Garbsch, Saskia Hantel 9/2, Laura Jankowski 2, Carolin Fiedler.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Alexanders PhotoPage)

4. Spieltag 22.09.2018 Schwaaner Sv - SV Eintracht Rostoch 27:29 (13:16)

Endlich mit 2 Punkten belohnt!
Die neuformierte Frauenmannschaft hat sich mit einem verdienten Sieg gegen den Schwaaner SV belohnt. Nach stetiger Steigerung in den letzten Punktspielen war schon vor dem Spiel der Wille der Mannschaft zu spüren. Die ersten Punkte sollten her. Und so begann man sehr konzentriert und erspielte sich aus einer stabilen Abwehr heraus schon nach 15 Minuten einen 7-Tore-Vorsprung. Nach einer Auszeit des Gegners kamen diese besser ins Spiel und auch bei uns schlichen sich immer wieder technische Fehler ein. Diese nutzte Schwaan zu schnellen Gegentoren und verkürzte zur Halbzeit auf 13:16.
In der 2. Halbzeit entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Der erste Ausgleich von Schwaan in der 41. Minute versprach eine spannende Endphase. Unsere Damen gaben das Spiel jedoch nie aus der Hand und konnten immer wieder vorlegen. Als dann in den letzten 5 Minuten auch die Abwehr wieder wach wahr wurde der kämpferische Einsatz mit einem verdienten Sieg (27:29) belohnt.
Es spielten: Jennifer Ander, Tabea Tiede, Meike Garbsch, Charlene Tahn 2, Lisa Rickert 2, Nathalie Jakobs 1, Hanna Brandt 4/2, Franziska Rick 4/3, Maria Woehl 1, Laura Jankowski 4, Saskia Hantel 8, Anika Christen 2, Carolin Fiedler, Mandy Rohde 1.

3. Spieltag 15.09.2018 SV Eintracht Rostoch - SV Motor Barth 19:20 (8:13)

Aufholjagd in Hälfte zwei bleibt unbelohnt
Nach zuletzt zwei Saisonniederlagen standen diesmal die Vinetastädterinnen als Gästen auf der Platte. In der letzten Saison gingen die Punkte von Hin- und Rückspiel an die Eintracht; die Bartherinnen sind dieses Jahr jedoch mit zwei Siegen in die Saison gestartet, denen zwei Niederlagen der Eintracht gegenüberstanden.
Im Spiel liefen unsere Damen von Beginn an einem Rückstand hinterher. Die gegnerische Abwehr stand in der Mitte sehr stabil, was bedeutete, dass die Torwürfe viel über die Außenpositionen laufen mussten. Die Torhüterin des Barther Teams wartete jedoch geschickt bis zum letzten Moment mit ihrer Reaktion, so dass sie viele Torwürfe vereitelte und unsere Spielerinnen fast zum Verzweifeln brachte. Während so unsere Konter oft ins Leere liefen, bestraften die Gegnerinnen die Ballverluste konsequent. Beim Stand von 4:9 nahm Heimtrainer Ralf Steinke ein Timeout und stattete die Frauen mit taktischen Anweisungen aus. Es gelang daraufhin, den Rückstand kurzzeitig bis auf zwei zu verkürzen; jedoch brachten eine Zeitstrafe und ein verworfener Siebenmeter die Gegnerinnen wieder ins Spiel, die den alten Abstand zum 8:13-Halbzeitstand wieder herstellen konnten.
In Hälfte zwei konnten die Gäste diese Distanz dann auch bis zur 39. Spielminute konservieren. Dann gelang es unseren Frauen, auch nicht zuletzt dank einer guten Leistung von Torfrau Jennifer Ander, einen Vier-Tore-Lauf hinzulegen und wieder in Schlagdistanz zu gelangen, bevor den Gästen erneut ein Treffer gelang. Zwei Minuten vor Abpfiff gelang Franziska Rick sogar der Ausgleich zum 19:19 per Siebenmeter. In der letzten Spielminute erreichte der Handballkrimi seinen Höhepunkt, als Lena Heinze von den Gästen den Anschlusstreffer zum 20:19 erzielte und noch 40 Sekunden zu spielen war. Schließlich fehlten dann nur wenige Zentimeter zum ersten Punktgewinn, als der letzte Torwurf der Eintracht am gegnerischen Pfosten landete.
Zieht man Resümee, so hat das Barther Team vor allem dank einer hervorragenden Leistung ihrer Torhüterin die zwei Punkte mit nach Hause genommen. Die Formkurve der Eintracht ist jedoch weiter ansteigend. Es bleibt zu hoffen, dass sich unsere Damen endlich mit zwei Punkten belohnen – das nächste Spiel gegen den Schwaaner SV, der bis dato auch noch keinen Sieg einfahren konnte, wird spannend werden!
Es spielten: Jennifer Ander im Tor, Lisa Rickert, Nathalie Jakobs 6, Vanessa Vogel, Charlene Tahn 1, Hanna Brandt 6/1, Franziska Rick 3/1, Annika Christen, Saskia Hantel 3, Laura Jankowski, Carolin Fiedler.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Alexanders PhotoPage)

2. Spieltag 09.10.2018 SV Eintracht Rostock - HSG Uni Rostock 29:25 (14:10)

Trotz deutlicher Leistungssteigerung im Vergleich zur Vorwoche konnten unsere Frauen auch das zweite Punktspiel gegen die HSG Uni Rostock Handball nicht zu ihrem Gunsten entscheiden und verloren mit vier Toren Rückstand.
Vielen Dank an Alex Rick, der unsere Frauen vom Spielfeldrand mit der Kamera begleitete!
Es spielten: Jennifer Ander und Tabea Tiede im Tor, Lisa Rickert 4, Vanessa Vogel, W. Bache 2/2, Charlena Tahn, B. Hanna, M. Rohde 2, Franziska Rick 5/3, Annika Christen 1/1, Saskia Hantel 6, Laura Jankowski 3, Carolin Fiedler 2.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Alexanders PhotoPage)
Hier geht's zu noch mehr Fotos (copyright: Alexanders PhotoPage)

1. Spieltag 02.09.2018: SV Eintracht Rostock I - Vellahner SV 23:27 (12:12)

Frauen verlieren zum Saisonauftakt in der Verbandsliga
Es spielten: Tabea Tiede im Tor, Charly Tahn, Laura Jankowski, Carolin Fiedler, Saskia Hantel 6/2, Helena Meyer 2/2, Nathalie Jacobs 1/1, Franziska Rick 2, Annika Christen 2, Maria Woehl 2, Kathrin Koch, W. Bache 1.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Alexanders PhotoPage)
Hier geht's zu noch mehr Fotos (copyright: Alexanders PhotoPage)

A-Jugend (Bezirksliga Nord/Ost/West)

H.v.l.: .
Trainingszeiten:  Mi und Fr 17-18.30 Uhr
Trainingsort:  SPH Stephan-Jantzen-Ring
Trainer: Ralf Steinke
Kontakt: eintracht_handball@arcor.de
Kontakt:  Tel. 01795120774

Hier geht's zur aktuellen Tabelle.

14. Spieltag 23.03.2019 Rostocker HC - SV Eintracht Rostock 64:15 (30:8)

Irgendwie liefs im Hinspiel besser
Anders als mit Galgenhumor kann man auf dieses Spiel nicht reagieren – der Rostocker HC war im Hinspiel nicht angetreten und hatte nun im Rückspiel Teile des A-Jugend-Bundesligateams gegen unsere Bezirksmannschaft aufgeboten. Die Gegnerinnen nutzten diese Partie als Aufwärmspiel, bevor sie weiter zum Dolphinsspiel nach Berlin reisten.
Von Beginn an zeigte die Heimmannschaft ihre haushohe Überlegenheit und zog schnell und ungefährdet auf und davon. Dabei profitierte der HC auch davon, dass unsere Mädels das Spiel mit Klister nicht gewohnt sind und mit dem ziemlich zugekleisterten Ball überhaupt nicht zurecht kamen. Bei vielen Würfen der Eintracht blieb der Ball regelrecht an den Händen kleben, so dass die Würfe letztlich als „Würfchen“ endeten und die gegnerische Torhüterin nur selten hinter sich greifen müsste.
Insofern ist zu diesem Spiel kein weiteres Wort zu verlieren. Damit ist die Punktspielsaison unserer Mädels Geschichte und sie gehen mit einem respektablen vierten Platz nach Hause. Im April kommt dann noch der Bezirkspokal, bevor die Saison endgültig zur Neige geht.
Es spielten: Nele Sophie Falk 1 und Mette Kißhauer im Tor, Nathalie Jakobs 5, Vivian Sophie Kramp 1, Nele Marie Klünder 1, Lea-Sophie Ludwigs, Mariele Pahlow 1, Ana Maria Stooß, Stine Kahl 4/1, Cinzia Maria Weeber 2.

13. Spieltag 23.03.2019 SV Eintracht Rostock - Doberaner SV 90 40:25 (23:13)

Eintracht gewinnt überlegen
Das Hinspiel war schon eine klare Sache mit 20 Toren Unterschied. Auch das Rückspiel sollte die Eintrachtmädels vor keinerlei Probleme stellen.
Allerdings brauchten unsere Mädchen etwas, um in den Spielfluss zu finden. Bis zur siebten Spielminute schafften es die Gäste noch, das Spielergebnis ausgeglichen zu halten; danach zeigte die Eintracht, wer Herr im Hause ist und begann, den Abstand zum Doberaner Team sukzessive zu vergrößern. Dabei profitierten sie vom statischen Spiel der Gegnerinnen, die wenig Stoßbewegungen in die gegnerische Abwehr zeigten und das Spiel langsam machten. Immer wieder gelang es, den Ball aus der Abwehr zu erobern und Konterläufe vor das gegnerische Tor zu bringen, sodass in Hälfte eins der Vorsprung bis zur Pause auf zehn Tore anwuchs. Lediglich zwei Spielerinnen des Doberaner SV auf halbrechts und rechtsaußen schafften es immer wieder im 1 gegen 1 bzw. durch Hinterlaufen der Abwehr zum Torerfolg.
Nach der Pause spielte die Eintracht ihr Spiel überlegen weiter, ohne allerdings zu brillieren. Sie hatten jetzt zumindest die Spielerin auf halb besser im Griff. Bis zum Spielende vergrößerte die Eintracht den Abstand auf weitere fünf Tore zum Endstand von 40:25. Das 40. Tor zum Endstand erzielte Nele Marie Klünder wenige Sekunden vor Abpfiff und muss damit traditionell in der kommenden Woche für die Mannschaft einen Kuchen ausgeben. Lasst es Euch schmecken!
Das letzte Spiel wird ein Brocken werden – die Mädchen treffen im letzten Spiel auf die A-Jugend des Rostocker HC, der in den Bezirksligaspielen auch gern mal die Spielerinnen aus der A-Jugend-Bundesliga einsetzt. Hier gilt es in diesem Falle, Schadensbegrenzung zu betreiben. Aber wie auch immer das Spiel ausgehen wird – der vierte Platz in der Staffel ist unseren Mädels nicht mehr zu nehmen!
Es spielten: Nele Sophie Falk 1 und Mette Kißhauer im Tor, Nathalie Jakobs 9, Vivian Sophie Kramp, Nele Marie Klünder 6/1, Lea-Sophie Ludwigs 6, Frieda Bulander 4, Ana Maria Stooß 1, Stine Kahl, Cinzia Maria Weeber 4, Lilli Scheben 9.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Alexanders Photopage)

12. Spieltag 09.03.2019 SV Eintracht Rostock - TSV Bützow 31:26 (16:15)

Revanche geglückt!
Aus dem Hinspiel war unserem Team die härtere Gangart der Bützower Mannschaft bekannt. Hart gespielter Handball ist per se nichts Schlechtes, wenn es denn Unparteiische gibt, die unbotmäßige Härte konsequent unterbinden. Dies war leider im Hinspiel nicht gegeben und unser Team ließ sich dort von der Spielweise des Bützower Teams einschüchtern.
Insofern war das Rückspiel eine Herzensangelegenheit für unsere Mädels. Die erste Hälfte war eine ausgeglichene Angelegenheit – es gab einen offenen Schlagabtausch beider Teams und die Führung wechselte mehrfach. Die Fehlerquote unseres Teams war deutlich geringer als in den vorangegangenen Spielen. Zur Hälfte hatten unsere hauchdünn die Nase vorn.
In Hälfte zwei ging der offene Schlagabtausch bis zu 45. Spielminute weiter. Dann brachten vier Tore in Folge für die Eintracht erstmals eine Drei-Tore-Führung. Dies bildete die Grundlage für den späteren Punktspielerfolg. Auch wenn es das Bützower Team noch zweimal auf ein Tor heranschaffte, behielt die Eintracht die Nerven und die Oberhand. Gegen Ende machten es unsere Mädels dann klar und gewannen klar mit fünf Toren Vorsprung. Eine Minute vor Ende des Spiels gab es dann die dritte Zweiminutenstrafe und damit eine rote Karte gegen eine Spielerin des TSV, die bereits im Hinspiel durch grenzwertige Fouls auffiel.
Die Revanche ist geglückt – unser Team schiebt sich durch diesen Erfolg auf den vierten Tabellenplatz. Mangelhaft war an diesem Spieltag die Verwertung der Siebenmeter – bei fünf gegebenen Strafwürfen zappelten letztlich nur zwei in den Maschen des gegnerischen Tors. Zwei Spiele stehen noch aus – gegen den Doberaner SV 90 und den Rostocker HC.
Es spielten: Nele-Sophie Falk und Mette Kißhauer im Tor, Nathalie Jakobs 9, Vivian Sophie Kramp, Nele Marie Klünder 1, Lea-Sophie Ludwigs 3, Mariele Pahlow 1, Frieda Bulander 1, Stine Kahl 6/2, Cinzia Maria Weeber 6.

11. Spieltag 03.03.2019 SV Eintracht Rostock - SV Grün-Weiß Schwerin 39:46 (19:23)

Torfestival
In der Nachbetrachtung kann man wirklich nicht behaupten, das Spiel wäre langweilig gewesen – in 60 Minuten fielen 85 (!) Tore. Insofern boten die Spielerinnen beider Teams den anwesenden Zuschauer wirklich großes Kino.
Im Hinspiel in Schwerin ließ unser Team beide Punkte dort, wobei auch dort die Leistung beider Teams nicht weit auseinandeklaffte. Damals war eine zu hohe Fehlerquote unseres Teams Schuld daran, dass Schwerin das Ding mit 9 Toren nach Hause brachte.
Im Rückspiel starteten beide Teams auf Augenhöhe. Die ersten 15 Minuten waren ein offener Schlagabtausch, bei dem die Führung mehrfach wechselte. Schon früh zeichnete sich ab, dass diese Partie sehr torreich werden würde. Der Stand von 11:11 markierte die Wende im Spiel – ab diesem Zeitpunkt konnten sich unsere Gegnerinnen sukzessive absetzen. Dabei profitierten sie vor allem von Fehlern oder unplatzierten Würfen aufs Tor, welche postwendend in Kontern zu Gegentoren umgemünzt wurden. Mit einem Zwischenstand von 19:23 ging es in die Kabinen. Hervorzuheben ist in Hälfte eins die hervorragende Leistung von Torhüterin Nele Sophie Falk, die viele Würfe der Schwerinerinnen, darunter auch Kontergegenstöße, parierte und die Eintracht im Spiel hielt.
In Hälfte zwei bot sich letztlich ein deckungsgleiches Bild der ersten Halbzeit; zwischenzeitlich führte Schwerin schon mit neun Toren. Gegen Ende konnte die Eintracht diesen Rückstand noch etwas verkürzen.
Resümierend lässt sich sagen, dass beide Teams durchaus auf Augenhöhe spielten, die Schwerinerinnen aber im Kopf und auf der Platte schneller das Umschaltspiel beherrschten. Daher gehen Sieg und die zwei Punkte, die die Schwerinerinnen aus Rostock entführen, vollkommen in Ordnung. Dennoch sahen die Heimfans ein tolles und engagiertes Spiel unserer Mädels.
Das heutige Spiel ist ist ein Beweis dafür, dass Handball der wesentlich geilere Sport als Fußball ist. 60 Minuten Kampf, 85 Tore, was will man mehr?
Es spielten: im Tor Mette Kißhauer und Nele Sophie Falk 3/1, Nathalie Jakobs 11/1, Vivian Sophie Kramp, Nele Marie Klünder 4, Lea-Sophie Ludwigs 1, Mariele Pahlow 3, Frieda Bulander 5, Ana Marie Stooß, Stine Kahl 3, Cinzia Maria Weeber 5, Lilli Scheben 5.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Hilmar Klünder)

10. Spieltag 26.01.2019 TSV Bützow - SV Eintracht Rostock 32:30 (12:17)

Bützow dreht das Spiel in Hälfte zwei
Wenn man das Spiel Revue passieren lässt, so bleibt vor allen eine indiskutable Leistung der Schiedsrichter im Gedächtnis. Diese trug mit dazu bei, dass der TSV das Spiel letztendlich für sich entscheiden konnte.
In der ersten Hälfte hatte die Eintracht klar die Nase vorn. Dies allerdings nicht in dem Maße, in dem es eigentlich hätte sein müssen, denn unsere Jugendlichen ließen einfach zu viele Chancen ungenutzt. So hieß es zur Hälfte nur 12:17.
In Hälfte zwei kippte das Spiel zugunsten der Heimmannschaft. Waren die mitgereisten Fans der Eintracht in Hälfte eins ob der Fehlentscheidungen der Schiedsrichter noch relativ verhalten, so wurde der Unmut in Hälfte zwei lauter. Sicher taten auch individuelle Fehler des Teams ihr Übriges für das schlussendliche Ergebnis, aber wenn die Unparteiischen irrationale Entscheidungen treffen, so hat das auch Auswirkungen auf das betroffene Team. Die Schiedsrichter waren offensichtlich überfordert – so wurden Spielzüge des Heimteams abgepfiffen und als der Ball im Netz war, das Tor dennoch gegeben oder eklatante Fouls der Bützower Mannschaft nicht oder unzureichend bestraft.
Sieht man sich an, wie in der aktuell laufenden WM gepfiffen wird, wie dort geahndet wird, ohne dies 1:1 auf die Bezirksliga umsetzen zu wollen, so stellt sich die Frage, ob es legitim ist, wenn beispielsweise eine Spielerin mit einem Stoß gegen den Körper aus dem Sprung geholt wird, damit ein gesundheitsgefährdendes Foul verübt wird und die Spielerin in der Folge mit Kopf und Rücken auf die Platte knallt, dieses Foul lediglich mit Freiwurf und gelber Karte zu ahnden.
Es geht nicht darum, in irgendeiner Weise nachzutreten, aber für beide Teams in einer Begegnung sollten Bedingungen herrschen, unter denen sie ihre Kräfte mit sportlichen Mittel unter Beobachtung und Reglementierung von unvoreingenommenen Unparteiischen messen können. Das war in dieser Begegnung leider nicht der Fall.
Wie auch immer – Bützow nimmt mit dem Endergebnis von 32:30 zwei Punkte mit. Wir hoffen, dass das Rückspiel gerechter und fairer abläuft!
Es spielten: Nele Sophie Falk und Mette Kißhauer im Tor, Nathalie Jakobs 17/4, Vivian Sophie Kramp, Nele Marie Klünder, Lea-Sophis Ludwigs 2, Frieda Bulander 1, Ana Maria Stooß 1, Stine Kahl 2/1, Cinzia Maria Weeber 1, Lilli Scheben 6.

9. Spieltag 13.01.2019 SV Eintracht Rostock - SV Warnemünde 0:0

Erneut Punktgewinn für die Eintracht durch Nichtantritt des Gegners
Nachden wir schon vom Rostocker HC die Punkte im November geschenkt bekommen haben, wiederholte sich dies erneut beim Heimspiel gegen den Lokalkonkurrenten SV Warnemünde. Wie Spielwart Tobias Klugmann auf Anfrage mitteilte, verzichtete der SV Warnemünde auf den Antritt des Spiels gegen die Eintracht. Sicher sind zwei Punkte ganz nett, aber ersetzen keinesfalls das Spiel gegeneinander, zumal die Mädels trainieren, um Punktspiele zu bestreiten. Insofern unschön für unser Team - wir hoffen, das sich das nicht wiederholt!

8. Spieltag 15.12.2018 SV Eintracht Rostock - HV Altentreptow 28:34 (10:17)

Eintracht ohne Chance gegen Altentreptow
Nach zuletzt mittelprächtiger Leistung gegen Sternberg ging es jetzt gegen Altentreptow. Auch heute traten wir mit zwei Spielerinnen weniger an, die weiterhin krank sind. Das Hinspiel ging mit 6 Toren verloren uns so sollte es auch heute verlaufen.
Von Beginn an agierten unsere Spielerinnen zu kampflos – die Gegnerinnen konnten mühelos davonziehen. Unser Team war im Angriff zu harmlos und in der Abwehr nicht aggressiv genug, wenn es darum ging, die Bemühungen der Altentreptowerinnen zu unterbinden. Handball ist eben kein körperloses Spiel. So konnten die Gegnerinnen bis zur 15. Spielminute auf 4:10 Tore davonziehen. Immer wieder gelang es den Gegnerinnen, unsere Abwehr zu überwinden – ob im 1:1 oder durch Würfe aus der zweiten Reihe. Torhüterin Mette Kißhauer hatte jede Menge zu tun und brillierte mit einigen tollen Paraden. Letztlich konnte aber auch sie die Defizite der Abwehr nicht ausgleichen, so dass die Gäste zwischenzeitlich schon mit neun Toren führten. Das gab dem Gästetrainer die Möglichkeit, Spielerinnen einzuwechseln, die sonst nicht so viele Spielanteile bekommen. Bedingt dadurch und aufgrund einer Leistungssteigerung in den letzten fünf Minuten konnte die Eintracht Ergebniskosmetik auf den Endstand von 34:28 betreiben.
Fazit des Trainers: Die Mädels haben nach Basketballregeln gespielt – aber Handball ist nun mal kein berührungsloser Sport. Auch wenn in den letzten 5 Minuten eine Leistungssteigerung erkennbar war, so reicht das nicht, um so ein Spiel zu gewinnen.
Es spielten: Mette Kißhauer im Tor, Nathalie Jakobs 11/1, Vivian Sophie Kramp, Nele Marie Klünder 2, Lea Ludwigs 2, Frieda Bulander, Ana Maria Stooß 2, Stine Kahl 4/1, Cinzia Maria Weeber 3, Lilli Scheben 4.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Hilmar Klünder)

7. Spieltag 08.12.2018 Sternberger HV - SV Eintracht Rostock 18:25 (8:16)

Glanzloser Sieg beim Tabellenletzten
Am gestrigen Samstag stand das Spiel gegen den Sternberger HV auf dem Programm, nachdem das letzte Punktspiel gegen den RHC mit 2:0 Punkten für die Eintracht gewertet wurde, nachdem Fristen für die Absage versäumt und damit die Spielverlegung nicht wirksam wurden. Leider hatte in dieser Woche die Erkältungswelle in unserem Team zugeschlagen und es fehlten drei Stammspielerinnen krankheitsbedingt. So war die Mannschaft mit einem Rumpfkader von 9 Spielerinnen zum Auswärtsspiel an.
Schon im Hinspiel hatte sich unser Team erstaunlich schwer gegen die Mädchen aus Sternberg getan, die sich erst vor anderthalb Jahren gefunden haben und seitdem zusammen Handball spielen. Dies sollte auch im Rückspiel nicht anders werden. Die ersten Momente liefen verhalten an und es dauerte drei Minuten, bis es im Tor der Heimmannschaft das erste Mal klingelte. Das Sternberger Team schaffte es, diese und die darauffolgende Führung noch auszugleichen, aber dann schien der Knoten geplatzt bei den Rostockerinnen. Zwar blieben die Sternberger Mädchen bis zur 17. Spielminute in Sichtweite, aber danach enteilte die Eintracht bis zur Pause von 7:9 auf 8:16.
Dies hätte Sicherheit geben sollen, doch das Team um Trainer Ralf Steinke knüpfte leider nicht an der Leistung der letzten Minuten der ersten Hälfte an, so dass die Sternberger den besseren Start erwischten. Es dauerte etwa 10 Minuten, bis unsere Mädels wieder die notwendige Konzentration aufbrachten und halbwegs vernünftig spielten. Unerklärlicherweise stellte die Eintracht beim Stand von 13:25 das Spielen ein und ließ die Gegnerinnen gewähren. Sicher war beim einen oder anderen Wurf auch etwas Pech dabei, aber besonders in der Verteidigung war die Eintracht nun zu harmlos. Dementsprechend konnte Sternberg noch Ergebniskosmetik zum 18:25 betreiben.
Respekt an die Mädchen aus Sternberg, die nie aufgaben und Spaß am Spiel finden, obwohl sie die rote Laterne tragen! Und an unser Team die Mahnung, dass mit einer solchen Leistung wahrlich kein Blumentopf zu gewinnen ist! Das muss nächstes Mal besser!
Es spielten: Mette Kißhauer im Tor, Nathalie Jakobs 10, Vivian Sophie Kramp 1, Nele Marie Klünder 4, Lea-Sophie Ludwigs 3, Ana Stooß, Stine Kahl 3/2, Cinzia Maria Weeber 1, Lilli Scheben 3.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Hilmar Klünder)

6. Spieltag 24.11.2018 SV Eintracht Rostock - Rostocker HC 0:0

Kurioser Punktgewinn für die Eintracht
Der Rostocker HC hatte kurze Zeit vor dem Punktspiel um eine Verlegung gebeten, da zeitgleich am Wochenende die Spiele der Jugendbundesliga liefen und man offenbar dort eingesetzte Spielerinnen auch im Spiel in der Bezirksliga einsetzen wollte. Eigentlich sollte das Spiel daraufhin am Mittwoch, dem 05.12.2018, stattfinden.
Umso überraschender war für uns, dass das Spiel nun mit 2:0 Punkten und 0:0 Toren als verloren gegen den Rostocker HC gewertet wurde. Auf Nachfrage beim Spielleiter erklärte der dazu, dass das Spiel nie abgesetzt worden sei. Die Spielverlegung habe nicht in der Frist gelegen. Zudem wurde der erste Terminvorschlag für das Nachholespiel seitens der Eintracht abgelehnt und der zweite Termin seitens des Rostocker HC erst zwei Tage vor dem ursprünglichen Spieltag beantragt. Dies sei jedoch nur möglich, wenn keine spielfähige Mannschaft aufgrund von Krankheit zusammenkomme.
Schade - auch wenn die Eintrachtmädels in diesem Spiel die Underdogs gewesen wären, so ist das Spiel einem solchen Punktgewinn doch immer vorzuziehen.

5. Spieltag 17.11.2018 Doberaner SV 90 - SV Eintracht Rostock 23:43 (13:19)

Eintracht gewinnt Lokalderby
Zu ungewohnter Zeit traten unsere Mädchen morgens am 17.11.2018 auswärts gegen das Team des Doberaner SV an. Beide Mannschaften kennen sich schon lange aus dem Punktspielbetrieb und Testspielen gegeneinander. Das Spiel begann ausgeglichen. Bis etwa zur 20. Minute konnte sich kein Team absetzen – knappe Führungen der Eintracht wurden im Gegenzug von den couragiert aufspielenden Doberaner Mädchen immer wieder ausgeglichen. Dabei profitierten diese besonders von Schwächen unserer Mannschaft auf den Außenpositionen sowie der ungenügenden Passgenauigkeit. Unsere Abwehr ließ sich immer wieder von den Münsterstädterinnen hinterlaufen und machte es ihnen damit leicht, den Anschluss zu halten. Erst eine Auszeit von Trainer Ralf Steinke brachte die Mädels in die Erfolgsspur – ausgestattet mit taktischen Hinweisen konnte unser Team nun die Lücken besser schließen. Dies machte sich sofort bemerkbar – von 11:13 zogen unsere Mädels binnen fünf Minuten auf den Pausenstand von 13:19 davon.
In Hälfte zwei ging es nun darum, den Vorsprung zu halten und möglichst auszubauen. Mit einem Vier-Tor-Lauf erwischte die Eintracht den besseren Start. Die Gegenwehr des Heimteams um Marcel Jaunich schien damit gebrochen – die Doberaner Spielerinnen machten eine Vielzahl individueller Fehler, die die Eintrachtspielerinnen gnadenlos ausnutzten, um sich immer weiter abzusetzen. Dabei spielte auch unser Team nicht fehlerfrei – der Endstand von 23:43 ist in der Höhe zwar gerechtfertigt, hätte jedoch bei konsequenter Nutzung der Chancen durch die Eintracht durchaus noch höher ausfallen können.
Es spielten: Mette Sophie Kißhauer im Tor, Nathalie Jakobs 11, Vivian Kramp 1, Nele Marie Klünder 4, Lea-Sophia Ludwigs 3, Mariele Pahlow 5, Frieda Bulander 3, Stine Kahl 6, Lilli Scheben 10.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Hilmar Klünder)

4. Spieltag 28.10.2018 SV Grün-Weiß Schwerin - SV Eintracht Rostock 33:24 (11:9)

Zu viele Fehler lassen die Schweriner am Ende jubeln!
Nach dem letzten Spiel gegen den SV Warnemünde war zu hoffen, dass das Team um Trainer Ralf Steinke es allmählich schafft, die Erfolgsspur zu beschreiten. Am vergangenen Sonntag war es allerdings noch nicht so weit.
Das Spiel beider Mannschaften begann auf Augenhöhe – was die Fehlerquote und Chancenverwertung betraf. Beide Teams spielten fehlerfreundlich und vergaben beste Chancen mittels jeder Menge Fehlpässe in den Angriffen. So verlief die Partie bis kurz vor Ende der ersten Hälfte ausgeglichen – zum Halbzeitpfiff hatte sich Schwerin dann schließlich eine hauchdünne Führung von zwei Toren erspielt.
Bis zur 38. Spielminute konnte die Eintracht in Hälfte zwei den Abstand konstant halten; dann legten die Schweriner einen Vier-Tore-Lauf hin und setzten sich erstmals signifikant ab. Während die Schwerinerinnen nun passgenauer und torgefährlicher agierten, machten die Eintrachtmädels weiterhin diverse Abspielfehler und luden die Gegnerinnen damit zu Kontern ein. Zudem machte die gegnerische Torhüterin einen guten Job im Kasten und vereitelte diverse Torwürfe unserer Spielerinnen. Das unkonzentrierte und leichtfertige Spiel der Eintracht schlug sich dann zusätzlich noch in einem Wechselfehler nieder, der eine unnötige Dezimierung der Mannschaft brachte. So gewannen die Schweriner letztlich verdient mit 33:24.
Hervorzuheben war bei diesem Spiel der faire und fast schon freundschaftliche Umgang der Mädels auf der Platte.
Es spielten: Mette Kißhauer im Tor, Nele Sophie Falk im Tor/auf dem Feld 2, Nathalie Jakobs 6/1, Vivian Kramp, Nele Marie Klünder 5/2, Lea Ludwigs 1, Mariele Pahlow 3, Ana Stooß, Stine kahl 4/2, Cinzia Maria Weeber 1, Lilli Scheben 2.

3. Spieltag SV Warnemünde - SV Eintracht Rostock 37:35 (21:16)

Zehn Minuten Powerplay reichen nicht zum Punktgewinn
Im Nachholespiel trafen der SV Warnemünde und die SV Eintracht Rostock zur Trainingszeit des SVW am 21.10.2018 um 19 Uhr aufeinander. Der Termin war schon etwas gewöhnungsbedürftig.
Zuletzt hatten beide Teams zum Warnemünde Cup die Schwerter gekreuzt – dabei ging je eine Begegnung an eines der Teams. Vorab – der SVW trat mit fünf Spielerinnen des Jahrgangs 2000 an, während Nathalie Jacobs als einzige Spielerin in diesem Jahrgang in der Eintracht spielt; alle anderen Spielerinnen der Eintracht sind 2001 oder 2002 geboren. Aber das hat ja nicht unbedingt etwas zu sagen.
Die Eintracht legte einen klassischen Fehlstart hin und lag nach fünf Minuten bereits 5:1 zurück. Gerade in der Anfangsphase war den Spielerinnen anzumerken, dass sie das Spiel mit Haftmittel nicht gewohnt waren. Immer wieder gelang es den Gegnerinnen, in die Pässe zu gehen und so wurde die Eintracht ausgekontert. Wer aber dachte, dass sich dies im Laufe des Spieles legen würde, wurde eines Besseren belehrt. Das Spiel mit Klister mag gewöhnungsbedürftig sein, aber eigenen Unzulänglichkeiten lassen sich über die Spieldistanz damit nicht entschuldigen. Die Fehlpassquote war während der gesamten ersten Hälfte ein Katastrophe; teils wurden die Pässe den Gegnerinnen direkt in die Hände gespielt oder die Mädels machten Spielzüge, die von Vornherein zu durchsichtig waren. Es entwickelte sich ein wellenförmiges Spiel – immer wieder gelang es der Eintracht, etwas näher aufzuschließen, aber dann wurde der Anschluss über individuelle Fehler vergeigt. Zur Hälfte führte der SVW leistungsgerecht mit 21:16.
Die zweite Hälfte begann, wie die erste geendet hatte. Es war ein minütlicher Schlagabtausch – die Abwehren auf beiden Seiten standen nicht gut, weshalb es eine hohe Trefferausbeute gab. In der 50. Spielminute lag die Eintracht abgeschlagen mit 35:27 hinten und der Gästefanblock war frustriert. Dann aber entschieden sich die Eintrachtmädels endlich, Handball spielen zu wollen. In der Abwehr wurde beherzt zugefasst und die Bälle erobert und plötzlich klappte es auch vor dem gegnerischen Tor. Soi legte die Eintracht einen Sechs-Tore-Lauf hin und konnte bis auf ein Tor aufschließen. Im letzten Angriff der Eintracht, der den Ausgleich hätte bringen können, wurde der Eintracht erneut ein individueller Fehler zum Verhängnis, aus dem ein direkter Gegenstoß mit Torerfolg zu Endstand zum 37:35 resultierte.
Es spielten: Nele Sophie Falk und Mette Kißhauer im Tor, Nathalie Jacobs 13/1, Vivian Kramp, Nele Marie Klünder 1, Lea Ludwigs 2, Mariele Pahlow 3/1, Frieda Bulander, Ana Stooß, Stine Kahl 7/2, Cinzia Maria Weeber 4, Lilli Scheben 5.

2. Spieltag HV Altentreptow - SV Eintracht Rostock 28:23 (16:10)

Verkorkste erste Hälfte
Es konnte nur besser werden als die Woche zuvor, sagten sich wohl alle Mitgereisten vor dem Spiel. Gegen den Sternberger HV hatten unsere Mädels wahrlich keine Glanzleistung hingelegt.
Beim zweiten Saisonspiel starteten unsere Mädels ohne zwei ihrer Stammspielerinnen.
Von Beginn an wirkte das Spiel unserer Eintracht vor allem in der Verteidigung zerfahren. Die Zuordnung stimmte überhaupt nicht und wenn die Gegnerinnen in die Lücken stießen, fassten die Eintrachtmädels nur halbherzig zu. Diese Geschenke führten zu einem schnellen Rückstand von 6:1 nach 12 Minuten, dem unsere Mädchen das gesamte Spiel über hinterherliefen. Immerhin rafften sich die Mädels jetzt mal auf, profitierten von gegnerischen Fehlern und kamen bis auf zwei Tore zum 9:7 heran. Der heimische Trainer korrigierte daraufhin in einer Auszeit die eigene Formation, die daraufhin einen Fünf-Tore-Lauf hinlegte und die Eintracht zur Halbzeit bis auf sechs Tore auf Abstand hielt. Es drohte, ein Debakel für unser Team zu werden.
Und auch die zweite Hälfte begann aus unserer Sicht nicht vielversprechend – die Heimmannschaft konnte zwischenzeitlich bis auf neun Tore davonziehen. Immerhin stand unsere Abwehr nun zunehmend besser und es gelangen einige Konter und Tore, insbesondere über außen. Auf den halben Positionen dagegen herrschte größtenteils Torflaute. Positiv war der Kampfeswille unserer Mannschaft, die zu keinem Zeitpunkt ob des Rückstandes aufsteckte und zum Spielende noch etwas Ergebniskosmetik zum Endstand von 28:23 betreiben konnte.
Es spielten: Mette Kißhauer und Nele Sophie Falk im Tor, Nathalie Jacobs 11/1, Nele Marie Klünder 1/1, Lea Ludwigs, Lilli Scheben 7, Mariele Pahlow, Frieda Bulander 2, Ana Stooß, Stine Kahl 2
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Hilmar Klünder)

1. Spieltag SV Eintracht Rostock - Sternberger HV 29:17 (13:7)

Keine Glanzleistung!
Zwar bleiben unterm Strich zwei Punkte auf der Habenseite, aber das ist so ziemlich das einzig Positive, das man über dieses Spiel unserer Eintracht sagen kann.
Im ersten Spiel der Saison traf unsere neue A-Jugend auf die Mannschaft des Sternberger HV, die noch relativ neu im Handballgeschäft ist und dementsprechend der Underdog in diesem Spiel war.
Auf Seiten der Eintracht gab es einige Mädchen, die mit einem Trainingsrückstand in dieses Spiel gingen – zwei hatten sie sich im frisch zurückliegenden Warnemünde Cup verletzt und betraten erstmals danach wieder Hallenboden; bei anderen stand das regelmäßige Training in der letzten Zeit nicht oben in der Prioritätenliste. Außerdem war zu befürchten, dass sich die Eintracht dem Spiel der Gegnerinnen in gewohnter Weise anpassen würde.
Und genau diese Befürchtungen trafen auch ein. Von Beginn an war das Spiel von einer enormen Fehlerquote auf Seiten unseres Teams geprägt. Allein die nicht präzise geworfenen oder gefangenen Konter nach Balleroberungen oder gehaltenen Bällen war deutlich zweistellig. Vorhandene Lücken in der gegnerischen Abwehr wurden nicht konsequent genug genutzt, um das Ergebnis so zu gestalten, wie die Leistung der Mannschaft normalerweise ist. Nach 19 Minuten stand es 7:5. Auch die Abwehr stand nicht stabil und wurde immer wieder von der Kreisläuferin hinterlaufen, die daraufhin Tore erzielen konnte. Zudem nutzten die Sternberger Mädels die körperliche Größe der halben Spielerinnen sehr effektiv, um Würfe aus der zweiten Reihe in unserem Kasten zu platzieren. Unsere halbherzige Abwehr unterstützte sie dabei freundlicherweise. Immerhin war in der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit so etwas wie eine Leistungssteigerung zu bemerken, denn der Eintracht gelang es nun, den Vorsprung bis zum Pausensignal auf 13:7 auszubauen.
Nach der Halbzeit hofften alle auf die Wirkung der Kabinenpredigt des Trainers. Aber letztlich setzte sich das Spiel aus Hälfte eins so fort – die Gegnerinnen konnten mit dem Endergebnis von 29:17 nach der katastrophalen Pleite des vergangenen Wochenendes nun einen Achtungserfolg für sich verbuchen. Für die Eintracht hingegen sollte dies ein Achtungszeichen sein – in der diesjährigen Liga wird man mit derartigen Leistungen nicht bestehen können!
Es spielten: Mette Kißhauer im Tor, Vivian Kamp 3/2, Nele Marie Klünder 3/1, Lea Sophia Ludwigs 2, Nele Sophie Falk 1, Mariele Pahlow 3/1, Frieda Bulander 4, Stine Kahl 4, Cinzia Maria Weeber 2, Lilli Scheben 3/1.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Alexanders PhotoPage)

B-Jugend (MVL Ost)

H.v.l.: Trainerin Franziska Rick, Hannah Rike Klünder, Darlene Hagenow, Fiona Enskat, Amelie Pahlow, Lilly Scheben, Marleen behrendt. V.v.l. Paula Szumotalski, Hannah Davidek, Leonie Büchert, Isabelle Biemann, Amelie Pahlow. Auf dem Bild fehlend: Co- Trainerin Julia Sibrins.
Trainingszeiten:  Mo und Mi 17-18.30 Uhr
Trainingsort:  SPH Stephan-Jantzen-Ring
Trainer: Franziska Rick
Kontakt: franzirick@live.de
Kontakt:  Tel. 01785145373

Hier geht's zur aktuellen Tabelle.

Platzierungsrunde 23.03.2019 SV Eintracht Rostock - TSG Wismar 30:23 (12:12)

Siebter Platz aller B-Jugendmannschaften im HVMV gesichert
Nachdem unsere B-Jugend im Hinspiel auswärts mit einem 17:17 einen Punkt ergatterte, war das Wismeraner Team um Trainer Christian Lander unter Zugzwang – ein Unentschieden mit mehr Toren hätte gereicht, um die bessere Platzierung zu sichern. Aber unsere Mädels waren heiß und wollten den Sieg für einen schönen Abschluss der Punktspielsaison.
Allerdings startete das Spiel ausgeglichen – das erste Tor fiel durch Spielerin Hannah Davidek nach 46 Sekunden. Dem setzten die Wismeraner Mädchen zwei Treffer entgegen – zu ihrer einzigen Führung des Spiels. Immer wenn die Eintracht begann, sich abzusetzen und sich ein kleines Polster von zwei oder drei Toren erarbeitet hatte, führten individuelle Fehler und Unsicherheiten dazu, dass die Gäste den Abstand ausgleichen konnten. Es lief zu diesem Zeitpunkt einfach noch nicht so wirklich rund – insbesondere in der Abwehr. Aber auch im Angriff gab es noch Potenzial – Tore fielen zumeist durch Einzelaktionen denn durch Kombinationen. So stand es zur Hälfte 12:12.
In Hälfte zwei stellte Trainerduo Rick/Sibrins die Mannschaft mit einigen personellen Veränderungen in der Aufstellung auf. Auf den halben Positionen halfen nun Nele Sophie Falk und Lea-Sophie Ludwigs, die einen tag vorher noch bei der A-Jugend gespielt hatten, aus. Das Spiel wurde dadurch wesentlich dynamischer und schneller. Dennoch hielten die Gäste aus Wismar dagegen und konnten das Spiel bis zum 20:20 in der 37.Spielminute offen halten. Dann jedoch legten unsere Mädels eine gehörige Schippe drauf, konnten in Abwehr und Tor Bälle erobern und wurden vorn zunehmends torgefährlicher. Die Kombination aus besserer Verteidigung und mehr Zug zum Tor innerhalb der letzten 13 Minuten bescherte der Eintracht zehn Tore bei nur drei Gegentreffern und damit letztlich den verdienten Sieg über die TSG.
Positiv waren heute mehrere Dinge – einerseits die vielen gelungenen Würfe aus dem Rückraum, andererseits aber auch die 100%ige Siebenmeterquote, die noch im Hinspiel einer Katastrophe glich.
Ein großer Dank für die Hilfe geht an Nele und Lea für ihre Unterstützung!
Und vielen Dank auch wie immer an Alexanders PhotoPage für die gelungenen Bilder aus dem Spiel und dem anschließenden Jubel von Mädels und Fans!
Es spielten: Leonie Büchert im Tor, Amelie Line Hofstädter 5, Paula Szumotalski 2, Darlene Hagenow 1, lilian Johanna Kramp 2, Hannah Rike Klünder 14/5, Fiona Enskat, Hannah Davidek 1, Nele Sophie Falk 3, Lea-Sophie Ludwigs 2.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Alexanders Photopage)

Platzierungsrunde 23.03.2019 TSG Wismar - SV Eintracht Rostock 17:17 (10:9)

Leistungsgerechtes Remis
Am Samstag trafen die Wismarer TSG und die Eintracht aufeinander, nachdem Eintracht auf Wunsch der Wismaranerinnen das Heimrecht für das Hinspiel abgegeben hatte. Die beiden Mannschaften kannten sich bereits vom Pinnau Cup, den beide Teams zur Saisonvorbereitung gespielt hatten. Damals hatte die Eintracht Wismar im Halbfinale mit 10:4 besiegt. Die Heimmannschaft war also gewarnt und kannte die Stärken und Schwächen unseres Teams.
So ging es also ins Spiel und unsere Mädels erwischten den etwas besseren Start. Von Beginn an herrschte auf beiden Seiten Nervosität und es wurden im Angriff immer wieder Fehler gemacht. Diese konnten vor allem durch die Wismaranerinnen genutzt werden, die immer wieder Konter liefen und den hauchdünnen Vorsprung der Eintracht in der 17. Spielminute zum 6:6 egalisieren. Insgesamt war das Spiel neben der Fehlerfreundlichkeit vor allem vom Spiel der Abwehrreihen geprägt.Dazu bekamen die Zuschauer auf beiden Seiten sehr gute Torhüterleistungen zu sehen. Dies erklärt die geringe Torausbeute zur Hälfte.
Nachdem Wismar zur Hälfte mit einem Tor vorn lag, ging es nach der Pause in Hälfte zwei. Beide Teams spielten auf Augenhöhe, aber Wismar konnte nach vorherigem Ausgleich einen Drei-Tore-Lauf hinlegen. Dies war jedoch nicht vorentscheidend – die Eintracht war genauso schnell wieder dran. Das Spiel entwickelte sich zu einem offenen Schlagabtausch und einer Führung folgte jetzt immer sofort der Ausgleich. Das letzte Tor fiel zweieinhalb Minuten vor dem Abpfiff – beide Teams waren nun verbissen bestrebt, kein Gegentor zu fangen. Ein letzter Siebenmeter gegen Wismar wurde durch deren Torhüterin pariert. Der Gegenstoß blieb in unserer Abwehr stecken und so blieb es bei der Punkteteilung.
Auffällig in diesem Spiel waren die Torwartleistungen – Leonie konnte auf unserer Seite allein vier von sieben Siebenmeter vereiteln. Auf der anderen Seite wurden drei von vier Siebenmetern abgewehrt werden. Alle Feldspielerinnen konnten sich in die Torschützenliste eintragen. Die Eintracht hat damit mit einem Auswärtsremis eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel – klares Ziel ist ein Heimsieg und damit der siebte Platz in der Gesamtwertung des HVMV.
Es spielten: Leonie Büchert im Tor, Amelie Line Hofstädter 3, Isabelle Angelique Biemann 1/1, Paula Szumotalski 1, Lilian Johanna Kramp 1, Hannah Rike Klünder 5, Fiona Enskat 5, Hannah Davidek 1.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Hilmar Klünder)

12. Spieltag 10.03.2019 Stralsunder HV - SV Eintracht Rostock 13:27 (6:15)

Klare Sache!
Im letzten Spiel der Vorrunde reiste das Eintrachtteam am 10.03.2019 an den Sund. Die vorgabe war eindeutig – gegen den Tabellenletzten sollte ein Sieg her! Dabei sollte der gegner nicht unterschätzt werden – im Hinspiel zeigten die Stralsunder Mädchen eine gute Leistung und die Eintracht konnte erst kurz vor Ende das Spiel zu ihrem Gunsten entscheiden. Die Eintracht trat allerdings mit einem geschwächten Kader an – mit Marleen Behrendt und Lilian Kramp fehlten zwei Spielerinnen, die sich in den vergangenen Partien verletzt hatten.
Die Mädels setzten den Lauf des gestrigen Spiels fort. Sie begannen einen Fünf-Tore-Lauf, bevor Stralsund erstmals in der achten Spielminute punkten konnte. Auch in der Folge dominierte die Gastmannschaft das Geschehen – unsere Mädels gestalteten das Spiel sehr variabel und waren auf allen Positionen torgefährlich. Die Stralsunderinnen machten es unseren Mädels aber teilweise auch sehr einfach, Tore zu erzielen. Auch die Deckung stand wie eine Wand – teils wurden scheinbar aus Verzweiflung Würfe aus der zweiten Reihe der Stralsunderinnen geworfen, die für unsere Torhüterin Leonie kein Problem darstellten.Beim Stand von 6:15 wechselten die Seiten.
In Hälfte zwei waren mit dem Anpfiff schon alle Messen gesungen. Auf unserer Seite spielten die Mädels die Spielzeit routiniert herunter und waren nach wie vor überlegen. Auch Hälfte zwei geht mit 7:12 Toren klar an die Eintracht; auch wenn sich unsere Mädels in Hälfte zwei einige technische Schnitzer erlaubten.
Auch in diesem Spiel gab es wie schon am gestrigen Tag eine Spielerin, die sich verletzte – wir wünschen Darlene Hagenow, dass es hoffentlich keine schwere Verletzung ist und sie sich schnell wieder kuriert.
Die Bilder zum Spiel lieferte erneut Alexander Rick - danke für die schönen Schüsse!
Es spielten: Leonie Büchert im Tor, Amelie Line Hofstädter 6, Isabelle Angelique Biemann 2/1, Paula Szumotalski, Amelie Pahlow 1, Darlene Hagenow 3, Hannah Rike Klünder 9/2, Fiona Enskat 2/1, Hannah Davidek 4.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Alexanders Photopage)

11. Spieltag 09.03.2019 SV Motor Barth - SV Eintracht Rostock 15:29 (10:14)

Überzeugende Leistung!
Am 09.03.2019 trat unsere wJB in einem Nachholspiel auswärts gegen Motor Barth an.
Es brauchte etwas, bis unser Team ins Spiel fand. Das 3:2 in der sechsten Spielminute markierte die letzte Führung der Heimmannschaft um Trainer Marcel Lange. Von dem Moment an beherrschte unser Team das Geschehen in der Vineta-Sportarena. Dennoch blieben die Bartherinnen in Hälfte eins in Sichtweite. Die Angriffsbemühungen unseres Teams konnten vom Heimteam oftmals nicht mit regulären Mitteln unterbunden werden, so dass bereits zum Halbzeitpfiff fünf Siebenmeter zugunsten der Eintracht zu Buche standen, von denen vier direkt und einer im Nachwurf verwandelt wurden. Auch Torhüterin Leonie Büchert kam immer besser ins Spiel und war für ihr Vorderteam eine Bank.
In Hälfte zwei legte unser Team dann noch eine Schippe drauf. Im Angriff gelang nun so gut wie alles – die Eintrachterspielerinnen warfen fast beliebig von allen Positionen aufs Tor. Leonie Büchert glänzte mit einer fantastischen Dreifachparade. Das Team wurde vom Jubel der mitgereisten Eltern beflügelt und warf in Hälfte zwei noch 15 Tore, ließ hinten jedoch nur 5 Tore der gegnerischen Mannschaft zu.
Im Vergleich zum vergangenen Spiel gegen Demmin zeigte das Team um Trainerduo Rick/Sibrins eine deutlich höhere Variabilität im Angriff sowohl bei den Spielzügen als auch in der Verteilung der Tore pro Spielerin. Einziger Wermutstropfen ist die Verletzung von Kreisspielerin Lilian Kramp, die sich in einem Kontakt mit einer Gegenspielerin so sehr verletzte, dass ein Weiterspielen unmöglich war. Wir wünschen Lilly alles Gute und eine schnelle Genesung!
Vielen Dank an Alex Rick, der mit der Kamera am Spielfeldrand unsere Mädels in Szene gesetzt hat!
Es spielten: Leonie Büchert im Tor, Amelie Line Hofstädter 4, Isabelle Angelique Biemann 4/2, Paula Szumotalski, Amelie Pahlow 1, Darlene Hagenow 3, Lilian Johanna Kramp, Hannah Rike Klünder 12/7, Fiona Enskat, Hannah Davidek 5.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Alexanders Photopage)

10. Spieltag 04.02.2019 SV Eintracht Rostock - Stavenhagener SV von 1863 0:0

Zwei Punkte am grünen Tisch
Erneut bekommt eines unserer Teams Punkte hinterhergeschmissen. Der Stavenhagener SV von 1863 hat soeben das morgige Spiel gegen unsere wJB abgesagt! Damit wurde das Spiel mit 2:0 Punkten bei 0:0 Toren zugunsten der SV Eintracht Rostock gewertet!
Das ist jetzt das dritte Mal in dieser Saison, dass Spiele ersatzlos gestrichen werden! Sehr schade für die Spielerinnen, für die die Spiele der Sinn und Zweck des Trainingsbetriebes sind!

9. Spieltag 23.02.2019 SV Einheit Demmin - SV Eintracht Rostock 14:12 (6:6)

Schlechte Siebenmeterquote führt zu unnötigem Punktverlust
Die Mädchen hatten noch ungute Erinnerungen an das Hinspiel – dies fand seinerzeit in extrem aufgeheizter Atmosphäre statt. Im Rückspiel spielte unser Team erstmals in der neu erbauten Beermann-Arena in Demmin.
Jedes bisherige Zusammentreffen beider Teams fand auf Augenhöhe statt – insofern erwartete unser Team ein hart umkämpftes Spiel.
Dieses begann mit einer Führung der Eintracht. Demmin legte nach, konnte aber in Hälfte eins zu keinem Zeitpunkt selbst vorlegen. Während unsere Mädchen defensiv standen, begann Demmin mit einer 5:1-Deckung, welche aber bald zugunsten einer defensiven Deckungsvariante aufgegeben wurde. Das Spiel beider Teams war vor allem durch Abwehrarbeit gekennzeichnet – es fielen nur wenige Tore. Die Demminer Mädchen waren dabei im Abschluss etwas unkonzentrierter und Leonie im Kasten der Eintracht sorgte auch dafür, dass wir im Spiel blieben , so dass sich die Eintracht auf eine hauchdünne Zweitoreführung absetzen konnte. Mehrfach bot sich die Möglichkeit, durch eroberte Bälle die Führung auszubauen, aber die Eintracht leistete sich gegen Ende der ersten Hälfte einige Fehler, so dass das Heimteam zur Hälfte ausgleichen konnte. Zu diesem Zeitpunkt hatten unsere Mädchen bereits drei Strafwürfe vergeben.
Dies sollte sich leider auch in Hälfte zwei so fortsetzen. Nur wurde das Heimteam nun etwas effektiver in der Chancenverwertung, so dass die Eintracht einem Rückstand hinterherlief. Irgendwie war der Wurm bei uns drin – fünf Minuten vor Ende führte Demmin mit vier Toren und nach dem Spielverlauf waren nun alle Messen gesungen. Immerhin betrieb unser Team dann noch etwas Ergebniskosmetik und verkürzte zum Endstand von 14:12.
Unterm Strich ein eigenverschuldeter Punktverlust – insgesamt 6 (!) verworfene Siebenmeter von insgesamt 11 Strafwürfen sprechen Bände. Dennoch hat die Mannschaft einen tollen Kampf abgeliefert – ist konsequenter in die Lücken gestoßen als in den vergangenen Spielen und hat sich nicht nur auf individuelle Stärken verlassen. Vielleicht wollten die Mädels in diesem Spiel den Sieg auch zu verbissen und waren deshalb nicht im Kopf frei. Sei es wie es sei – jetzt abhaken, auf das nächste schwere Spiel gegen Ligenprimus Stavenhagen konzentrieren!
Ihr Comeback feierte übrigens Darlene Hagenow, die sich noch längerer Verletzungspause mit einer guten Leistung zurückmeldete.
Es spielten: Leonie Büchert im Tor, Amelie Line Hofstädter 2/1, Isabelle Angelique Biemann 1, Paula Szumotalski, Amelie Pahlow 1, Darlene Hagenow 1, Lilian Johanna Kramp 1, Hannah Rike Klünder 6/4, Fiona Enskat, Hannah Davidek.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Alexanders Photopage)

8. Spieltag 16.02.2019 SG Grimmen/Loitz - SV Eintracht Rostock 18:17 (9:6)

Heimmannschaft gewinnt knapp dank besserer Chancenverwertung
Das Hinspiel war schon ne knappe Kiste – seinerzeit gelang es den Gästen, das Spielergebnis kurz vor Ende zu egalisieren und die Eintracht ging mit nur einem Punkt nach Hause. Nun kam es zum Rückspiel, das die Eintracht leicht mit leicht geschwächtem Kader bestritt.
Das Parkett in Loitz ist erfahrungsgemäß ein schwieriges und die Mannschaften spielen einen robusten Handball. Die Anfangsphase gestaltete sich ausgeglichen und keines der Teams schaffte es, sich abzusetzen. Auf eine Führung des Heimteams folgte sogleich der Ausgleichstreffer. So ging es bis zum 4:4 in der 13. Spielminute. Das Spielergebnis zu diesem Zeitpunkt zeigt ganz klar, dass der Verlauf vor allem durch die defensiv stehenden Abwehrreihen beider Teams geprägt war. Nach einer Auszeit des Heimteams gelang es den Mädchen der Spielgemeinschaft mehrfach, Bälle in der Abwehr zu erobern und über Konter Tore zu machen. Auf der anderen Seite war die Chancenverwertung der Eintracht alles andere als gut – zwei vergebene Siebenmeter und zahlreiche Pfostentreffer zeugten von Pech unseres Teams. Zudem war die Passgenauigkeit in einigen Situationen verbesserungswürdig. So stand es zur Hälfte leistungsgerecht 9:6.
In Hälfte zwei erwischte unser Team den besseren Start und legte zwei Tore vor, bevor die Heimmannschaft punkten konnte. Leider konnte auch dieser positive Beginn von Hälfte zwo keinen Ruck in der Mannschaft verursachen. Dennoch war gerade in der Abwehr eine höhere Bereitschaft zu spüren, das Ruder in diesem knappen Spiel doch noch herumzureißen. Aber wieder verhinderten zu ungenau geworfene Bälle, dass die Eintracht das Ruder übernehmen konnte. Dabei war es nicht einmal die gegnerische Abwehr oder Torhüterin, die eine Wende im Spiel vereitelten, sondern vor allem eigenes Pech – neben verworfenen Bällen war der Pfosten weiterhin ein Freund der Eintracht. Gen Ende war es eine knappe Kiste – es stand 18:17 und nur noch wenige Sekunden standen auf der Uhr, als die Eintracht den Ball durch einen technischen Fehler zugesprochen bekam. Doch leider verzögerte und behinderte eine Gegenspielerin die Ausführung des Freiwurfes, so dass die Ausführung nicht mehr möglich war. Nimmt man die Regeln der IHF wörtlich, so wäre in diesem Fall einen Siebenmeter gegen das Team der SG möglich gewesen. Die Unparteiischen entschieden jedoch anders, weshalb unsere Eintracht mit einem superknappen 18:17 unterlag.
Glückwunsch an das Team der SG Grimmen/Loitz zum Punktgewinn und schade für unser Team, das sich in diesem Spiel zumindest einen Punkt verdient hätte. Ein Wermutstropfen aus Sicht der Eintracht ist die Verletzung von Marleen Behrendt, die bis dahin eine Bank in der Abwehr war und sich in einer Abwehraktion im Kontakt mit einer Gegenspielerin erheblich am Knie verletzte – beste Genesungswünsche an unsere Spielerin.
Im nächsten Punktspiel wird es mit Sicherheit zur Sache gehen – dann treffen wir auswärts auf den SV Einheit Demmin. Das Hinspiel fand in extrem aufgeheizter Atmosphäre statt und konnte von der Eintracht für sich entschieden werden. Wir hoffen, dass der Fokus des Rückspiels auf dem Handball liegen wird.
Es spielten: Leonie Büchert im Tor, Amelie Line Hofstädter 1, Paula Szumotalski, Amelie Pahlow 2, Lilian Johanna Kramp 1, Hannah Rike Klünder 9/6, Marleen Behrendt, Fiona Enskat 1, Hannah Davidek 3.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Hilmar Klünder)

7. Spieltag 26.01.2019 Pasewalker HV - SV Eintracht Rostock 25:19 (16:9)

Schwache erste Hälfte besiegelt die Niederlage
Eine Binsenweisheit besagt, dass ein Handballspiel in der Abwehr gewonnen oder verloren wird. Dass dies jedoch nicht immer stimmt, mussten unsere Eintrachtmädels heute leider erfahren.
Die körperlich durchweg überlegene Pasewalker Mannschaft hatte bereits das Hinspiel mit vier Toren gewonnen und alle wussten, dass es heute eine schwere Aufgabe werden würde, in diesem Spiel zu bestehen.
Der Eintracht gelang es zu Beginn nur sehr schwer, Zugang zum Spiel zu finden. Vor der gegnerischen Abwehr unterliefen unseren Spielerinnen von Beginn an viele technische Fehler und leichtsinnige Pässe. Dies lud die Heimmannschaft immer wieder zu Kontern ein, die zumeist mit einem Gegentor endeten. Daran konnte auch Torhüterin Leonie Büchert trotz toller Reaktionen im Tor wenig ändern. So lagen die Rostocker Mädchen in der 14. Spielminute bereits mit 5 Toren hinten. Mitte der ersten Halbzeit stabilisierte sich unsere Mannschaft und agierte nun in der Verteidigung besser. Aber im Angriff trauten sich die Eintrachtspielerinnen einfach zu wenig und gingen nur selten dorthin, wo es wehtut. Einzig Hannah Klünder wuselte sich immer wieder in Einzelaktionen durch die Abwehr und sorgte dafür, dass die Gegnerinnen in Sichtweite blieben. Dennoch soll nicht verschwiegen werden, dass es auch immer wieder gutes Zusammenspiel im Angriff gab, in dem das handballerische Können in schönen Kombinationen aufblitzte – die Mädchen zeigten, dass sie es durchaus können, konnten dies jedoch nur begrenzt abrufen. So stand es zur Hälfte leistungsgerecht 16:9 für die Heimmannschaft aus Pasewalk.
In Hälfte zwei erwischten die Pasewalkerinnen den besseren Start und konnten ihren Vorsprung auf zwischenzeitlich neun Tore ausbauen. Auch wenn unser Team zurücklag, so kämpften die Mädels um jeden Ball und stemmten sich gegen die drohende Niederlage. Es gelang jetzt auch besser, Bälle in der Abwehr zu erobern. Lediglich die Pässe nach vorn kamen nicht an, so dass Chancen, den Vorsprung der Gegnerinnen zu verkürzen, liegengelassen wurden. Dazu kamen unplatzierte Abschlüsse, mit denen die Pasewalker Torhüterin berühmt geworfen wurde. Dennoch war die zweite Hälfte besser als die erste und ging mit 9:10 Toren an das Eintrachtteam. Damit kann man jedoch keinen Blumentopf gewinnen, denn lediglich eine gute Halbzeit reicht in den wenigsten Fällen für den Matchgewinn.
Es spielten: Leonie Büchert im Tor, Amelie Line Hofstädter 1, Isabelle Angelique Biemann1, Paula Szumotalski, Amelie Pahlow 2, Lilian Johanna Kramp, Hannah Rike Klünder 13/5, Marleen Behrendt, Fiona Enskat 1, Hannah Davidek 1.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Alexanders Photopage)

6. Spieltag 13.01.2019 SV Eintracht Rostock - SV Motor Barth 26:18 (13:9)

Eintracht tut sich schwer
Die Gegnerinnen vom SV Motor Barth sind alte Bekannte für unsere Mädchen - seit vielen Jahren treffen beide Mannschaften immer wieder aufeinander. Meist hatte unser Team dabei die Nase vorn.
Dass unsre Team heute nur schwer in Tritt kam, ist wohl unter anderem darauf zurückzuführen, dass das letzte Punktspiel rund anderthalb Monate zurückliegt - und dies nicht planmäßig. Wir beobachten vor allem bei den älteren Jugendmannschaften in dieser Saison, dass es Spielabsagen hagelt und damit zumindest für unser Team kein vernünftiger Spielfluss zustande kommt. Wie das in Zukunft besser gestaltet werden kann, ist ein Thema für die Offiziellen des BHV und des HVMV.
Das Lokalderby begann mit zwei Gegentoren für die Gäste, bevor der erste Ball in den gegnerischen Maschen zappelte. Obwohl das Spiel sehr langsam und statisch war, fand unser Team nur schwer ins Spiel. Beim Stand von 2:4 wechselte das Trainerduo Rick/Sibrins und die veränderte Aufstellung brachte mehr Stabilität ins Spiel der Heimmannschaft. Das 4:5 in der 11. Spielminute markierte die letzte Führung der Gäste. Zwischenzeitlich konnte sich die Eintracht nun bis auf 6 Tore in der ersten Hälfte absetzen. Unkonzentriertheiten und leichtfertig verschenkte Abschlussversuche sorgten jedoch dafür, dass die Vinetastädterinnen zum Halbzeitstand von 13:9 verkürzen konnten.
In Hälfte zwei zeigte sich eine deckungsgleiche Entwicklung im Vergleich zum ersten Durchgang. Die Eintracht baute ihre Führung langsam, aber stetig aus und verwaltete das Ergebnis gen Ende. Positiv bleibt zu vermerken, dass insbesondere in Hälfte zwei die Kreisspielerin besser ins Spiel eingebunden werden konnte. Unser Team siegte unspektakulär, aber verdient mit 26:18.
Ihren Einstand in der B-Jugend gaben heute Paulina Ehlers und Laura Teske, die seit einiger Zeit mir unserer B-Jugend trainieren, da sie aufgrund des Alters keine Spielberechtigung für die D-Jugend besitzen.
Ein Wermutstropfen war heute auch mit von der Partie - Enny Lange vom SV Motor Barth verletzte sich heute ohne Fremdeinwirkung und konnte in der Folge nicht weiterspielen. Wir wünschen der Spielerin alles Gute und eine baldige Genesung!
Es spielten: Leonie Büchert im Tor, Amelie Line Hofstädter 2, Isabelle Angelique Biemann 2, Paula Szumotalski, Amelie Pahlow 1, Lilian Johanna Kramp 2, Hannah Rike Klünder 12/2, Marleen Behrendt 2/1, Fiona Enskat 3/1, Hannah Davidek 2, Laura Teske, Paulina Ehlers.

5. Spieltag 24.11.2018 SV Eintracht Rostock - Stralsunder HV 27:22 (12:11)

Letzte Minuten bringen die Entscheidung!
Man sollte keinen Gegner unterschätzen – diese Binsenweisheit stand heute als Motto über dem Spiel. Der Starlsunder HV bildet das Schlusslicht der Staffel in der wJB, aber so präsentierte sich die Mannschaft aus der Sundstadt heute nicht.
Das letzte Spiel ging gegen den SV Einheit Demmin – in diesem Spiel präsentierte sich die Eintracht kampfeslustig und gewann verdient. Danach kam eine längere Spielpause. Insofern waren alle gespannt, ob das Team um das Trainerduo Franziska Rick/Julia Sibrins an diesen Erfolg anknüpfen würde können.
Das Spiel begann auf Augenhöhe – bis zur 9. Spielminute wechselten sich Ein-Tore-Führungen der Eintracht mit den Ausgleichstreffern des Stralsunder HV ab. Eine Zeitstrafe gegen die Gegnerinnen brachte eine kurzzeitige Zwei-Tore-Führung, aber keine Stabilität. Während im Angriff die Chancen auf einen größeren Vorsprung vergeben wurden, fehlte in der Abwehr die Konsequenz – insbesondere die groß gewachsene Kreisspielerin der Gäste bereitete unserer Abwehr Kopfzerbrechen. Auch auf der rechten Abwehrseite stimmte die Zuordnung nicht und es gelang den Gästen immer wieder durchzubrechen. In der Folge ging das Gästeteam in der ersten Hälfte sogar kurzzeitig in Führung. Mit einer knappen Führung von 12:11 für das Heimteam ging es in die Kabine.
In der zweiten Hälfte erwischte das Gästeteam den besseren Start und konnte den Rückstand in eine Zwei-Tore-Führung umwandeln. Die Eintracht wackelte in dieser Phase des Spiels – zu nervös und überhastet wurde gespielt. Dann fielen aber zwei wichtige Tore von Isabelle Biemann und Fiona Enskat, die Sicherheit und unser Team wieder ins Rennen brachten. In der Folge konnte sich die Eintracht in der 41. Spielminute erstmals auf drei Tore absetzen – nicht zuletzt dadurch, dass Torhüterin Leonie Büchert besser in Fahrt kam und ihren Kasten sauberer hielt. Die Gäste gaben jedoch nicht auf und kamen noch einmal auf ein Tor heran. Die letzten fünf Minuten gehörten dann der Eintracht – die Mädchen spielten die Minuten routiniert herunter und nahmen den Gästen somit die Chance, Punkte nach Stralsund zu entführen.
Unterm Strich ein unerwartet knappes Spiel – die Gäste aus Stralsund sorgten mit hoher Beweglichkeit vor unserer Abwehr für Probleme. Ein Kompliment an das Stralsunder Team, das zu keinem Zeitpunkt aufsteckte und Garant war für eine spannende Partie!
Es spielten: Leonie Büchert im Tor, Amelie Line Hofstädter 4, Isabelle Angelique Biemann 1, Paula Szumotalski 1, Lilian Johanna Kramp, Hannah Rike Klünder 14/4, Marleen Behrendt 1, Fiona Enskat 4/1, Hannah Davidek 2.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Hilmar Klünder)

4. Spieltag 27.10.2018 SV Eintracht Rostock - SV Einheit Demmin 22:19 (11:10)

Eintracht gewinnt emotionales und sehr hart umkämpftes Spiele gegen die Einheiterinnen!
Die härtere Gangart der Gäste aus Demmin ist unserer Mannschaft ja schon bekannt – in den vergangenen Jahren trafen beide Teams insgesamt viermal in fast gleichbleibender Aufstellung aufeinander. Aber auch wenn die Spiele teils hart umkämpft waren, sahen die Zuschauer bisher kein Derby wie dieses.
Bereits in der dritten Spielminute begannen die Unparteiischen, strafwürdige Fouls zu sanktionieren. Diese Linie verfolgten die Schiedsrichterinnen über die gesamte Spieldistanz konsequent. Die erste Hälfte verlief sehr kampfbetont, wobei die Gäste aus Demmin die Eintracht nicht immer regelkonform stoppen konnten. Insofern verhängten die Referees bereits zu diesem frühen Zeitpunkt wiederholt Zeitstrafen. Den negativen Höhepunkt erreicht das Spiel in der 18. Spielminute, als eine Spielerin der Gäste nach einem verbalen Ausfall gegenüber einer der Schiedsrichterinnen rot sah. Das Spiel indes spielte sich auf Augenhöhe zwischen beiden Teams ab – die Eintracht vermochte es nicht, aus den wiederholten Überzahlsituationen Kapital zu schlagen. Mit einer knappen Führung von 11:10 ging es in die Kabine.
In Hälfte zwei erwischte unser Team den besseren Start und konnte einen Drei-Tore-Lauf zum 14:10 hinlegen. Als es dann eine weitere Zeitstrafe gegen Demmin gab, wuchs der Unmut der angereisten Spielerinnen und Gästefans mehr und mehr. Zwischenzeitlich führte die Eintracht nun mit fünf Toren. Dies könnte Sicherheit geben, aber unser Team leistete sich jetzt eine Auszeit vom Handball. Mehrfach in Folge gab es auf unserer Seite eklatante Fehlpässe im Angriff, die in den Gegenzügen von den Gegnerinnen mit Toren bestraft wurden. Der Vorsprung der Eintracht schrumpfte auf ein Tor zusammen zum Stand von 17:16. Inzwischen hatte der Gästetrainer seine Abwehr umgestellt und unsere Spielmacherin mit einer Einzelmanndeckung weitestgehend kaltgestellt. Insofern war es nun an den Mitspielerinnen, die koordinativen Aufgaben zu übernehmen. Das klappte recht gut – unser Team konnte den Abstand zu den Gästen konstant halten und gewann das Spiel verdient mit 22:19.
Ein großer Dank geht an Mariele Pahlow, Nele Sophie Falk und Frieda Bulander, die unsere Team am heutigen Spieltag unterstützt haben. Hervorzuheben ist die Leistung unserer Torhüterin Leonie Büchert, die besonders in Hälfte eins mehrfach brillante Paraden zeigte.
Wenn man das Aufeinandertreffen beider Teams in der Rückschau betrachtet, so bleibt ein bitterer Nachgeschmack. Leider stand zu diesem Spieltag nicht das sportliche Kräftemessen zweier Mannschaften im Vordergrund, sondern die Zuschauer des Gästeblocks – das Spiel stand in der zweiten Hälfte kurz davor, von den Schiedsrichterinnen abgebrochen zu werden.
Ein großes Dankeschön geht an Alex Rick, der das Spiel in Bildern festhielt.
Es spielten: Leonie Büchert im Tor, Amelie Hofstädter 5, Isabelle Biemann, Paula Szumotalski, Amelie Pahlow 1, Lilian Kramp, Hannah Rike Klünder 10/3, Fiona Enskat 4/2, Hannah Davidek, Mariele Pahlow 2, Frieda Bulander, Nele Sophie Falk.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Alexanders PhotoPage)

3. Spieltag 29.09.2018 SV Eintracht Rostock - Pasewalker HV 19:23 (11:14)

Eintracht bleibt hinter ihren Möglichkeiten zurück
Am Samstag traf unsere wJB, die sich zu größerem Teil aus Spielern der C-Jugend zusammensetzt, auf die Vertretung des Pasewalker HV, die größtenteils ein bis zwei Jahre älter waren. Die körperlich hoch gewachsenen Gegnerinnen spielten in der vergangenen Saison gegen unsere jetzige A-Jugend und traten als älterer Jahrgang der B-Jugend mit bereits einem Jahr B-Jugenderfahrung gegen unsere Mädchen an. Es war von Beginn an klar, dass es schwierig werden würde, sich zu behaupten.
Dies zeigte sich dann auch gleich in den ersten Minuten. Nach einem Siebenmeter, der unser Team kurzzeitig in Führung brachte, waren die Gäste an der Reihe und legten einen Fünf-Tore-Lauf hin. Mit auch maßgeblich daran beteiligt war unser Team, das vorn die Chancen vergab und es hinten nicht vermochte, die Lücken effektiv zu schließen, so dass die Stoßbewegungen der Pasewalkerinnen ein ums andere Mal von Erfolg gekrönt wurden. Der Rückstand von sechs Toren bildete den Tiefpunkt für die Eintracht in dieser Phase. Abgesehen von dem unzureichenden Deckungsverhalten ließen die Eintrachtmädels fast alle den Biss und den Zug zum Tor im Angriff vermissen. Es wurde munter quer gepasst, ohne in die Lücken zu stoßen und die Tore wurden fast ausschließlich im 1:1 von Hannah Klünder erzielt. Fast schien es, als lähmte übergroßer Respekt vor den körperlich überlegenen Gästen große Teile des Teams. Immerhin konnte unser Team nun auch von gegnerischen Fehlern profitieren und das Ergebnis aus Sicht der Eintracht auf den Pausenstand von 11:14 korrigieren.
Nach der Pause erwischte die Eintracht den besseren Start, konnte ausgleichen und das ausgeglichene Ergebnis bis zur 36. Spielminute halten. Dann jedoch brachten zwei verworfene Siebenmeter die Eintracht ins Hintertreffen, da die Gäste die daraus resultierenden Angriffe effektiver zu nutzen wussten. Diese Phase, die nur drei Minuten andauerte, brach den Eintrachtmädels schließlich das Genick – sie liefen einem Rückstand hinterher, die Pasewalkerinnen ließen ihrerseits nun nichts mehr anbrennen und gewannen verdient mit 19:23. Positiv in Hälfte zwei war, dass die Verteilung der Tore nicht mehr so einseitig wie in Hälfte eins war und die Mädchen erkannten, dass Erfolge nur auf breiten Schultern erzielt werden können.
Schade eigentlich – unser Team hat in diesem Spiel bei weitem nicht das abgerufen, was sie können. Auch wenn das Ergebnis zweifellos eindeutig ist und unser Team generell mit dem zum Teil deutlichen Altersunterschied zu kämpfen hat, so war die Eintracht dennoch nicht chancenlos und hätte sich mit mehr Engagement zwei Punkte sichern können. Nun gilt es, die Fehler zu analysieren, abzustellen und im nächsten Spiel cleverer und beherzter zu agieren!
Es spielten: Leonie Büchert im Tor, Amelie Hofstädter 3, Isabelle Biemann 2, Paula Szumotalski, Amelie Pahlow, Lilian Kramp, Hannah Rike Klünder 9/3, Marleen Behrendt 1, Fiona Enskat 2/1, Hannah Davidek 2.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Alexanders PhotoPage)

2. Spieltag 15.09.2018 SV Eintracht Rostock - SG Grimmen/Loitz 24:24 (9:9)

Einen Punkt gewonnen oder verloren?
Diese Frage stellten sich Eltern und Spielerinnen nach Abpfiff. Nachdem das erste Spiel der noch frischen Liga in der vergangenen Woche haushoch an den Favoriten aus Stavenhagen auswärts verloren ging, trat die Eintracht am 15.09.2018 erstmals auf heimischem Parkett an; die Gegner waren aus Grimmen/Loitz mit Verspätung aufgrund eines Staus am Tribseer Loch angereist.
Dennoch startete das Spiel fristgerecht. Die körperlich robusteren Gegnerinnen machten von Beginn an klar, dass sie nicht vorhatten, uns die Punkte zu schenken. Auf Seiten der Eintracht dagegen regierte die Nervosität, so dass die Gegnerinnen von Fehlern und liegengelassenen Chancen der Heimmannschaft profitierten. In der Folge lag die Eintracht nach 11 Minuten bereits 1:5zurück. Dann jedoch fingen sich die Mädels und holten den Rückstand Stück um Stück bis zum 6:6 auf. Dabei profitierten sie auch von der klaren Linie des Schiedsrichters, der Verstöße und Fouls rigoros mit Strafwürfen und progressiven Strafen ahndete – insgesamt gab es für die Eintracht 12 und für die Gegnerinnen 5 Siebenmeter. Der Rest der ersten Hälfte verlief ausgeglichen, so dass zur Halbzeit ein leistungsgerechtes 9:9 auf der Anzeigetafel stand.
Zu Beginn des zweiten Durchganges erwischte unser Team den besseren Start und konnte sich eine Drei-Tore-Führung erarbeiten. Dies gab jedoch leider keine Sicherheit. In einer nachfolgenden Unterzahlsituation des Gegners gab es mehrere leichtsinnige Abspiele und Fehler, so dass der Abstand durch leichte Gegentore zunichte gemacht wurde. Es folgte ein offener Schlagabtausch beider Mannschaften, bei dem die Führung mehrfach wechselte und sich kein Team signifikant absetzen konnte. Drei Minuten vor dem Ende führte die Eintracht mit zwei Toren und die Gästetrainerin nahm eine Auszeit, um ihrem Team taktische Anweisungen für die letzten Minuten des Spiels zu geben. Und dies mit Erfolg – die Gäste schafften den Ausgleich. Im Gegenzug wurde leider ein klares Tor unseres Teams von der Außenposition nicht gegeben. Dies gab letztlich den Ausschlag zum Unentschieden.
Ein herzlicher Dank geht an Nele Falk, die unser Team erneut erfolgreich als „Waffe aus dem Rückraum“ unterstützte.
Unterm Strich geht die Punkteteilung in Ordnung – beide Mannschaften spielten auf Augenhöhe gegeneinander. Dennoch – die Gäste jubelten über einen gewonnenen Punkt; von unseren Mädels ließ so manche die Schultern hängen und haderte ob der vergebenen Chancen.
Es spielten: Leonie Büchert im Tor, Amelie Hofstädter 1/1, Isabelle Biemann, Paula Szumotalski 1, Amelie Pahlow, Lilian Kramp, Hannah Rike Klünder 11/6, Marleen Behrendt 1, Fiona Enskat 1, Hannah Davidek 3, Nele Sophie Falk 6/1.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Alexanders PhotoPage)

1. Spieltag 08.09.2018 Stavenhagener SV von 1863 - SV Eintracht Rostock 30:17 (16:9)

Eintracht verkauft sich unter Wert!
Nach dem Spiel blieb die Einsicht - in Stavenhagen zu verlieren, ist keine Schande, aber derart hoch, das hätte nicht sein müssen.
Dabei fing es ganz ausgeglichen an. Bis zur etwa fünften Minute konnte unser Team ganz gut mithalten, aber dann brachte eine Hinausstellung gegen uns das Team aus der Balance und Stavenhagen konnte sich von 2:2 auf 7:3 absetzen. Unser Team offenbarte Schwächen im Unterzahlspiel; die Außen rückten im Kreisspiel nicht heraus und so gab es mehrere Situationen mit unnötigen Ballverlusten, da keine anspielbereiten Spielerinnen da waren. Stavenhagen bestrafte diese leichten Ballverluste gnadenlos mit Kontern. Insgesamt wirkte das Angriffspiel der Eintracht zu statisch und zu ideenlos gegen eine gut agierende Heimmannschaft. Auch in der Abwehr vermochten es die Reuterstädterinnen immer wieder geschickt, durch Stöße in die Tiefe Lücken in der Abwehr aufzureißen und durchzugehen. So hieß es dann zur Hälfte 16:9 verdient für die Heimmannschaft.
In der Hälfte zwei setzte sich das Spiel so fort - nach anfänglichem Halten der Tordifferenz brachten Hinausstellungen erneut Unterzahlsituationen gegen die Eintracht. Insbesondere das schön anzusehende schnelle Umschaltspiel der Stavenhagener Mädchen konnte nicht unterbunden werden - viele technische Fehler vor der gegnerischen Abwehr wurden in Kontertore verwandelt. Allein die im Tor sehr gut aufgelegte Leonie Büchert verhinderte eine noch höhere Niederlage - sie parierte eine Menge Torwürfe der Gegnerinnen und drei Siebenmeter. Ein großer Dank geht an unsere beiden A-Jugend-Spielerinnen Lea und Nele, die unser ersatzgeschwächtes Team am heutigen Tage unterstützten.
Unterm Strich war dies zwar ein vergeigter Saisoneinstieg, aber es wurde deutlich, wo die Baustellen für diese Saison sind. Es wird eine Spielzeit zum Lernen werden und die zumeist jahrgangsälteren Gegnerinnen werden es uns nicht leicht machen, an die Erfolge der vergangenen Saison anzuknüpfen.
Es spielten: Leonie Büchert im Tor, Amelie Hofstädter 3, Isabelle Biemann 1, Lilian Kramp, Hannah Rike Klünder 6/1, Marleen Behrendt 3, Fiona Enskat 1, Hannah Davidek, Nele Sophie Falk 2, Lea Sophia Ludwigs 1.

Pinnau Cup 25.08.2018

Zweiter Platz beim HSG Pinnau Cup wJB
Unsere sehr junge Truppe, die mal gerade drei Spielerinnen des Jahrgangs 2003 aufzuweisen hat, reiste am vergangenen Wochenende nach Pinneberg, um den Pinnau Cup zur Standortbestimmung und Saisonvorbereitung zu nutzen. Die Organisatoren des Turniers hatten sich bereits im Vorfeld mächtig für uns ins Zeug geschmissen und unseren Mädchen wegen der längeren Anfahrtszeit eine preiswerte Übernachtungsmöglichkeit im Clubhaus des TSV Prisdorf besorgt. Am Abend vor dem Turnier wurde dann auch der direkt daneben befindliche Beachhandballplatz ausgiebig genutzt, bevor die Trainerinnen Franziska Rick und Julia Sibrins die Spielerinnen beizeiten in die Waagerechte schickten.
Nachdem am nächsten Morgen gefrühstückt und Sachen gepackt wurden, ging es dann in die Halle. Das Turnierreglement sah zwei Vorrundenstaffeln von jeweils fünf Mannschaften vor. Die Eintracht traf zuerst auf die Heimmannschaft HSG Pinnau. in diesem Spiel hatte die Eintracht zwar durchgehend die Nase vorn, konnte sich aber zu keiner Zeit entscheidend absetzen, da in der Abwehr die Zuordnung noch nicht 100%ig stimmten und auch unsere Torhüterin Leonie noch etwas verschlafen wirkte. Dennoch gewann die Eintracht letztlich verdient mit 11:9 über die HSG Pinnau.
Im zweiten Spiel war dann gegen den Barmstedter MTV eine deutliche Leistungssteigerung zu erkennen. Insbesondere die Abwehr stand jetzt stabiler, wodurch wesentlich weniger Torwürfe der Gäste zustande kamen. Und auch Torhüterin Leonie hatte inzwischen Betriebstemperatur erreicht, so dass es die Gegner am Ende nur auf drei Tor brachten, die Eintracht hingegen neun Zähler für sich verbuchen konnte. Einziges Manko in diesem Spiel war die Chancenverwertung im Angriff.
Im dritten Spiel hatten unsere Mädchen mit der HSG Weddingstedt/Henstedt/Delve einen echten Brocken zu bewältigen - die Gegnerinnen gingen in der Verteidigung aggressiv gegen die Eintrachtmädels vor und spielten auch im Angriff einen sehenswerten und schnellen Handball. Unsere Mädchen liefen von Beginn an einem Rückstand hinterher und haderten teils mit ausbleibenden Entscheidungen des Unparteiischen, der vielleicht die eine oder andere Situation hätte anders bewerten sollen. Unterm Strich gewannen die Weddingstedter Mädchen jedoch verdient mit 9:5 - auch dank des Umstandes, dass sie unsere Spielmacherin durch eine Einzelbewachung über große Strecken ausschalteten.
Das letzte Spiel der Vorrunde war dann die Kür der Vorrunde. Der Gegner Rellinger TV stellte unsere Mädchen vor keine Probleme und sie gewannen das Spiel mit 10:0 dank sehr guter Torhüterleisung, vorbildlicher Abwehrarbeit und schönem Umschaltspiel.
Damit hatte unser Team die Vorrunde mit 6:2 Punkten als Gruppenzweiter beendet und zog hinter der HSG Weddingstedt/Henstedt/Delve ins Halbfinale des A-Pokals ein. Aus der anderen Staffel hatten die TSG Wismar und die HSG Eider-Harde den Einzug in die Spiele um den A-Pokal geschafft, so dass wie ein Mecklenburger Halbfinale spielen mussten. Die TSG war trotz mehrerer Aufeinandertreffen in der Vergangenheit ein Überraschungspaket. Aber mit dem Erreichen der Hauptrunde war das ausgegebene Ziel bereits erreicht und alles Weitere eine Zugabe. Unsere Mädchen spielten stark und selbstbewusst auf und gingen schnell in Führung. Die Gegnerinnen aus Wismar zeigten sich beeindruckt und verunsichert, so dass nach dem Stand von 5:3 von Seiten der Wismaraner nur noch wenig kam. Beflügelt von diesem unerwartet klaren Kräfteverhältnis zog die Eintracht bis zum Endergebnis von 10:4, welches auch in dieser Höhe verdient war, davon.
Im Finale ging es dann nochmal gegen die HSG Weddingstedt/Henstedt/Delve, welche ihr Halbfinale klar gegen die HSG Eider Harde gewinnen konnte. Der Referee, der das Spiel leitete, bestrafte konsequent die teils überzogene Härte, so dass es für die Gegner nun Zeitstrafen gab. Aber unterm Strich konnten unsere Mädchen die Dezimierung des gegnerischen Teams nicht wirklich nutzen - vielleicht war nun im sechsten Spiel des Tages auch die Kondition am Ende. Jedenfalls gewann die HSG Weddingstedt/Henstedt/Delve das Finale mit 7:4. Die SV Eintracht Rostock fuhr mit einem sehr guten zweiten Platz im Gepäck und zufriedenen und stolzen Trainerinnen, Spieler- und Trainereltern zurück nach Rostock.
Ein großer Dank gebührt den OrganisatorInnen des HSG Pinnau Cups, die mit lediglich fünf Personen diesen Cup auf die Beine gestellt haben und für einen reibungslosen Ablauf gesorgt haben.

Hier geht's zu den Fotos (copyright: Alexanders PhotoPage)
Hier geht's zu noch mehr Fotos (copyright: Alexanders PhotoPage)
Hier geht's zu noch mehr Fotos (copyright: Alexanders PhotoPage)

D1-Jugend (Bezirksliga Nord)

H.v.l.: Trainer Matthias Ehlers, Sabrina Mohns, Klara Keller, Isabell Hauenstein, Vanessa Elwich, Marike Dähn, Julia Wüstenberg. Trainer Heinz-Uwe Börger. V.v.l. Lia Knischka, Tia Engel, Lea Junge, Anniiki Wenzel, Jessica Schäfer, Kiana Zidorn. Auf dem Foto nicht dabei: Tabea Loock.
Trainingszeiten:  Mo 16.30-18.00 und Fr 15.30-17 Uhr
Trainingsort:  SPH Stephan-Jantzen-Ring
Trainer: Heinz-Uwe Börger, Matthias Ehlers
Kontakt: h_u_boerger@web.de
Kontakt:  Tel. 01745425673

Hier geht's zur aktuellen Tabelle.

14. Spieltag 06.04.2019 Laager SV 03 - SV Eintracht Rostock I 9:18 (3:10)

Siegreiches letztes Punktspiel
Mit einem ungefährdeten Sieg gegen die Mannschaft des Laager Sportvereins konnten die Eintrachtmädels am Wochenende diese Meisterschaftssaison beenden. Unsere Mädels starteten gut und konzentriert und konnten sich nach 5 Minuten über ein 5:0 freuen. Auch die Gastgeberinnen kamen nun zum Torerfolg, weil die Abwehr nicht immer konsequent agierte und teilweise unkonzentriert spielte. Was nicht gelang, waren noch mehr erfolgreiche Abschlüsse im Angriff. Teilweise auch beste Positionen und frei vorm gegnerischen Tor, konnten die Würfe nicht verwandelt werden. Dennoch führten die Mädels der Eintracht zur Pause mit 10:3.
Die Fehlerquote bei den Abschlüssen wurde auch nach Wiederanpfiff nicht besser. Immer wieder landeten die Bälle über oder neben dem Tor. Da auch die Laager Mädels keine gute Abschlussquote hatten, entwickelte sich eine zweite Halbzeit ohne große spielerische Akzente. Am Ende ging die zweite Hälfte mit 9:5 auch an de Eintrachtmädels. Damit stand es am Ende eines Spiels ohne große Höhepunkte und einer anerkennenswerten kämpferischen Leistung der Mädels aus Laage 19:8 für die Handballerinnen des SV Eintracht.
Damit ist die Saison in der Bezirksliga, Staffel Nord, für unsere Mädels beendet. Nach einer gelungenen und erfolgreichen Saison freuen sich alle über den Ausgang. Herzlichen Glückwunsch an das Team zu Platz 1 und damit den Titelgewinn!
Es spielten: Kiana Zidorn und Lia Sophie Knischka im Tor, Sabrina Mohns 2, Lea Marie Junge 6, Tabea Loock 2, Julia Wüstenberg 1, Anniiki Wenzel, Marieke Dähn 5, Venessa Elwich 3.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Marco Förster)

13. Spieltag 23.03.2019 SV Eintracht Rostock I - SV Pädagogik 36:2 (19:1)

Meistertitel gesichert!
Bereits an diesem Wochenende und damit einen Spieltag vor Ende der Meisterschaftsrunde konnten die Mädels der wJD den Bezirksmeistertitel sichern. Mit einem Sieg gegen die Mannschaft des SV Pädagogik Rostock belohnten sie die Mädels mit dem vorzeitigen Titelgewinn. Herzlichen Glückwunsch an alle Spielerinnen.
Ähnlich wie im Hinspiel konnte dieses Spiel klar mit 36:2 vom Team der Eintracht gewonnen werden. Diesmal ging es weniger um die Anzahl der erzielten Tore. Viel mehr wollten die Trainer klare und im Training erarbeitete Spielzüge sehen. Es ging darum, durch schnelle und abgestimmte Bewegungen die Mitspielerinnen in gute Wurfpositionen zu bringen bzw. die besser postierte Mitspielerin zu sehen und anzuspielen. In den ersten Minuten der ersten Halbzeit gelang das den Mädels recht gut. Im Verlauf des Spiels ließ dies ein wenig nach. Weil die Gegnerinnen es zuließen, wurden die Abschlüsse dann doch oft selbst gesucht. Gegen die nicht so spielstarken Gegnerinnen konnten somit viele Tore erzielt werden.
Auch dieses Mal geht ein Lob an die kämpferische Leistung der Mädels vom SV Pädagogik. Das Team steckte nie auf und spielte mit Freude bis zum Ende. Über zwei erzielte Tore konnte sich die Mannschaft des SV Pädagogik dann schließlich auch noch freuen.
Zum letzten Spiel der Meisterschaftsrunde geht es für die Eintracht dann zum Laager Sportverein. Auch in diesem Spiel wollen unsere Mädels nochmal zeigen, dass sie zu Recht Meister geworden sind und die sehr erfolgreiche Saison nochmal mit einem Sieg beenden.
Es spielten: Kiana Zidorn und Lia Sophie Knischka im Tor, Sabrina Mohns, Lea Marie Junge 12, Tabea Loock 2, Julia Wüstenberg, Marieke Dähn 14, Venessa Elwich, Klara Keller 1, Isabell Hauenstein 7.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Aexanders PhotoPage)

12. Spieltag 16.03.2019 Rostocker HC vs. SV Eintracht Rostock 28:19 (15:11)

Erste Saisonniederlage
Am vergangenen Wochenende hieß die Partie in der Bezirksliga der wJD Rostocker HC gegen SV Eintracht Rostock. Das Hinspiel konnten die Eintrachtmädels knapp mit einem Tor Vorsprung gewinnen. Dementsprechend motiviert traten die RHC-Mädels zu diesem Spiel an, eine Revanche sollte her.
Unser Team begann konzentriert und konnte die immer wieder erspielten Führungen des RHC noch gut parieren. In der ersten Hälfte der ersten Halbzeit gelang es gut, mit gut durchdachten Spielzügen die Mitspielerinnen in gute und freie Wurfpostionen zu bringen. Leider gelang daraus nicht immer ein Tor. Dennoch hielten unsere Mädels gegen die schnellen und ballsicheren Gegnerinnen gut mit und konnten das Spiel bis zur Halbzeit noch offen halten. Stand nach 20 Minuten 11:15 aus Eintrachtsicht. Unerklärlich waren bereits in der ersten Halbzeit viele technische Fehler. Zuspiele kamen nicht bei den eigenen Spielerinnen an oder Bälle wurden nicht gefangen. Zudem war das Spiel der Eintrachtmädels zu statisch.
Auch in der zweiten Halbzeit änderte sich das Spiel der Eintrachtmädels nicht. Immer wieder machten sie es den Gegnerinnen durch technische Fehler leicht, die Führung stetig auszubauen. Zu wenig Bewegung im Spiel und eine teilweise fehlende Laufbereitschaft führte dazu, dass unser Team keine entscheidenden Akzente mehr setzen konnte. Somit hieß der Sieger am Ende Rostocker HC. Ein sicheres 28:19 stand am Ende auf der Anzeigetafel. Die erste Saisonniederlage unserer Mädels war damit besiegelt. Schade, denn bei einer konzentrierteren Leistung wäre das Spiel sicher etwas enger und spannender geworden.
Alles in allem aber kein Grund zum Verzweifeln. Dank der bislang sehr guten Saisonergebnisse kann das Team der Eintracht schon am kommenden Wochenende mit einem Sieg gegen das Team vom SV Pädagogik Rostock vorzeitig die Meisterschaft sichern. Hoffen wir, dass dieses Vorhaben auch gelingt.
Es spielten: Kiana Zidorn im Tor. Sabrina Mohns, Lea Marie Junge 4, Tabea Loock 2, Julia Wüstenberg 1, Anniiki Wenzel, Venessa Elwich 4, Klara Keller 1, Isabell Hauenstein 7.

11. Spieltag 23.02.2019 SV Eintracht Rostock I - Doberaner SV 90 32:5 (15:3)

Klarer Heimerfolg
Am elften Spieltag hatten die Eintrachtmädels die Spielerinnen vom Doberaner SV zu Gast. Unser Team startete gut in die Partie, ging schnell in Führung und konnte diese bereits im Verlauf der ersten Halbzeit immer weiter ausbauen. Die hinten in der Abwehr erkämpften Bälle gelangten schnell nach vorne und landeten fast immer im Tor. Die Angriffe wurden meistens konsequent zu Ende gespielt und die Bälle so verteilt, dass sich viele unserer Spielerinnen über einen Torerfolg freuen konnten. Der Halbzeitstand von 15:3 zeigte die Überlegenheit der Eintracht.
Auch in der zweiten Halbzeit taten die Eintrachtmädels alles, um früh die Entscheidung zu ihren Gunsten zu suchen. Das erste Tor der zweiten Halbzeit ließen unsere Handballerinnen den Gästen aus Doberan. Dann konnten aber 15 eigene Tore erzielt werden, ohne ein Gegentor zu kassieren. Die zweite Halbzeit ging dann wiederum mit 17:2 an die Mädels des SVE. Am Ende wurde es mit 32:5 ein klarer Heimsieg. Gerne hätten die Trainer noch mehr einstudierte Spielzüge gesehen. Ein Zusammenspiel der gesamten Mannschaft wird in engeren Spielen noch wichtig werden. Daran gilt es noch zu arbeiten.
Als Spitzenreiter der Staffel sind unsere Mädels im nächsten Spiel am 16.03.2019 beim Zweitplatzierten, dem Rostocker Handballclub, zu Gast.
Es spielten: Kiana Zidorn und Lia Sophie Knischka im Tor, Sabrina Mohns 3, Lea Marie Junge 5, Tabea Loock 1, Tia Engel 1, Julia Wüstenberg 1, Jessica Schaefer, Anniiki Wenzel, Marieke Dähn 4, Venessa Elwich 3, Klara Keller, Isabell Hauenstein 14.

10. Spieltag 27.01.2019 SV Warnemünde - SV Eintracht Rostock I 10:25 (5:13)

Eintracht punktet weiter
Am letzten Januarsonntag trafen unsere Mädels in der Sporthalle im Gerüstbauerring auf das Team des SV Warnemünde.
Das Hinspiel konnten die Eintrachtmädels klar gewinnen. Somit war es Ziel, auch im Rückspiel erfolgreich zu sein. Wie so oft dauerte es ein wenig, bis unsere Handballerinnen ins Spiel fanden. In der Anfangsphase schlichen sich kleine Unachtsamkeiten ein. Die Gastgeberinnen aus Warnemünde konnten sich daraus allerdings keine Vorteile erarbeiten. Nach etwa 10 Minuten und dem Stand von 6:3 aus Sicht der Eintracht lösten unsere Mädels die Handbremse und konnten bis zur Pause auf 13:5 davon ziehen. Dementsprechend gelöst war die Stimmung in der Halbzeitpause. Mit dem festen Willen, dieses Spiel zu gewinnen, ging es in die zweite Hälfte.
Aus einer wieder gut funktionierenden defensiven Abwehr erarbeitete sich unser Team Chance um Chance im Angriff. Auch wenn manchmal der letzte Biss und ein stärkerer Druck auf die gegnerische Abwehr fehlte, konnte die Führung weiter ausgebaut werden. Unsere Mädels versuchten, die im Training erarbeiteten Spielzüge zu nutzen, um in gute Wurfgelegenheiten zu kommen. Dies wurde zumeist auch mit einem Torerfolg belohnt. Zum Ende ließ die Konzentration ein wenig nach und es gab den einen oder anderen Fehlwurf aus guten Wurfpositionen. Den bis zum Ende kämpfenden Warnemünderinnen gelang es aber zum Glück nicht, dies entscheidend für sich zu nutzen.
Ein sehenswertes und fair geführtes Spiel endete mit einem 25:10 Sieg für die Mädels des SV Eintracht Rostock. Weiter geht es am 23.02.2019 in der heimischen Halle in Schmarl gegen den momentan Vierten der Tabelle, den Bad Doberaner SV 90.
Es spielten: Kiana Zidorn und Lia Sophie Knischka im Tor, Sabrina Mohns 3, Lea Marie Junge 3, Tia Engel, Julia Wüstenberg, Anniiki Wenzel, Marieke Dähn 7, Vanessa Elwich 2, Klara Keller 2, Isabell Hauenstein 8.

9. Spieltag 13.01.2019 SV Motor Barth - SV Eintracht Rostock I 12:30 (8:12)

Durch starke Leistung die Meisterschaft vor Augen
Im ersten Spiel des neuen Jahres musste unser Team die weiteste Anreise der Saison zurücklegen. Mit dem SV Motor Barth wartete zudem ein sehr spielstarkes Team auf die Eintrachtmädels. Allen war klar, dass dieses Spiel mit entscheidend im Kampf um die Spitzenplätze in unserer Staffel wird.
Dementsprechend eingestellt und mit der nötigen Spielfreude gingen unsere Mädels in dieses Spiel. Es dauerte zwar ein wenig, bis das erste Tor fiel, aber dafür konnte unsere Mannschaft gleich in Führung gehen. Konzentriert und gut aufgelegt spielte sich das Team in diese Partie und gab den erzielten Torevorsprung nicht mehr aus der Hand. In der Anfangsphase sahen alle ein ausgeglichenes Spiel. Ab Mitte der ersten Hälfte konnten sich die Eintrachtmädels dann ein wenig absetzten und gingen mit einer 8:13-Führung in die Pause.
In der zweiten Halbzeit und mit der bei unseren Mädels etwas mehr beliebten defensiven Spielweise in der Abwehr war der unbedingte Siegeswille klar zu erkennen. Kämpferisch und spielerisch entwickelte sich ein tolles Spiel, dass am Ende klar zu Gunsten der Eintracht entschieden werden konnte. Im gesamten Spielverlauf der zweiten Hälfte ließen die Eintrachtmädels nur noch 4 Tore der Gegnerinnen zu. Eine bärenstark agierende Abwehr legte den Grundstein für den Erfolg. Konsequent wurden die Lücken geschlossen und der Abwehrblock gut verschoben, so dass die Barther Angriffsspielerinnen sich immer wieder festliefen - durchkommen war nahezu unmöglich. Erfreulich, dass auch durch wenig technische Fehler und gute Spielzüge im Angriff das Torepolster immer weiter anstieg. So gelang es, selbst nochmal 17 Tore in diesen zweiten 20 Minuten Spielzeit zu erzielen. Positiv anzumerken ist weiterhin, dass fast alle eingesetzten Spielerinnen auch zum Torerfolg kamen.
Am Ende dieses Spieles, in dem unsere Handballmädels eine ihrer besten, wenn nicht sogar die bislang beste Saisonleistung zeigten, waren sie die verdienten Siegerinnen. Spielerinnen, Trainer sowie alle mitgereisten Eltern und Fans freuten sich über das Endergebnis von 30:12.
Es spielten: Kiana Zidorn im Tor, Sabrina Mohns 1, Lea Marie Junge 5, Tabea Loock 1, Julia Wüstenberg 1, Jessica Schaefer, Anniiki Wenzel 1, Marieke Dähn 5, Venessa Elwich 4, Klara Keller 1, Isabell Hauenstein 11.

8. Spieltag 08.12.2018 SV Eintracht Rostock I - SV Eintracht II 23:4 (13:2)

Erfolgreicher Start in die Rückrunde
Am ersten Spieltag der Rückrunde waren diesmal die Handballerinnen der ersten Mannschaft der wJD des SV Eintracht Rostock die Gastgeber und trafen auf die Mädels der zweiten Mannschaft.
Wie schon in einigen der zurückliegenden Spiele brauchte unser Team ein wenig Zeit, um in diese Partie zu finden. Hinzu kamen, gerade in der Anfangsphase des Spiels, einige Fehlwürfe. Aus klaren Torgelegenheiten konnten keine Tore erzielt werden. Gut für unsere erste Mannschaft, dass dieses nicht stärker von unserer zweiten Mannschaft bestraft wurde. Erst nach etwa fünf Minuten und bis dahin nur insgesamt vier erzielten Treffern nahm das Spiel Fahrt auf.
Nun gelang es unserer ersten Mannschaft besser, die Angriffe auszuspielen und die Mitspielerinnen in gute Wurfpositionen zu bringen. Die Würfe wurden genauer und der Ball fand nun öfter den Weg ins Tor. Durch eine konzentrierte Leistung konnte der Vorsprung ausgebaut werden. Lediglich zwei Gegentore ließen unsere Mädels zu, so dass zur Halbzeit ein kleines Torepolster herausgespielt war.
Engagiert und mit einer weiterhin guten spielerischen und vor allem auch kämpferischen Leistung spielten die Mädels der zweiten Mannschaft (Jahrgang 2007) weiter und wollten gegen die „Großen“ noch das eine oder andere Tor erzielen. Gegen die nun (vorgeschrieben) defensiv spielende Abwehr ist das nicht so einfach. Mit zunehmender Spielzeit vergrößerte sich der Vorsprung unserer ersten Mannschaft. In der Abwehr wurde gut verschoben, so dass sich kaum Räume für die gegnerischen Angriffsspielerinnen ergaben. Hinzu kam die körperliche Überlegenheit der Mädels des älteren Jahrgangs.
Am Ende verließen die Handballerinnen unserer D1 erwartungsgemäß die Platte als Siegerinnen. Mit 23:4 konnte dieses Spiel gewonnen werden. Für die Spielerinnen unserer zweiten Mannschaft gibt es keinen Grund, die Köpfe hängen zu lassen. Wenn sie auch in Zukunft weiter so engagiert spielen, wird sich der Erfolg entsprechend einstellen.
Jetzt geht es in die Weihnachts- und Jahreswechselpause. Die erste Begegnung im neuen Jahr heißt dann SV Motor Barth gegen SV Eintracht Rostock. Das spielstarke Team aus Barth möchte sich sicher für die verlorene Partie in Rostock revanchieren.
Es spielten: Kiana Zidorn, und Lia Sophie Knischka im Tor, Sabrina Mohns 2, Lea Marie Junge 8, Tabea Loock 1, Julia Wüstenberg 1, Jessica Schaefer, Anniiki Wenzel, Marieke Dähn 1, Venessa Elwich 2, Klara Keller 1, Isabell Hauenstein 7.
Das gesamte Team der weiblichen Jugend D1 wünscht allen eine ruhige Vorweihnachtszeit, schöne und besinnliche Feiertage sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr 2019!

7. Spieltag 24.11.2018 SV Eintracht Rostock I - SV Laage 03 34:8 (16:4)

Verlustpunktfreie Hinrunde
Auch das Spiel am vergangenen Wochenende gegen die Mannschaft des Laager Sportverein konnten die Eintrachtmädels siegreich gestalten. Mit diesem Spiel endete die Hinrunde dieser Saison. Da auch alle anderen Spiele der Hinrunde siegreich gestaltet werden konnten, gelang den Handballerinnen des SV Eintracht eine perfekte Hinrunde. Bereits eine Woche zuvor, gegen die Mannschaft vom SV Pädagogik, waren unsere Mädels die verdienten Siegerinnen. Konzentriert gingen alle dieses Spiel an. Eine Führung war schnell herausgespielt und sicher über die Zeit gebracht. Ein Lob an die kämpferische Leistung der Mädels vom SV Pädagogik. Das sehr junge Team steckte nie auf und spielte mit Freude bis zum Ende. Endergebnis 33:2 für die Mädels des SVE.
Im Spiel gegen die Laager Mädels brauchten die Eintrachtmädels einige Minuten, um richtig ins Spiel zu finden. Dann, nach etwa 5 Minuten, hatten alle sich gut auf die Gegnerinnen eingestellt. Konsequent wurde nun am Ausbau der Führung gearbeitet, was sich im Pausenergebnis von 16:4 auch widerspiegelte.
Im weiteren Verlauf des Spiels konnten die Eintrachtmädels ihren Vorsprung immer weiter ausbauen und ließen nicht mehr viel zu. Auch diese Halbzeit endete mit einem 18:4 für die Eintracht, so dass das Spiel am Ende klar mit 34:8 gewonnen werden konnte.
Die Hinrunde ist also Geschichte. Am 08.12., dem letzten Spiel im Jahr 2018, starten unsere Mädels bereits in die Rückrunde. Gegnerinnen sind die Mädels unserer (jüngeren) zweiten Mannschaft. Hoffen wir, dass die Rückrunde ähnlich erfolgreich wird und spannende Spiele auf alle warten.
Es spielten: Kiana Zidorn und Lia Sophie Knischka im Tor; Sabrina Mohns 1, Lea Marie Junge 8, Tabea Loock 1, Tia Engel 1, Julia Wüstenberg, Anniiki Wenzel, Vanessa Elwich 7, Klara Keller 1, Isabell Hauenstein 15.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Marco Förster)

6. Spieltag 17.11.2018 SV Pädagogik - Eintracht Rostock I 2:33 (1:17)

5. Spieltag 27.10.2018 SV Eintracht Rostock I - Rostocker HC 20:19 (9:10)

Spannung und Nervenkitzel
Am vergangenen Spieltag hatten unsere Mädels die Handballerinnen des Rostocker HC zu Gast. Bereits vor dem Spiel war zu merken, dass sich die Eintrachtmädels etwas vorgenommen hatten.
Unsere Mädels starteten ungewohnt nervös und bekamen anfangs keinen Zugriff auf dieses Spiel. Möglicherweise lag es am Respekt vor den Gegnerinnen, die sehr geschickt agierten und vor allem mit schnellen Aktionen zu überzeugen wussten. Die sonst gut und konzentriert stehende Abwehr wurde häufig überlaufen und reagierte zu langsam und nicht mit der notwendigen Intensität. Die gegnerischen Angreiferinnen wurden oft zu spät bei ihren Aktionen gestört. Dadurch gerieten die Eintrachtmädels schnell in Rückstand. Hinzu kamen eine Vielzahl technischer Fehler im eigenen Angriff. Diese Ballverluste führten sofort zu schnellen Gegenstößen der Gäste, die meistens auch mit einem Torerfolg endeten. Mitte der ersten Halbzeit stand es 3:7 aus Sicht der Eintracht. Die folgende Auszeit nutzten die Trainer, die Mädchen ein wenig zu beruhigen, auf Fehler hinzuweisen und zu motivieren, dieses Spiel nicht frühzeitig aus der Hand zu geben.
In den noch verbleibenden 10 Minuten der ersten Halbzeit gelang es der Mannschaft dann, wieder ins Spiel hinein zu finden. Sie agierte nun konzentrierter und kämpfte sich Tor für Tor heran. Großer Jubel entbrannte beim zwischenzeitlichen Ausgleich zum 9:9. Zur Halbzeit führten die Gäste nur noch mit einem Tor. Halbzeitstand 9:10.
Was sich in der zweiten Halbzeit entwickelte, war nichts für schwache Nerven. Die Handballerinnen des RHC konnten sich nicht weiter absetzen, die immer wieder erspielten knappen Führungen wurden durch unsere Mädels gleich wieder ausgeglichen. Nach dem zwischenzeitlichen 12:12 wechselte nach 7 von 20 zu spielenden Minuten in der zweiten Halbzeit erstmals die Führung. Nun stand auch die Abwehr sicher und stellte Lücken immer wieder gut zu. Jetzt waren es die Mädels des RHC, die immer wieder einen Rückstand ausgleichen mussten. Drei Minuten vor Ende des Spiels führten unsere Mädels mit 19:16. Das sollte es aber noch nicht gewesen sein.
Die Schlussphase hatte es nochmal in sich. Die RHC Mädels fanden wieder Anschluss und erzielten 30 Sekunden vor Schluss den Ausgleichstreffer zum 19:19. Und tatsächlich gelang mit dem letzten Angriff des Spiels den Eintrachtmädels noch der Siegtreffer zum 20:19. Dementsprechend groß und laut war der Jubel nach dem Abpfiff. Dank einer guten kämpferischen Leistung und guter Abwehrarbeit in den letzten 10 Minuten hat sich unsere Mannschaft diesen Sieg verdient.
Es spielten: Kiana Zidorn und Lia Sophie Knischka im Tor, Sabrina Mohns, Lea Marie Junge 3, Tabea Loock, Tia Engel, Julia Wüstenberg, Marieke Dähn 8, Venessa Elwich, Klara Keller, Isabell Hauenstein 9.

4. Spieltag 20.10.2018 Doberaner SV 90 - SV Eintracht Rostock I 8:19 (4:11)

Weiter ungeschlagen
Auch an diesem Wochenende konnten sich die Eintrachtmädels über einen Sieg freuen. Gegen die Gastgeberinnen vom Doberaner SV konnte unser Team schnell in Führung gehen und diese über den gesamten Spielverlauf stetig ausbauen. Aus einer gut stehenden Abwehr heraus konnten sich unsere Mädels viele gute Chancen erarbeiten. Im Angriff fehlte es dann aber ein ums andere Mal an der Konzentration. Die Angriffe wurden teils nicht richtig ausgespielt oder unsauber abgeschlossen. So manches Mal gelang es den gut stehenden und zuvor gut angespielten Angreiferinnen nicht, freistehend zum Torerfolg zu kommen.
Stand zur Pause 11:4 für die Gäste aus Rostock. Ein ähnliches Bild bot sich in der zweiten Halbzeit. Auch hier wurde hinten gut gearbeitet, im Angriff hätte das eine oder andere Tor mehr fallen müssen. Bei einem Stand von 15:5 Mitte der zweiten Halbzeit ging es nur noch um die Höhe des Sieges.
Das Spiel bot den Trainern eine gute Gelegenheit, allen Spielerinnen des Teams Einsatzzeiten zu geben. Dementsprechend konnten sich alle mitgereisten Mädels am Spiel beteiligen und hatten ihren Anteil am verdienten Auswärtssieg, der am Ende mit 19:8 an unsere Mädels ging .
Nun erwarten unserer Handballerinnen, als Spitzenreiter der Staffel, im Heimspiel am 27. Oktober den Zweitplatzierten. Vielleicht gelingt in eigener Halle diesmal ein Sieg gegen den Stadtrivalen, den Rostocker Handballclub.
Es spielten: Kiana Zidorn und Lia Sophie Knischka im Tor, Sabrina Mohns 2, Lea Marie Junge 1, Tabea Loock 1, Tia Engel, Julia Wüstenberg, Anniiki Wenzel, Marieke Dähn 6, Venessa Elwich 6, Klara Keller, Isabell Hauenstein 3.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Antje Schäfer)

3. Spieltag 29.09.2018 SV Eintracht Rostock I - SV Warnemünde 25:2 (15:0)

Erneuter Heimsieg
Am vergangenen Wochenende waren die Mädels des SV Eintracht erneut Gastgeber und freuten sich auf das Spiel gegen die Mädels des SV Warnemünde.
Wie schon in den ersten beiden Punktspielen war schnell klar, dass die Eintrachtmädels alles daran setzen würden, die Halle als Sieger zu verlassen. Aus einer gut stehenden und konzentriert arbeitenden Abwehr heraus gelangen bereits in der ersten Halbzeit viele schöne Tore - dies sehr zur Freude der Trainer. Es gelang im Angriff gut, die im Training immer wieder geübten Abläufe umzusetzen. Bereits Mitte der ersten Halbzeit konnten sich die Fans des Gastgebers über die 10 erzielten Tore der Eintracht freuen. Und unsere Mädels hatten aber noch lange nicht genug. Bei etwas konsequenterem Abschluss und genaueren Würfen hätte die bereits deutliche Halbzeitführung von 15:0 sogar höher ausfallen können.
Nach dem Wechsel konnte der Vorsprung weiter ausgebaut werden. Auch die nun defensiv agierende Abwehr funktionierte wieder sehr gut. Den Gästen vom SV Warnemünde gelang es erst 4 Minuten vor dem Abpfiff, zwei Tore zu erzielen. Dabei blieb es bis auch zum Ende. Ein Lob an unsere Gastmädels, die bis zum Ende kämpften. Auch als klar war, wer dieses Match gewinnen würde, gaben sie nicht auf und versuchten immer weiter, Tore zu erzielen. Endstand 25:2.
Nach einer kurzen Pause geht es am 20. Oktober weiter. Dann werden wir von den Handballerinnen des Doberaner SV und damit zu unserem ersten „echten“ Auswärtsspiel erwartet.
Es spielten: Kiana Zidorn und Lia Sophie Knischka im Tor, Sabrina Mohns, Lea Marie Junge 4, Tabea Loock, Tia Engel, Julia Wüstenberg, Anniiki Wenzel, Marieke Dähn 10, Venessa Elwich, Klara Keller 1, Isabell Hauenstein 10.

2. Spieltag 2.09.2018 SV Eintracht Rostock I - SV Motor Barth 25:11 (13:7)

Eintracht auf der Erfolgsspur!
Auch am zweiten Spieltag der Saison konnten sich unsere Mädels am Ende über einen Sieg freuen. In der Saison 2017/2018 punkteten in Hin- und Rückspiel jeweils die Bartherinnen. Zeit zur Wiedergutmachung war also angesagt. Dementsprechend motiviert gingen die Eintrachtmädels in dieses Spiel.
Nach gutem Start und einer schnellen Zwei-Tore-Führung schlichen sich kleine Unsicherheiten ein. So gelang es den Gästen auszugleichen. Abspielfehler im Angriff führten zu Ballverlusten und einfachen, unnötigen Gegentoren. Hinzu kam eine Vielzahl von eigenen Fehlwürfen, so dass das Spiel phasenweise etwas unruhig wirkte. Trotzdem gelang es unserem Team, sich Tor um Tor abzusetzen und eine Führung zum Halbzeitstand von 13:7 herauszuspielen.
Auch in der zweiten Halbzeit konnte der Vorsprung weiter ausgebaut werden, auch dank einer wieder guten Abwehrarbeit. Dadurch bedingt gelangten die Barther Mädels durch passives Spiel häufig unter Zugzwang. Die daraufhin folgenden Torwürfe waren gut zu verteidigen oder stellten unsere Torhüterinnen vor lösbare Aufgaben. Am Ende konnten sich die Gastgeberinnen über einen klaren Sieg mit 25:11 freuen. Revanche also gelungen! Ein wirklich tolles Spiel machte Isabell Hauenstein. Mit 16 erzielten Toren hatte sie einen großen Anteil an diesem Heimsieg.
Kommende Woche haben unsere Mädels wieder ein Heimspiel. Zu Gast ist der SV Warnemünde. Freuen wir uns auf ein hoffentlich wieder schönes und gerne auch erfolgreiches Spiel.
Es spielten: Kiana Zidorn und Lia Sophie Knischka im Tor, Sabrina Mohns, Lea Marie Junge 1, Tabea Loock 2, Julia Wüstenberg, Jessica Schaefer, Anniiki Wenzel, Marieke Dähn, Vanessa Elwich 6, Klara Keller, Isabell Hauenstein 16.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Frau Mohns)

1. Spieltag 15.09.2018 SV Eintracht Rostock II - SV Eintracht Rostock I 8:27 (4:15)

Ungefährdeter Sieg zum Saisonauftakt!
Gastgeber am ersten Spieltag der Saison für die Handballerinnen der ersten Mannschaft der wJD des SV Eintracht Rostock waren die Mädels der zweiten Mannschaft der wJD der Eintracht. Damit hieß die Partie SV Eintracht (D 2) gegen SV Eintracht (D 1).
Unsere Mädchen fanden gut ins Spiel und gingen mit zwei Toren in Führung. Auch wenn es gegen die vermeintlich „Kleineren“ des Jahrganges 2007 ging, hatten die Trainer im Vorfeld darauf hingewiesen, unsere zweite D- Mannschaft nicht zu unterschätzen. Mit zwei Treffern in Folge der Gastgeberinnen hieß es dann 2:2.
Danach spielten die Mädels der ersten Mannschaft (Jahrgang 2006) konzentriert und engagiert, konnten sich schnell einen Vorsprung herausspielen und diesen nun stetig ausbauen. Zur Halbzeit war ein fast nicht mehr aufzuholender Vorsprung von 4:15 aus Sicht der „Heimmannschaft“ herausgespielt.
Auch nach der Halbzeitpause ließen unsere älteren Mädels nicht viel zu. In der Abwehr wurde gut gearbeitet, so dass sich Lücken für die Angreiferinnen nur selten auftaten. Damit war früh in Hälfte zwei klar, wer heute die Nase vorne haben würde. Sowohl spielerisch, als auch körperlich konnte man den Altersunterschied erkennen. Dennoch war Aufgeben keine Option. Mutig und mit viel Ehrgeiz gingen alle auf der Platte zu Werke. Auch wenn es am Ende mit 27:8 ein klarer Sieg für unsere D1 war, sahen alle Zuschauer ein schönes Handballspiel.
Der Start ist also gelungen. Mit dem SV Motor Barth wartet am kommenden Wochenende ein spielstarkes Team auf unsere erste Mannschaft. Rückblickend auf die vergangene Saison haben die Eintrachtmädels noch „eine Rechnung offen“. Schließlich konnten die Bartherinnen in der abgelaufenen Saison 2017/2018 beide Begegnungen gegen die Eintracht gewinnen.
Das wollen unsere Mädels diesmal besser machen!
Es spielten: Kiana Zidorn und Lia Sophie Knischka im Tor, Sabrina Mohns 2, Lea Marie Junge 6, Tia Engel, Julia Wüstenberg 1, Jessica Schaefer, Anniiki Wenzel, Marieke Dähn 4, Venessa Elwich 3, Klara Keller 1, Isabell Hauenstein 10.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Antje Schäfer)

D2-Jugend (Bezirksliga Nord)

H.v.l.: Emely Ohlendorf, Ina Brosowski, Lene Steinborn, Maria-Bade-Perez, Lina Schmidt, Alina Jäkel, Trainer Klaus Dobrzynski. V.v.l.: Alexandra Lippke, Johanna Dobrzynski, Sarah Volkmann, Mila Kelling, Lupita Henning, Lilly Ludwig.
Trainingszeiten:  Mo 17.00-18.30 und Mi 16.00-17.30 Uhr
Trainingsort:  SPH Möllner Str. (Mo); Sph M.-Gorki-Str. (Mi)
Trainer: Klaus Dobrzynski
Kontakt: klausd.1980@googlemail.com.de
Kontakt:  Tel. 017639517522

Hier geht's zur aktuellen Tabelle.

14. Spieltag 06.04.2019 SV Motor Barth - SV Eintracht Rostock II 27:8 (13:6)

DII beendet die Saison mit einer Niederlage
Am 14. und letzten Spieltag in dieser Saison 2018/2019 ist unsere Mannschaft der wJDII nach Barth gereist. Das Hinspiel endete 11:29 für Barth und somit war für uns klar, dass dort nicht viel zu holen sein wird. Wir wollten dennoch die Leistung aus dem Spiel gegen Laage abrufen und es Barth nicht so einfach machen. Leider gelang es uns dies nicht.
Unsere Mädchen kamen nicht sehr gut ins Spiel und lagen nach 4 Minuten bereits 5:0 Toren hinten, bis uns das erste Tor glückte. Nach diesem holprigen Start kamen unsere Mädels nun besser zum Zuge und konnten den Gegnerinnen Paroli bieten. Beim Stand von 9:4 zogen die Vinetastädterinnen jedoch an und konnten den Vorsprung bis zum Pausensignal bis auf 13:6 ausbauen.
In der zweiten Halbzeit kamen unsere Mädchen gar nicht in Fahrt – es gelang nicht, die Lücken in der gegnerischen Abwehr zu nutzen. Der Eintracht gelang es gerade einmal, zwei Tore zu erzielen. Das ist gegen eine Mannschaft wie Motor Barth natürlich eindeutig zu wenig, um etwas zu reißen oder das Ergebnis halbwegs ausgeglichen zu gestalten. Somit endete die zweite Halbzeit mit 14:2 Toren für Barth. Das Spiel endete mit einem verdienten Sieg für Barth mit 27:8 Toren. Herzlichen Glückwunsch an unsere Gegnerinnen für den Sieg.
Der Respekt gegenüber dem Gegner war zu groß und viele Fehler, unter anderem Fehlpässe, haben das Spiel für unser Team nicht einfacher gemacht. Die Mädchen haben gegen Laage bewiesen, was sie können und nun muss an der Konstanz gearbeitet werden.
Ein Dank geht an Iola Labecki, die Ihre ersten Erfahrungen in der D-Jugend sammeln konnte.
Nach dem Spiel gab es noch ein paar Tränen - Alina Jäkel, die verletzt pausieren musste, verabschiedete sich von unserer Mannschaft. Sie wird das Team in Richtung RHC verlassen. Für Ihren weiteren Werdegang wünschten Mannschaftskameradinnen, Eltern und Trainer viel Erfolg und Glück. Dann wurde der mitgebrachte Kuchen vernascht und die Niederlage war somit schnell vergessen.
Mitte Mai wird unser Team noch ein Turnier absolvieren und die Saison damit beenden.
Es spielten: Maria Baade-Perez im Tor, Ina Broswoski, Lupita Henning 3, Lene Steinborn 2, Lina Schmidt 1, Sarah Volkmann 1, Alexandra Lippke, Mila Kelling 1, Emely Ohlendorf, Iola Labecki

13. Spieltag 23.03.2019 SV Eintracht Rostock II - Laager SV 03 15:16 (10:8)

Niederlage gegen Laage
Am 13. Spieltag waren die Mädchen des Laager Sportverein 03 bei uns zu Gast.
Trainer Klaus Dobrzynski musste auch in diesem Spiel auf drei Feldspielerinnen verzichten. Lene Steinborn, Alina Jäkel und Emely Ohlendorf waren verletzt oder krank. Die Marschroute für unser Team war klar, wir wollten den Sieg! Laage spielte mit einer fast reinen 2006er Mannschaft und somit war es kein so einfacher Gegner für unsere Mädchen. Diesmal startete unsere Mannschaft sehr gut in die Partie und konnte den Mädchen von Laage Paroli bieten. Der Drang und der Zug zum Tor war von unseren Mädchen mehr als eindeutig zu erkennen. Gerade Lina Schmidt konnte im 1:1 mehrfach zum Torerfolg kommen. Auch Lupita Henning konnte mit 7 Toren wieder an alter Stärke anknüpfen und stellte ihr Können mehrfach unter Beweis. Die erste Halbzeit wurde von beiden Mannschaften mit einem sehr hohen Tempo gespielt und war für die Zuschauer sehr schön anzusehen. Zur Halbzeitpause konnten unsere Mädchen eine 10:8 Führung für sich verbuchen. Wir wollten die Führung natürlich halten und weiter ausbauen, aber leider kam es ein wenig anders - viele individuelle Fehler kosteten uns am Ende den Sieg. Laage kam immer stark aus dem Rückraum und unsere Abwehr hatte des Öfteren doch das Nachsehen. Die zweite Halbzeit ging somit 5:8 an Laage. Das Spiel endete 15:16 für Laage. Herzlichen Glückwunsch zum Sieg!
Die Mannschaftsleistung war super, wenn am mal von den vielen kleinen individuellen Fehlern absieht, und Trainer Klaus Dobrzynski war sehr zufrieden mit seinen Mädchen.
Im kommenden und letztem Spiel in der Saison 2018/2019 am 06.04.2019 geht es auswärts gegen den SV Motor Barth. Wir freuen uns auf das Spiel und wir werden unser Bestes geben.
Es spielten: Maria Baade-Perez im Tor, Ina Broswoski, Lupita Henning 7, Lina Schmidt 5, Sarah Volkmann, Johanna Dobrzynski, Alexandra Lippke 1, Lilly Ludwig, Mila Kelling 2.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Alexanders Photopage)

12. Spieltag 17.03.2019 SV Pädagogik - SV Eintracht Rostock II 8:22 (4:6)

Pflichtsieg!
Am 12. Spieltag waren wir zu Gast beim SV Pädagogik Rostock in heimischer Halle.
Trainer Klaus Dobrzynski motivierte die Mädchen vor dem Spiel und schwor die Mannschaft ein.
Zu diesem Spiel tat das Team ohne Torhüterin Maria Baade-Perez und zwei weitere Feldspielerinnen , Alina Jäkel und Emely Ohlendorf, an. Dazu waren einige Mädchen noch gesundheitlich angeschlagen. Die Mannschaft bekam als Unterstützung zwei Mädchen des jüngeren Jahrgangs 2008 in die Mannschaft, damit nicht alle Mädchen gezwungen waren durchzuspielen.
Leider startete unsere Mannschaft sehr holprig in die Partie und uns fehlte einfach noch die Spielfreude und die Treffgenauigkeit. Pädagogik konnte in der ersten Halbzeit dadurch gut mit uns mithalten. Beide Mannschaften ließen in der Abwehr nicht viel zu und somit endete die erste Halbzeit relativ torarm mit 4:6 Toren. In der halbzeitpause gab es dann für die Spielerinnen taktische Hinweise und eine gehörige Portion Motivation für Hälfte zwei. Dies fruchtete - die Mädchen legten in der zweiten Halbzeit richtig los und zeigten endlich mehr den Zug zum Tor. Neu Trainiertes wurde erfolgreich umgesetzt und die Deckung stand diesmal sehr gut. Wir ließen nur noch vier Tore zu und warfen selbst aber 16 Tore. Man sah unseren Mädchen die Spielfreude an und ihnen fiel eine Last von den Schultern. Der Sieg war am Ende hochverdient und die Mädchen stellten ihr Können unter Beweis. Klar waren noch einige Defizite zu erkennen, welche in den Trainingseinheiten Inhalt sein wedren. Ein riesen Lob geht an Ina Brosowski, die unsere Stammtorhüterin Maria im Tor super ersetzt hat. Ein großes Lob geht auch an die jüngeren Spielerinnen Mira Lemke und Lara Lampe. Sie haben sich in die Mannschaft toll eingefügt und Lara konnte sich auch mit zwei Toren belohnen. Die Mannschaftleistung war abgesehen vom etwas schwierigen Start war super und Trainer Klaus Dobrzynski freute sich mit den Mädchen.
Im kommenden Spiel, am 23.03.2019, geht es zu Hause gegen den Laager Sportverein 03. Wir freuen uns auf das Spiel und wir werden unser Bestes geben.
Es spielten:: Ina Broswoski im Tor, Lupita Henning 5, Lene Steinborn 1, Lina Schmidt 5, Sarah Volkmann, Johanna Dobrzynski 1, Alexandra Lippke 1, Lilly Ludwig, Mila Kelling 7, Lara Lampe 2, Mira Lemke.

11. Spieltag 04.03.2019 SV Eintracht Rostock II - Rostocker HC 3:35 (2:19)

Mehr als deutliche Niederlage
Am 11. Spieltag kam der Rostocker HC in einem Nachholspiel zu Gast. Wie man am Ergebnis sieht, gab es für unser jüngeres D-Jugendteam ordentlich eins auf die Mütze.
Trainer Klaus Dobrzynski war nach dem Spiel einfach enttäuscht von der Leistung seiner Mädchen.
Da lief wirklich alles schief in diesem Spiel. Ob der Respekt zu groß war - keine Ahnung.
In den ersten drei Minuten war das Spiel noch ausgeglichen und beide Mannschaften bemühten sich, ins Spiel zu kommen. Dann zog der RHC an und man merkte das perfekte Zusammenspiel dieser Mannschaft. Selbst einfachste Pässe unserer Mädchen wurden in Hälfte eins mit der offensiven Deckungsvariante durch die Gegner mühelos abgefangen und zumeist nach Kontern gnadenlos verwandelt. Maria Baade-Perez im Tor konnte zwar den einen oder anderen Ball parieren, aber bei der Vielzahl der Würfe war sie schlicht machtlos. So war aber an diesem Spieltag die beste Spielerin unserer Mannschaft die Keeperin. Im Angriff konnte einzig Lina Schmidt einige Akzente setzen und insgesamt drei Tore erzielen, indem sie wiederholt ins 1:1 ging oder aus der zweiten Reihe warf. Die meisten Würfe jedoch waren zu unplatziert oder zu schwach geworfen, als dass sie die gegnerische Torhüterin in die Bredouille hätte bringen können. Wir lagen somit zur Halbzeitpause leistungsgerecht mit 2:19 Toren hinten. Die zweite Halbzeit verlief für unsere Mädchen auch nicht besser. Ob des hohen Halbzeitstandes hatten die Mädchen wohl mental bereits aufgegeben. Halbzeit zwei ging somit mit 1:16 Toren an den RHC – Endergebnis 3:35. Herzlichen Glückwunsch zum Sieg an den in allen Belangen überlegenen RHC.
Fatal - unsere Abwehrarbeit war im gesamten Spiel einfach nicht gut; der Gegner kam beliebig zum Zuge. Woran es an diesem Tag lag, dass unsere Mädchen ihr Leistungsvermögen nicht abrufen konnten, lässt sich nicht sagen. Dass sie es besser können, zeigte das Spiel gegen Doberan. Insgesamt war das eine sehr bittere Niederlage – gegen den RHC zu verlieren, ist keine Schande, aber das hatte schon etwas von Vorführen.
Aber nun heißt es Mund abputzen und Krone richten - im kommenden Spiel am 17.03.2019 geht es gegen den SV Pädagogik Rostock. Wir freuen uns auf das Spiel und wir werden unser Bestes geben.
Es spielten: Maria Baade-Perez im Tor, Lina Schmidt 3, Emely Ohlendorf, Sarah Volkmann, Alina Jäkel, Johanna Dobrzynski, Alexandra Lippke, Lilly Ludwig, Ina Brosowski.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Alexanders Photopage)

10. Spieltag 26.01.2019 Doberaner SV 90 - SV Eintracht Rostock II 10:7 (7:3)

Knappe Niederlage gegen Doberan
Am zehnten Spieltag und im ersten Spiel im Jahr 2019 ging es gegen Doberan.
Im Hinspiel unterlagen wir 12:16 gegen Doberan. Unsere Mädchen haben in der Zeit doch Einiges dazu gelernt und wir wollten es den Doberanern nicht so einfach machen. Wir konnten in den ersten 12 Minuten sehr gut mithalten und lagen bis dahin nur 3:2 zurück. Leider gab es dann einen Bruch im Spiel unserer Mannschaft, der zu einem Vier-Tore-Lauf der Münsterstädterinnen führte. Mit dafür verantwortlich war sicher auch die körperliche Überlegenheit der Heimmannschaft. So lagen wir in der 18. Minute 7:2 hinten. Zwar gelang uns noch der dritte eigene Treffer zum 7:3 zur Halbzeit, aber der Rückstand war keine einfache Aufgabe für unsere Mädchen.
Die zweite Hälfte mit dem defensiven Abwehrsystem liegt uns traditionell besser und so wollten wir das Spiel noch drehen. Bad Doberan gelang in der zweiten Hälfte nur noch drei Tore. Leider gelang uns nicht die Wende – vier eigene Tore waren zu wenig. Wieder einmal wurden zwei Siebenmeter nicht verwandelt und wir verloren das Spiel knapp 10:7. In diesem Spiel war vor allem die defensive unsere Stärke – lediglich zehn Gegentore sprechen hier eine klare Sprache. Auch die Anspiele an den Kreis klappen immer besser - es gelang uns, die Kreisläufer besser in Szene zu setzen. An unserer Abschlussschwäche müssen wir weiter arbeiten – mit mehr Zug zum Tor und Sicherheit beim Verwandeln von Strafwürfen wäre das Spiel gegen Doberan doch anders verlaufen. Für den Trainer Klaus Dobrzynski sind die Trainingsschwerpunkte klar und es wird weiter an der Beseitigung unserer Schwächen gearbeitet . Im kommenden Spiel, am 23.02.2019, geht es zu Hause gegen den Rostocker HC. Der RHC belegt zurzeit den zweiten Tabellenplatz hinter unserer Ersten und wird eine harte Nuss für unsere Truppe werden. Wir freuen uns dennoch auf das Spiel und wir werden unser Bestes geben.
Es spielten: Maria Baade-Perez im Tor, Lupita Henning, Lene Steinborn, Mila Kelling 1, Emeley Ohlendorf, Sarah Volkmann, Alina Jäkel 4, Johanna Dobrzynski, Alexandra Lippke 2, Lilly Ludwig.

9. Spieltag 15.12.2018 SV Eintracht Rostock II - SV Warnemünde 10:13 (6:9)

Unglückliche Niederlage gegen SV Warnemünde
Am 9. Spieltag spielten unsere Mädchen gegen den SV Warnemünde. Das erste Spiel beider Mannschaften war sehr ausgeglichen und somit wusste Trainer Klaus Dobrzynski, dass der SV Warnemünde eine gute Truppe hat. Es war ein spannendes Spiel zu erwarten.
Unsere Mädchen waren sehr gut eingestellt und wollten unbedingt den Sieg.
Die ersten 5 Minuten verschliefen wir komplett und lagen deshalb schnell 0:4 hinten. Aber unsere Mädchen fingen sich schnell, stellten sich sehr gut auf die torgefährlichen Mädchen ein und kamen nun selber zum Zuge. Somit kämpften wir uns auf zwei Tore wieder heran.
In der 14. Minute stand es somit 3:5 für SV Warnemünde. Es begann ein schöner Schlagabtausch beider Mannschaften und so endete die erste Halbzeit 6:9 für SV Warnemünde.
Anhand der geringen Toranzahl sah man, das beide Mannschaften in der Defensive sehr gut standen.
Die zweite Halbzeit verlief für unsere Mädchen sehr unglücklich und wir konnten alle drei für uns gegebenen Siebenmeter nicht verwandeln. Die Mannschaft kämpfte und gab wirklich alles - wir waren dran, das Spiel vielleicht doch noch zu drehen, aber die nicht verwandelten Siebenmeter hingen wie ein kleiner Fluch über unseren Mädchen. So ging die zweite Hälfte unentschieden mit 4:4 aus. Schade für unsere Mädchen – der verschlafene Beginn des Spiels und die Abschlussschwäche bei den Strafwürfen vereitelten eine Revanche für das knapp verlorene Hinspiel. Unseren Glückwunsch an die Sieger vom SV Warnemünde, die dieses Spiel für sich entscheiden konnten.
Nun ist das Jahr 2018 aus sportlicher Sicht zu Ende und das nächste Spiel findet am 26.01.2019 im neuen Jahr statt. Dort geht es auswärts gegen den Bad Doberaner SV 90. Wir freuen uns auf das Spiel.
Wir wünschen allen Eltern, Großeltern und natürlich unseren Spielerinnen ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2019.
Euer Trainer Klaus Dobrzynski
Es spielten: Maria Baade-Perez im Tor, Lupita Henning 2, Lene Steinborn 2, Mila Kelling 1, Sarah Volkmann 2, Alina Jäkel 3, Johanna Dobrzynski, Alexandra Lippke, Lilly Ludwig, Ina Brosowski.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Hilmar Klünder)

8. Spieltag 08.12.2018 SV Eintracht I - SV Eintracht Rostock II 23:4 (13:2)

Erwartete Niederlage gegen unsere großen Mädchen
Die Rückrunde begann wieder mit dem Spiel gegen unsere großen Mädchen der SV Eintracht Rostock. Wir hatten uns vorgenommen, unsere "Großen" ein wenig zu ärgern und wollten versuchen, uns durch schnelles Spiel nach vorn die eine oder andere Torchance zu verarbeiten.
Leider gelang uns das gegen die doch sehr starken Mädchen unserer ersten kaum. Diese standen in der Defensive einfach super und hatten unseren schnellen Mädchen sehr gut im Griff. Da unser Vorhaben von Beginn an scheiterte, konnte Trainer Klaus Dobrzynski das Spiel nutzen, um etwas zu experimentieren und die Mädchen auf ungewohnte Positionen spielen lassen. In den ersten drei Minuten konnten wir noch ein wenig mithalten, aber die erste Mannschaft kam immer besser ins Spiel und konnte schnell einen passablen Vorsprung herausarbeiten. Beim Stand von 11:1 gegen unsere Mädchen gelang uns wieder mal ein Durchbruch zum 11:2. Wir ließen nur noch zwei Tore zu und die erste Halbzeit endete mit 13:2 Toren für die erste Mannschaft leistungsgerecht.
In der zweiten. Halbzeit ließen wir nicht mehr ganz so viele Gegentore zu und konnten selbst noch zwei Tore erzielen. Die zweite Halbzeit endete 10:2 für unsere großen Mädchen. Der Sieg ging verdient an unsere großen Mädchen der SV Eintracht Rostock mit einem Endstand von 23:4 Toren.
Unseren jüngeren Mädchen fehlte an vielen Stellen der Mut und der endgültige Zug zum Tor. Wäre uns das gelungen, hätten wir doch das eine oder andere Tore mehr geworfen. Es wird weiter trainiert und wir freuen uns auf das spannende Spiel gegen den SV Warnemünde. Dort wäre ein Sieg für unsere Mädchen möglich. Das Hinrundenspiel verloren wir knapp mit 13:12. Nun wollen wir versuchen, dass wir das Rückspiel für uns entscheiden können. Das Spiel findet am 15.12.2018 um 14:00 Uhr in der Sporthalle Schmarl statt.
Es spielten: Maria Baade-Perez im Tor, Lupita Henning, Lene Steinborn, Mila Kelling 1, Emely Ohlendorf, Sarah Volkmann, Alina Jäkel 3, Johanna Dobrzynski, Alexandra Lippke, Lilly Ludwig, Emely Puls, Ina Brosowski

7. Spieltag 24.11.2018 SV Eintracht Rostock II - SV Motor Barth 11:29 (7:15)

Niederlage gegen den Favoriten
An diesem Spieltag, gegen den letzten Gegner der Hinrunde, kam der SV Motor Barth zu Gast in unsere Sporthalle Rostock Schmarl.
Schon bei der Aufwärmung wurde uns klar, dass das eine harte Nuss werden würde.
Klar war im Vorfeld, dass Barth, die den 3. Tabellenplatz belegen, auch entsprechend gut eingespielt ist. Der Trainer versuchte, den Mädchen ein wenig die Angst zu nehmen und wollte, dass sie ihr Bestes zeigen sollen. Leider musste die Mannschaft auf fünf erkrankte bzw. verletzte Mädchen verzichten, was uns konditionell an unsere Grenzen brachte. Die erste Halbzeit ging für beide Seiten etwas zögerlich los und wir konnten zu Beginn auch einige gute Akzente setzen. Barth kam dann immer besser in Fahrt, stelle sich gut auf unsere Mädchen ein und ging recht schnell in Führung. Somit stand es nach 6 Minuten bereits 2:7 gegen uns. Die Mädchen wurden vom Trainer Klaus Dobrzynski etwas defensiver gestellt und somit hatten sie die großen und körperlich überlegenden Mädchen aus Barth etwas besser im Griff. Bis zur Halbzeitpause konnten wir dadurch nur noch 8 Gegentore zulassen und erzielten unsererseits 5 Treffer. Somit endete die erste Halbzeit 7:15 für Barth. In der zweiten Halbzeit kamen wir gegen Barth kaum noch zum Zug und uns gelangen nur noch 4 Tore. Barth nutze auch weiter seine gut herausgespielten Möglichkeiten und warfen gegen uns weitere 14 Tore. Somit verloren wir die 2. Hälfte mit 4:14 Toren und das Spiel endete 11:29 für Barth. Für die gute sportliche Leistung: Glückwunsch an Barth.
In diesem Spiel gab es für uns kaum etwas zu gewinnen, aber die Erfahrungen, die unsere Mädchen sammelten, bringen uns für die weiteren Spiele voran. Trotz der Schwierigkeiten haben die Mädchen ihr Bestes gegeben und gezeigt was sie können. Daran wird weitergearbeitet und fleißig trainiert.
In zwei Wochen, am 08.12.2018, beginnt die Rückrunde und dann spielen wir gegen unsere großen Mädchen von SV Eintracht Rostock. Wir freuen uns auf das Spiel.
Es spielten: Maria Baade-Perez im Tor, Lene Steinborn 1, Lina Schmidt 4, Mila Kelling 2, Sarah Volkmann 2, Alina Jäkel 2, Johanna Dobrzynski, Alexandra Lippke.

6. Spieltag 17.11.2018 SV laage 03 - Eintracht Rostock II 9:13 (4:9)

Auswärtssieg!
Für die zweite Mannschaft der wJD von SV Eintracht Rostock ging es im sechsten Spiel gegen den Laager Sportverein 03. Trainer Klaus Dobrzynski wusste, dass Laage ausschließlich aus dem älteren Jahrgang bestand. Somit war es im Vorfeld klar, dass es keine einfache Aufgabe werden wird. Die Mannschaft war bis auf Lene Steinborn komplett und so konnte ihr Trainer auf fast alle Mädchen zurückgreifen.
Die Taktik wurde für die erste Halbzeit entsprechend festgelegt. Wir hatten uns in der offensiven Deckung vorgenommen, die Mädchen von Laage früh zu stören und sie dadurch zu verunsichern. Das gelang unseren Mädchen auch sehr gut. Die festgelegte Marschroute ging auf und wir konnten 0:5 in Führung gehen, ehe die Spielerinnen von Laage das erste Gegentor verwandelten. Unsere Mädchen marschierten weiter und Ihnen gelang eine Führung 1:9 Toren. Nun aber wachte Laage auf, stellte sich gut gegen unsere Mädchen ein und kam nun auch zum Zuge. Sie verkürzten unsere Führung bis zur Halbzeitpause auf 4:9. Maria war, wie im letzten Spiel auch, der Fels in der Brandung und hielt wieder hervorragend, trotzdem sie auch einen Treffer mitten ins Gesicht wegstecken musste.
Nun wurde die Route für die zweite Halbzeit festgelegt und es ist ja bekanntlich unsere stärkere Halbzeit. Diesmal war es ein wenig anders. Wir konnten die Führung noch auf 4:11 ausbauen, aber unsere Mädchen kamen in der defensiven Abwehrvariante mit den großen Mädchen aus Laage, die sehr gefährlich mit Würfen aus zweiten Reihe kamen, nicht so gut klar. Somit wurde das Spiel doch noch sehr spannend und unsere Mannschaft kam am Ende ganz schön ins Schwimmen. Laage wollte die Wende und verkürzte Stück für Stück. Am Ende hat sich aber die Geduld unserer Mädchen ausgezahlt - wir behielten die Nerven und konnten doch den verdienten Sieg von 9:13 nach Hause fahren. Das war ein ganz schön hartes Stück Arbeit für unsere Mädchen. Leider musste unser Team diesen Sieg teuer bezahlen. In der zweiten Hälfte knickte Lupita Henning ohne Fremdeinwirkung um und wird uns im nächsten Spiel gegen Motor Barth fehlen. Wir wünschen ihr gute Besserung und eine schnelle Genesung!
Neben der tollen Leistung im Tor muss man unsere Abwehrarbeit hervorheben. Sie war wirklich Klasse. Auch das 1 gegen 1 und die Tempogegenstöße gelingen den Mädchen zunehmend besser. Das Einbinden der Kreisspielerin in die Torbemühungen bleibt ein Trainingsschwerpunkt, wenngleich auch hier gute Ansätze zu verzeichnen sind. Es wird weiter trainiert und wir freuen uns auf das kommende und letzte Spiel der Hinrunde.
Am kommenden Spieltag, dem 24.11.2018, geht es gegen SV Motor Barth. Aktuell belegen Sie den dritten Platz in der Tabelle; somit wird ein starker Gegner auf uns zukommen.
Es spielten: Maria Baade-Perez im Tor, Lupita Henning 6, Lina Schmidt 1, Mila Kelling 5, Emely Ohlendorf, Sarah Volkmann, Alina Jäkel, Johanna Dobrzynski 1, Alexandra Lippke, Lilly Ludwig, Emely Puls, Ina Brosowski.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Marco Förster)

5. Spieltag 27.10.2018 Eintracht Rostock II - SV Pädagogik Rostock 24:7 (10:5)

Klarer Sieg gegen SV Pädagogik
Für die zweite Mannschaft der wJD von SV Eintracht Rostock ging es im fünften Spiel gegen SV Pädagogik. Trainer Klaus Dobrzynski wollte nun in diesem Spiel endlich den ersten Sieg einfahren. Die Mannschaft war bis auf Lene Steinborn komplett und so konnte ihr Trainer auf fast alle Mädchen zurückgreifen. SV Pädagogik war mit einigen großen und körperlich überlegenen Mädchen aufgelaufen. Somit hatten wir doch gegen diese Mädchen vereinzelt unsere Probleme. Die erste Halbzeit verlief für unsere Mädchen etwas holprig – dies hat fast schon Tradition. Das zeigten auch die letzten Spiele. Was aber unseren Mädchen sehr gut gelang, war die Defensivarbeit und somit kamen die Aufbauspielerinnen von SV Pädagogik nicht immer zum Zug auf unser Tor. Wir konnten gleich zu Beginn der ersten Halbzeit mit unseren schnellen und wendigen Mädchen sehr schnell in Führung gehen, die wir bis zur Halbzeitpause nicht mehr hergaben. Somit endete die erste Halbzeit mit 10:5 für unsere Mädchen. Dass uns die zweite Halbzeit deutlich besser liegt, war an mehreren Dingen zu sehen.So kamen die Mädchen mit Würfen aus der zweiten Reihe wiederholt zum Torerfolg.. Auch das Kombinieren und Ausspielen eintrainierter Spielzüge, was in der ersten Halbzeit zu wenig kam, gelang den Mädchen sehr gut. Somit endete die zweite Halbzeit eindeutig 14:2 für Eintracht.
Trainer und Mädchen belohnten sich mit diesem Sie endlich für die kontinuierliche Arbeit. Auch für die Moral wer der Sieg sehr wichtig und die Mädchen haben sich den Sieg wirklich verdient. Hervorzuheben ist die Leistung unserer Torhüterin Maria Baade-Perez, die . Sie hat sehr gut gehalten und es kamen wirklich einige harte und scharfe Bälle von SV Pädagogik aufs Tor. Ein sehr tolle Leistung im Kasten. Wie schon erwähnt, muss man auch die Abwehrarbeit sehr loben.
Am kommenden Spieltag, am 17.11.18, geht es gegen den Laager Sportverein 03. Wir werden weiter trainieren und hoffen, das wir vielleicht dort die nächsten Punkte einfahren können.
Es spielten: Maria Baade-Perez im Tor, Lupita Henning 7, Lina Schmidt 3, Mila Kelling 6, Emely Ohlendorf, Sarah Volkmann, Alina Jäkel 7, Johanna Dobrzynski 1, Alexandra Lippke, Lilly Ludwig, Ina Brosowski.

4. Spieltag 20.10.2018 Rostocker Handball Club - SV Eintracht Rostock II 29:10 (20:6)

Deutliche Niederlage gegen den Leistungsverein!
Für die 2. Mannschaft der wJD von SV Eintracht Rostock ging es im vierten Spiel gegen den Rostocker HC. Für Trainer Klaus Dobrzynski war im Vorfeld klar, dass dieses Spiel für unsere Mädchen nicht einfach werden würde. Dabei musste das Team noch zusätzlich auf drei Spielerinnen verzichten.
Der Mannschaft war bewusst, dass die Mädchen von RHC sehr konterstark sind und so versuchte Trainer Klaus Dobrczynski, die Mädchen darauf einzustellen, was aber nur in begrenztem Maße von Erfolg gekrönt war. Der Rostocker HC zeigte deutlich, wer hier der Platzhirsch war und baute die Führung stetig aus. Immerhin gelang es unseren Mädchen nun, die eigene Kreisläuferin besser ins Spiel mit einzubinden. Somit gelang es der Eintracht, die ersten Tore auf dieser Position zu erzielen.
Dennoch war mit einem Stand von 20:6 zur Hälfte bereits besiegelt, wer die Platte als Sieger verlassen würde.
Erfahrungsgemäß liegt die zweite Halbzeit unseren Mädchen deutlich besser. Taktisch waren die Mädchen nun besser eingestellt, aber die Mädchen vom RHC konnten auch hier ihre Stärken nutzen und gewannen die zweite Halbzeit mit 9:4.
Hervorzuheben ist, dass das Spiel über die gesamte Spielzeit fair und sportlich war. Ein Glückwunsch geht an den RHC für den Sieg.
Großes Lob geht auch an unsere Mädchen, die im gesamten Spiel nie aufgegeben haben und die vielen Gegentore der ersten Halbzeit sehr gut weggesteckt haben. Mit dieser tollen kämpferischen Einstellung als junger Jahrgang gegen den Leistungsverein der Hansestadt zu verlieren, ist keine Schande.
Wir freuen uns auf das kommende Spiel gegen den SV Pädagogik Rostock am 27.10.18 in der Sporthalle Schmarl und hoffen wieder auf volle Zuschauerbänke. Dann heißt es erneut, die Leistung vom vergangenen Wochenende abzurufen und sich endlich mit den ersten Zählern zu belohnen.
Es spielten: Maria Baade-Perez im Tor, Lupita Henning 2, Lene Steinborn 2, Lina Schmidt 1, Emely Ohlendorf, Alina Jäkel 2, Johanna Dobrzynski 2, Alexandra Lippke 1, Lilly Ludwig.
Hier geht's zu den Fotos

3. Spieltag 29.09.2018 SV Eintracht Rostock II - Doberaner SV 12:16

12:16 Niederlage gegen Bad Doberan
Für die zweite Mannschaft der wJD von SV Eintracht Rostock ging es im dritten Spiel gegen den Doberaner SV 90. Trainer Klaus Dobrzynski wollte nach der unglücklichen Niederlage in Warnemünde nun die ersten Punkte nach Hause holen.
Der Trainer konnte auf fast alle Spielerinnen zurückgreifen. Nur Sarah Volkmann fiel verletzt aus.
Im Vorfeld wurden taktische Anweisungen gegeben, um die im Spiel gegen Warnemünde sichtbar gewordenen Schwächen abzustellen und somit die Weichen in Richtung Sieg zu stellen. Allerdings gelang es den Mädchen nur teilweise, die Vorgaben des Trainers umzusetzen - der erste Sieg war zum Greifen nahe und es sollte dennoch erneut nicht sein. Die Chancenvrwertung war das größte Manko - sechs Konter, acht Freiwürfe und ein Siebenmeter verpufften. Auch in der Deckung hatten die Mädchen ihre liebe Mühe. Die Unsicherheiten machten es den Mädchen des Doberaner SV leicht, uns Tore einzuschenken. In diesem Spiel wäre für die Eintracht mehr drin gewesen, aber leider konnte unser Team nicht die Leistung abrufen, die sie im Training zeigt.
Aber es soll nicht nur Kritik hageln, denn im Spiel waren durchaus auch sehr gute Ansätze zu sehen. Die Konter wurden zum Beispiel sehr gut eingeleitet und bis zum gegnerischen Strafraum gespielt - leider fehlte die letzte Konsequenz und die Kaltschnäuzigkeit im Abschluss. Insbesondere die Abschlüsse stellen ein Übungsfeld für die laufende Saison dar.
Aber nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Es wird weiter fleißig trainiert und die Niederlage abgeschüttelt. Die Defizite werden angesprochen und bis zum nächsten Spieltag abgestellt. Am 20.10. geht es gegen den Rostocker HC und da wollen wir uns auch nicht verstecken.
Es spielten: Maria Baade-Perez im Tor, Lupita Henning 4, Lene Steinborn, Lina Schmidt 1, Mila Kelling 4, Emely Ohlendorf, Alina Jäkel 3, Johanna Dobrzynski, Alexandra Lippke, Lilly Ludwig, Ina Brosowski.
Hier geht's zu den Fotos

2. Spieltag 22.09.2018 SV Warnemünde - SV Eintracht Rostock II 13:12

Knappe Kiste!
Für die zweite Mannschaft der wJD vom SV Eintracht Rostock ging es im zweiten Spiel gegen SV Warnemünde. Trainer Klaus Dobrzynski hatte sich vorgenommen, den ersten Sieg für unsere Mannschaft einzufahren.
Beide Mannschaften lieferten sich über weite Strecken ein ausgeglichenes Spiel. Es war ein tolles, sportliches und faires Spiel beider Mannschaften.
Unsere Mannschaft leistete sehr gute Defensivarbeit in beiden Hälften, aber zeigte in der Offensive viele kleine individuelle Fehler. Dies führte dazu, dass wir immer einen kleinen Rückstand hinterhergelaufen sind.
In der zweiten Halbzeit haben wir nicht aufgegeben und es dem SV Warnemünde schwer gemacht davonzuziehen. Zum Schluss hatten wir sogar noch die Chance zum Ausgleich. Leider war uns dies nicht gegönnt.
Die Mannschaft hat wirklich sehr gut gespielt und wir freuen uns auf das Rückspiel gegen den SV Warnemünde. Die Zuschauer haben ein schönes Spiel beider Mannschaften gesehen und alle fieberten auf den Rängen mit. Am kommenden Wochenende geht es gegen Bad Doberaner SV 90. Wir hoffen, dass wir dort den ersten Heimsieg einfahren können.
Es spielten: Maria Baade-Perez im Tor, Lupita Henning, Lene Steinborn, Lina Schmidt, Mila Kelling, Emely Ohlendorf,Sarah Volkmann, Alina Jäkel, Johanna Dobrzynski, Alexandra Lippke, Lilly Ludwig, Ina Brosowski
Hier geht's zu den Fotos

1. Spieltag 15.09.2018 SV Eintracht Rostock II - SV Eintracht Rostock I 8:27 (4:15)

Ein Jahr zum Lernen
Für die zweite Mannschaft der wJD vom SV Eintracht Rostock ging es im ersten Spiel gegen unsere großen Mädchen der wJD. Unser Kader besteht fast ausschließlich aus Mädchen mit dem Jahrgang 2007.
Somit ist die Mannschaft unter dem Trainer Klaus Dobrzynski ganz frisch im Geschäft im Bereich wJD. An diesem Spieltag trat unser taem zudem geschwächt an, das drei Stammspielerinnen fehlten.
Die Mädchen unter Trainer Heinz Börger waren unseren Mädchen körperlich klar überlegen. Trotzdem konnten unsere Mädchen das eine oder andere Mal ihr Können zeigen und ihnen gelangen durch gute Kombinationen immerhin 8 Tore. Fünf davon warf Mila Kelling. Bei der Defensivarbeit waren gute Ansätze zu sehen, aber gegen die Kaltschnäuzigkeit der großen Mädchen war einfach nichts zu machen. Unser Team spielte sehr fair und erhielt dadurch keine gelbe Karte sowie keine Zeitstrafe. Das wurde vom Trainer auch klar angesprochen und gelobt. Trainer Klaus Dobrzynski nahm die Niederlage sehr gelassen und sah auch, dass an der Durchschlagskraft im offensiven Bereich gearbeitet werden muss. Am kommenden Wochenende geht es gegen den SV Warnemünde und der Trainer kann dann aus dem Vollen schöpfen. Vielleicht gelingt es der Mannschaft, dort Punkte einzufahren.
Es spielten: Maria Baade-Perez im Tor, Lene Steinborn, Lina Schmidt 1, Mila Kelling 5, Emely Ohlendorf, Alina Jäkel 2, Johanna Dobrzynski, Alexandra Lippke, Lilly Ludwig.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Antje Schäfer)

Rehaform Cup 01.09.2018

Gute Leistungen in einem starken Starterfeld!
Für Trainer Klaus Dobrzynski und seine junge D-Jugend begann die neue Saison 2018/2019 mit dem Vorbereitungsturnier in Stralsund. Es waren sehr starke Mannschaften angereist und somit konnten wir sehr gut sehen, wie stark das Niveau unserer Mannschaft ist. Es waren 5 Mannschaften dabei. Dazu zählten der Gastgeber Stralsunder HV 2, die Gäste Rostocker HC 2, Stavenhagener SV 2, SV Fortuna `50 Neubrandenburg 2 und unsere Mannschaft SV Eintracht Rostock 2.
Alle Mannschaften waren zum großen Teil mit den Jahrgängen 2007 besetzt. Dazu muss man erwähnen, das drei der Mannschaften in der Saison 2017/2018 in der Endrunde der Bestenermittlung wJE standen, was deutlich macht, wie hoch die Messlatte hing.
Das erste Spiel gegen den Stralsund 2 gewannen wir verdient mit 6:10. Dann spielten wir gegen Stavenhagen, sie hatten Platz 2 in der Bestenermittlung wJE 2017/2018 belegt. In diesem Spiel war mehr für uns drin, aber leider ist das Team einfach zu spät aufgewacht. Stavenhagen gewann verdient 6:3. Dann kam der Rostocker HC 2. Die Mannschaft aus Rostock war uns aus der letzten Saison bekannt und wir mussten damals gegen sie einige herbe Niederlagen einstecken. Unsere Mannschaft war aber von der ersten Minute an hellwach und konnte mit den RHC sehr gut mithalten, was für den Trainer Klaus Dobrzynski sehr schön anzusehen war. Das Spiel endete 7:4 für den RHC. Im letzten Spiel, des gesamten Turniers, ging es gegen Neubrandenburg 2. Sie belegten Platz 1 in der Bestenermittlung wJE 2017/2018. Somit hatten wir einen sehr guten Gegner vor uns. Unsere Mädchen ließen sich aber davon nicht beeinflussen und boten gegen Neubrandenburg ein tolles Spiel. Leider verloren wir das Spiel letztlich mit 5:8, was aber für unsere Mannschaft ein tolles Ergebnis ist. Wir haben in den letzten Monaten weiter mit der Mannschaft gearbeitet und in diesem Turnier konnten wir sehen, dass viele Sachen super umgesetzt wurden. Für unsere zweite Mannschaft der wJD war es ein super Turnier und Trainer Klaus Dobrzynski war sehr zufrieden. Ein ganz großes Lob geht an die Mannschaft für tolle Leistung und besonders an unsere Torhüterin Maria Baade-Perez, die zur Torhüterin des Turniers gewählt wurde. Dafür auch vom Verein und Trainer herzlichen Glückwunsch.
Ergebnisse:
Stralsunder HV II – SV Fortuna Neubrandenburg II 2:10
Rostocker HC II – Stavenhagener SV von 1863 II 10:7
Stralsunder HV II – SV Eintracht Rostock II 6:10
SV Fortuna Neubrandenburg II – Rostocker HC II 11:9
SV Eintracht Rostock II – Stavenhagener SV von 1863 II 3:6
Stralsunder HV II – Rostocker HC II 2:9
SV Fortuna Neubrandenburg II - Stavenhagener SV von 1863 II 6:2
SV Eintracht Rostock II - Rostocker HC II 4:7
Stralsunder HV II - Stavenhagener SV von 1863 II 3:6
SV Fortuna Neubrandenburg II - SV Eintracht Rostock II 5:8

E-Jugend (Bezirksliga Nord)

H.v.l.: Übungsleiterin Eva König, Lilly Kotzerke, Lina Schlundt, Sarah Brysch, Mannschaftsbetreuerin Verena Strotebeck, Lina-Marie Grösch, Mira Lemke, Lara-Leonie Lampe, Jennifer Jacob, Trainer Gerhard Schumacher. V.v.l.: Selina Karsli, Julia Kahle, Luisa Dobrzynski, Iola Labecki, Amelia-Marie Bockholdt, Jasmin Tschöp. Auf dem Bild fehlend: Neele Timm, Jessica Jacob, Kira Aaliyah Ruthenkolk.
Trainingszeiten:  Mo 14.30-16.00 und Mi 15.00-16.30 Uhr
Trainingsort:  SPH Marienehe
Trainer: Eva König
Kontakt: Ke-Koenig@gmx.de
Kontakt:  Tel. 03820381391

Hier geht's zur aktuellen Tabelle.

Pokalrunde BHV Nord 23.03.2019

Double geglückt – Eintracht holt den Pott!
Am 23.3.2019 fanden die Spiele um den Bezirkspokal in der wJE statt. Es wurde in 2 Staffeln gespielt. Die Auslosung ergab, dass wir im ersten Staffelspiel gegen den SV Warnemünde antreten mussten. Das Spielsystem der Meisterschaft wurde beibehalten bei einer verkürzten Spielzeit von 2 mal 10 Minuten. Beide Teams zeigten eine gute Deckungsarbeit und es wurde um jeden Ball gekämpft. Beim Spielstand von 6:8 aus unserer Sicht konnten unsere Mädchen in der Folge Vorteile im Defensivspiel nutzen und auf 10:8 davon eilen.
Das Spiel gegen die SV Motor Barth gewannen unser Team 9:2.
Als Staffelsieger war der nächste Gegner der Zweite der Staffel A, die Graal-Müritzer Mädels. Nach einem 16:5-Endstand stand fest: Die Eintrachtmädels stehen im Endspiel gegen den RHC! Es galt nochmals, alle Kräfte zu mobilisieren. In diesem Spiel entwickelte sich auch ein entschlossener Kampf um den Pokal. Überglücklich und nach toller Leistung gewann das Team um Trainergespann Eva König und Gerhard Schumacher dieses Spiel 15:4 und erhielt einen schönen Pokal. Es macht Spaß, die Mädels zu erleben - sie halten zusammen, stehen füreinander ein; sie haben einen festen Willen und haben sich zu mehr als nur einem TEAM entwickelt. Weiter so! Ein Dank auch wieder an die Eltern, ohne deren Hilfe und Unterstützung wir heute nicht da ständen, wo wir stehen - sie feuern die Mädels an; sie trösten, wenn es notwendig ist und haben für alle Dinge ein offenes Ohr.
Es spielten: Lina-Nadin und Jennifer, im Tor, Iola, Mira, Julia, Lina, Amelia, Luisa, Selina, Jasmin, Lara, Sarah.

10. Spieltag 11.03.2019 SV Motor Barth - SV Eintracht Rostock 23:7 (17:3)

Hurra, Bezirksmeister mit 20:0 Punkten
Nach einer schwierigen Saison 2017/18 als jüngere E-Jugend haben sich unsere Mädchen in der Saiso 2018/19 den Sieg verdient erkämpft.
Auch das letzte Spiel der Meisterschaft gegen SV Motor Barth haben wir 23:7 (17:3) gewonnen.
Es zeigte sich erneut, dass unsere Stärken in Spiel 2x3 gegen 3 liegen. Im letzten Saisonspiel haben die Übungsleiter im Spiel durchgewechselt und jede Spielerin konnte die eigenen Fähigkeiten ins Spiel einbringen. Einige verfügen über ein sehr gutes Deckungsverhalten, andere haben im Spiel aufs Tor größeren Erfolg. Alle verbindet die Freude am Handballspiel und der Zusammenhalt wächst. Zur Halbzeit stand es 17:3 für unsere SV Eintracht. In der 2. Halbzeit haben ließ die Konzentration etwas nach und es wurden viele Torchancen vergeben. Unserer Freude über den Sieg hat das nicht getrübt. Die Trainer loben die sehr gute Trainingsbeteiligung und den Trainingsfleiß - weiter so!
Herzliche Glückwünsche an Spielerinnen und Trainer zum Bezirksmeister.
Sieger müssen natürlich geehrt werden - und das taten wir auch. Unsere Mannschaftsbetreuerin Frau Strotebeck hatte für jede Spielerin eine persönliche Medaille gebacken sowie einen "bunten Meisterkuchen". Einfach Klasse! Vom Verein gab es ein Meisterschaftshemd.
Ein Dank geht an alle Eltern, ohne deren Unterstützung die Mädchen diesen schönen Sport nicht ausüben könnten. Sie unterstützen sich gegenseitig und uns in vielen Belangen.
Es spielten: Lina-Nadine Grösch und, Jennifer Jacob im Tor, Iola Labecki 4, Lilly Kotzerke, Mira Lemke 3, Julia Kahle, Lina Marie Schlundt, Luisa Dobrzynski, Amelia Marie Bockholt 1, Selina Karsli, Jasmin Tschöp, Lara Leonie Lampe 15, Sarah Brysch.
Hier geht's zu den Fotos
">Hier geht's zu den Fotos

9. Spieltag 23.02.2019 SV Eintracht Rostock - TSV Graal-Müritz 22:2 (11:2)

Ein erneuter Sieg im vorletzten Spiel
Am Samstag stand das Punktspiel gegen die sehr jungen Graal-Müritzer Mädchen auf dem Plan. Eigentlich wollten wir mit 14 Mädchen antreten, aber leider wurden zwei Spielerinnen krank. Unser Plan war es, den jüngeren Mädchen mehr Spielzeit zu geben. Sie konnten vor allem in der ersten Halbzeit ihr Können zeigen. Beim Spielstand von 11:2 ging es in die Kabine.
In der defensiven Abwehr in Hälfte zwei gelangen uns einige gute Spielzüge. Positiv war, dass das Spiel eins gegen eins häufig zum Erfolg führte und wir hier immer mutiger werden. Auch taktische Spielzüge sahen gut aus, doch leider waren wir im Abschluss zu unkonzentriert. Jennifer stand dieses Spiel über die gesamte Zeit im Tor. Nach einer anfänglichen Unsicherheit machte sie ihre Sache sehr gut.
Am Ende stand es 22:2; die Mädchen hätten gerne noch weiter gespielt - sie haben einfach Spaß am Spiel.
Nun bereiten wir uns auf das letzte Punktspiel in Barth vor. Ziel ist natürlich, eine "weiße Weste" zu behalten, aber es wird nicht leicht.
Tor: Jennifer Jacob, Iola Labecki 2, Lilly Kotzerke, Mira Lemke 9,Lina Schlundt, Amelia Marie Bockholt 1,Luisa Dobrzynski 3,Selina Karsli 1, Jasmin Tschöp, Kira Aaliyah Ruthenkolk, Lara Leonie Lampe 6, Sarah Brysch.

8. Spieltag 26.01.2019 Rostocker HC - SV Eintracht Rostock 14:15 (11:7)

Knapper Sieg dank tollen Kampfes
Nach einer langen Punktspielpause fieberten die Mädels dem ersten Spiel im Jahr 2019 entgegen.
Das Spiel zweimal 3 gegen 3 ist eigentlich unsere Stärke, und wir spielen es gerne. Aber heute waren unsere Gegnerinnen in diesem Teil etwas schneller auf den Beinen und zeigten Vorteile im Spiel eins gegen eins. Wir waren einfach zu nervös, machten zu viele technische Fehler und unsere Wurfquote war nicht gut. So ging die erste Halbzeit trotz großen kämpferischen Einsatzes an den Rostocker HC.
Wir waren uns in der Halbzeitpause einig- wir können es besser - und abgerechnet wird zum Schluss.
Und richtig- uns gelangen in der zweiten Halbzeit einige gute taktische Aktionen. Auch wenn sie am Ende nicht immer im Abschluss ein Tor brachten, so ging Hälfte zwei mit acht selbst erzielten Toren und lediglich drei Gegentreffern an die Eintracht, die damit weiterhin ihre weiße Weste behält und durch den 14:15-Erfolg jetzt 16:0 Punkte vorweisen kann.
Herzliche Glückwünsche an Trainer und Spielerinnen zu diesem Erfolg, trainiert weiter so fleißig wie bisher.
Es spielten: Lina Nadine Grösch und Jennifer Jacob im Tor,,Iola Labecki 2, Mira Lemke 1, Julia Kahle, Lina Marie Schlundt, Amelia Marie Bockholt 1, Luisa Dobrzynski, Selina Karsli, Jasmin Tschöp, Lara Lampe 11.

7. Spieltag 15.12.2018 SV Eintracht Rostock - SV Warnemünde 20:15 (14:12)

Starke Leistung!
Am Sonnabend, dem 15:12:2018 kam es jetzt in unserer Halle 011 zum Rückspiel gegen den SV Warnemünde. Da zeitgleich die F- Jugend in Marienehe spielte, unterstützten unsere Trainerin Eva König und unsere Mannschaftsleiterin Verena Strotebeck als Co-Trainer Klaus Dobrzynski.
Im Vergleich zum Hinspiel kann festgestellt werden, dass auch in dieser Partie mehrere Torschützinnen in unserer Mannschaft vorhanden waren und sich somit die Verantwortung auf mehrere Schultern verteilte. Hervorzuheben ist auch die Leistung von Torhüterin Lina-Nadine Grösch, die mit 19 Paraden von 34 Torwürfen eine Erfolgsquote von 56% vorweisen konnte.
Zwei Minuten vor Spielende führten unsere Mädchen mit sieben Toren. Eine Manndeckung/Pressdeckung, die in den letzten Minuten angewandt werden kann, muss noch geübt werden. Mit dem Ergebnis von 20:15 können Trainer und Spielerinnen jedoch zufrieden sein. Ein Blick auf die aktuelle Tabelle zeigt eine souveräne Führung ohne Punktverluste mit 14:0 Punkten - damit können Eltern, Spielerinnen und Trainerteam gut in die verdienten Weihnachtsferien gehen.
Es spielten: Lina-Nadine Grösch im Tor, Lara Lampe 9, Iola Labecki 6, Mira Lemke 5, Lina Marie Schlundt, Amelia Marie Bockholt ,Luisa Dobrzynski, Jasmin Tschöp, Selina Karsli.

6. Spieltag 12.12.2018 SV Pädagogik - SV Eintracht Rostock 5:25 (3:12)

Sieg nach erwartetem Spielverlauf!
Das Spiel gegen Pädagogik wurde erst am 12.12.2018 in der SPH 011 ausgetragen, da in Schmarl eine Sperrung wegen einer Neuversiegelung der Spielfläche vom 08.-11.12.2012 notwendig war.
Der SV Pädagogik spielte wieder mit einer sehr jungen Mannschaft der Jahrgänge 2008-2011. Es kam in der Differenz ein ähnliches Ergebnis zustande wie schon im Hinspiel.
Auffällig und positiv zu vermerken war. dass sich auf unserer Seite mehrere Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten. Auch die Torhüterinnen waren ein starker Rückhalt für die Mannschaft.
Es spielten: Lina- Nadine Grösch und Jennifer Jacob, Lara Lampe 11, Mira Lemke 6, Iola Labecki 5, Lina Marie Schlundt 1, Luisa Dobrzynski 1, Amelia Marie Bockholt 1, Sarah Brysch, Jasmin Tschöp Julia Kahle, Selina Karsli.

5. Spieltag 04.11.2018 SV Eintracht Rostock - SV Motor Barth 20:12 (12:5)

Eintracht beendet die Hinrunde ungeschlagen!
Unser fünfter und letzter Gegner der Hinrunde in der E- Jugend war der SV Motor Barth, eine richtig gute Mannschaft, die in der Abwehr besonders gut agierte. Aber die Spielerinnen aus der Vinetastadt beherrschten im Zweikampf auch das 1 gegen 1 sehr gut. Auch wenn unsere Abwehr sehr bemüht war, die Angreiferinnen aus Barth nicht zum Zuge kommen zu lassen, schafften es die Bartherinnen immer wieder,um Abschluss zu kommen. Im Gegenzug wurden im Angriff viele Chancen vergeben. Dennoch gelang es den Mädchen von Trainerin Eva König bereits in der ersten Hälfte, einen beruhigenden Abstand herstellen.
In der zweiten Hälfte spielten die Bartherinnen, die Bilanz betreffend, mit unserer Eintracht fast auf Augenhöhe. Einige gute Zusammenspiele gelangen mit sehenswerten Toren.
In der Hinrunde konnten wir alle Spiele siegreich gestalten und belegen mit 10:0 Punkten den ersten Platz. Danke und herzlichen Glückwunsch an alle.
Es spielten: Lina- Nadine Grösch und Jennifer Jakob im Tor; Lara Leonie Lampe 14, Iola Labecki 6, Mira Lemke, Lina Schlundt, Amelia Marie Bockholt, Luisa Dobrzynski, Selina Karsli, Jasmin Tschöp, Kira Ruthenkolk.
Hier geht's zu den Fotos

4. Spieltag 28.10.2018 TSV Graal-Müritz - SV Eintracht Rostock 0:29 (0:19)

Graal-Müritzerinnen schlugen sich wacker!
Schon vor Spielbeginn stand fest, dass die Gäste vom SV Eintracht die haushohen Favoritinnen waren - die Mädchen aus Graal-Müritz sind noch Anfängerinnen in unserem schönen Sport und zudem mit den Jahrgängen 2009/2010 noch sehr jung.
In der ersten Hälfte im System zweimal 3 gegen 3 kam die Heimmannschaft insgesamt viermal bis vor unser Tor und zum Torwurf. Torhüterin Jennifer hatte allerdings keine Probleme zu halten. Unsererseits hatten die Spielerinnen im Angriff natürlich leichtes Spiel gegen die unerfahrenen Mädchen und bauten die Führung stetig aus.
In Hälfte zwei mit der defensiven Deckungsvariante darf die abwehrende Mannschaft ja den eigenen 9m-Raum zum Zwecke der Abwehr nicht verlassen, so dass die Angreiferinnen des TSV nun öfter im Angriff vor unser Tor kamen. Jeder Torwurf der TSV-Mädchen, die zu keinem Zeitpunkt aufgaben, wurde von den Zuschauerrängen allseits bejubelt.
Es herrschte eine gute Stimmung und wir wünschen den Mädchen des TSV und deren Eltern auch weiterhin viel Spaß und sportliche Erfolge bei unserem schönen Handballsport!
Es spielten: Lina-Nadine Grösch und Jennifer Jacob im Tor, Iola Labecki 4, Mira Lemke 4, Lina Marie Schlundt 2, Amelia Marie Bockholdt, Luisa Dobrzynski 6, Jasmin Tschöp 2, Alexis Celine Brosowski, Lara Leonie Lampe 11.

3. Spieltag 20.10.2018 SV Eintracht Rostock - Rostocker HC 19:16 (10:6)

Eintracht gewinnt den Klassiker!
Nach einer längeren Spielpause haben sich die Mädels auf das Spiel gegen den RHC gefreut.
Die zahlreich erschienenen Eltern beider Vereine sahen zunächst ein ausgeglichenes und spannendes Spiel, indem beide Seiten kampfstark agierten. Dank individueller Stärken im Angriff und in der Deckung entschieden wir die erste Halbzeit im Spiel zweimal 3 gegen 3 mit 10:6 zu unseren Gunsten und stellten damit die Weichen in Richtung Punktgewinn.
Im Spiel 5 gegen 5 gelang uns schon das eine und andere taktische Mittel im Angriff gut und führte auch zum Torerfolg.
Aber es schlichen sich in der zweiten Halbzeit zu viele Fehler ein. Besonders in der Deckungsarbeit waren wir zu unbeweglich. Dadurch gelang es unseren Gegnerinnen die Tordifferenz zum Spielende hin zu verkleinern, so dass es am Ende nochmals sehr spannend wurde. Umso größer war die Freude, dass wir das Spiel letztlich mit 19:17 gewonnen haben.
Ein großes Lob an alle Mädchen für die tolle Leistung. Jennifer stand zum ersten Mal über das gesamte Spiel im Tor und verdient ein extra Lob für ihre Paraden.
Es spielten: Jennifer Jacob im Tor, Iola Labecki, Mira Lemke 2, Julia Kahle, Lina Schlundt, Amelia-Marie Bockholdt, Luisa Dobrzynski 1, Selina Karsli, Jasmin Tschöp, Alexis Celine Brosowski, Lara-Leonie Lampe 16.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Antje Schäfer)

2. Spieltag 22.09.2018 SV Warnemünde - SV Eintracht Rostock 8:11 (6:6)

Zweite Halbzeit sicherte den Punktgewinn
Am 22.09. spielte unsere wJE gegen den SV Warnemünde. Die zahlreich erschienenen Eltern, Großeltern, Geschwister und die nicht aufgestellten Mädels haben uns super unterstützt. Sie sahen ein ausgeglichenes und kämpferisches Spiel, welches wir mit 11:8 Toren für uns entscheiden konnten. Im Spiel zweimal 3 gegen 3 gelang der Eintracht die Deckungsarbeit gut, es wurde um jeden Ball gekämpft .Im Spiel nach vorne muss zukünftig noch ruhiger und kontrollierter agiert werden , um unseren Angriffsspielerinnen eine bessere Ballannahme zu ermöglichen.
Fortschritte sind im Spiel 1:1 erreicht, leider fehlt nach guten Aktionen häufig die Konsequenz beim Torwurf. Beim Spielstand 6:6 ging es in die Kabine.
In der zweiten Spielhälfte muss die defensive Abwehr überwunden werden. Wenn es den Spielerinnen gelang, die geübten taktischen Mittel anzuwenden,konnten häufig Zähler verbucht werden .Das Training von Technik und Taktik steht deshalb zukünftig im Mittelpunkt. Die zweite Halbzeit konnten unsere Mädchen mit 5:2 Toren fürsich entscheiden und sicherten sich so den zweiten Punktgewinn.
Maßgeblichen Anteil am Erfolg hatte Lara Lampe, die als torgefährliche Spielerin aus dem Rückraum insgesamt 10 Treffer erzielte .Ebenso ist auch die Leistung von Lina-Nadine Grösch im Tor zu hervorzuheben, die zahlreiche gute Würfe abgewehrte.
Ein Lob geht an alle Mädels; sie haben einsatzstark und diszipliniert ihre Aufgaben gelöst, so dass unser am Ende einen Sieg einfahren konnte.
Es spielten: Lina-Nadine Grösch im Tor, Iola Labecki, Mira Lembke, Julia Kahle, Lina Schlundt, Amelia Marie Bockholdt, Luisa Dobrzynski 1,Selina Karsli, Jasmin Tschöp, Kira Ruthenkolk, Lara Lampe 10,Jennifer Jacob. Auf der Bank: Sarsh Brysch, Lilly Kotzerke.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Antje Schäfer)

1. Spieltag 15.09.2018 SV Eintracht Rostock - SV Pädagogik 21:2 (12:2)

Erfolgreicher erster Punktspieltag!
Neun Mädchen haben in der vergangenen Saison als jüngere E-Jugend am Punktspielbetrieb teilgenommen; sieben Spielerinnen unserer ehemaligen F-Jugend komplettieren unsere Mannschaft. Es gilt nun, diese Mädels im Training an das Spielsystem, andere neue Übungsformen heranzuführen und in die Mannschaft zu integrieren.
In unserem ersten Punktspiel gegen den SV Pädagogik standen 11 Mädchen im Kader und alle kamen zum Einsatz. In beiden Halbzeiten haben wir durchgewechselt ,so dass die jüngeren Spielerinnen Erfahrungen sammeln konnten.
Wir haben das Spiel 21 :2 gewonnen und die Freude ist natürlich groß.
Die Spielanalyse zeigt uns. dass wir weiter intensiv das Deckungs- und Angriffsverhalten üben müssen.
Herzlichen Glückwunsch zum Sieg.
Es spielten: Lina Grösch im Tor, Iola Labecki, Mira Lemke 1, J. Kahle, Lina Schlundt, Amelia Bockholt 1, Luisa Dobrzynski 1, Selina Karsli, Jasmin Tschöp 3, K. Ruthenkolk, Lara Lampe 13, J. Jacob 2.

F-Jugend (Bezirksliga Nord)

H.v.l. Trainer Gerhard Schumacher, Trainer Klaus Dobrzynski, Sarah Brysch, Alima Tolikowa, Lina Grösch, Selina Karsil, Trainerin Eva König, Co-Trainer Rainer Nickel. V.v.l. Maya Frank, Sherin Abdel Wahab, Lina Schlundt, Luisa Dobrzynski.
Trainingszeiten:  Mi 14.15-16.15 Uhr
Trainingsort:  SPH Marienehe
Schulsport:  Mo 13-14 Uhr Schule am Mühlenteich
Schulsport:  Di 13.30-14.30 Uhr Türmchenschule
Schulsport:  Di 15.00-16.30 Uhr Grundschule Schmarl
Trainer: Gerhard Schumacher, Eva König
Kontakt: gerhardschumacher@gmx.de
Kontakt:  Tel. 01755176341

Hier geht's zur aktuellen Tabelle.

1. Spieltag

Minis

H.v.l. Milena Anna Senz; Charlotte Chmelar; Nina Lange; Käthe Qualmann; Lindsey Joan Kurtze; Silvia Kahle. V.v.l. : Annalena Wachs; Ben Lampe; Christinne Lobeck; Lia Kaden; Mia Marie Voß; Kevin Brysch
Trainingszeiten:  Mo 14.30-16.15 und Mi 14.15-16.15 Uhr
Trainingsort:  SPH Marienehe
Trainer: Gerhard Schumacher, Rainer Nickel, Eva König
Kontakt: gerhardschumacher@gmx.de
Kontakt:  Tel. 01755176341

3. Minispielfest des BHV Nord 18.11.2018

Erfolgreiche Veranstaltung
Am 18.11.2018 herrschte morgens um 9 Uhr schon geschäftiges Treiben in der Fiete-Reeder-Halle in Marienehe. Es liefen die Vorbereitungen für das 3. Minispielfest des BH Nord, dessen Ausrichtung dem SV Eintracht Rostock oblag.
Insgesamt 21 Helfer und Helferinnen aus den Reihen des Vereins hatten sich bereits vor Beginn der Veranstaltung eingefunden, um die Stationen aufzubauen, die sie dann auch später betreuten.
Insgesamt 61 Mädchen und Jungen aus acht Vereinen des BHV Nord – neben Veranstalter SV Eintracht Rostock der SV Pädagogik, der Doberaner SV 90, der HC Empor Rostock, der Rostocker HC, der Schwaaner SV, der SV Warnemünde sowie der SV Motor Barth – waren angereist und auch die Ränge waren mit Eltern, Großeltern und Geschwistern gut gefüllt. Nach der Eröffnung durch Handball-Abteilungsleiter des SV Eintracht Gerhard Schumacher gab es für die Mädchen und Jungen eine kurze gemeinsame Erwärmung, bevor es zum eigentlichen Stationenbetrieb ging. Die Mannschaften absolvierten neben Minihandball auf dem Kleinfeld auch noch Dreierhopp und Seilspringen, einen kleinen Koordinations- und Slalomparcours, Ball über die Schnur und Zweifelderball. Dabei ging es vordergründig nicht darum, wer als Sieger aus den einzelnen Disziplinen hervorgeht, sondern der Spaß an Bewegung und vor allem Handball soll vermittelt werden.
So gab es danach dann auch keine Medaillen. Alle anwesenden Kinder bekamen für ihre Leistungen eine Teilnehmerurkunde.
Ein Riesendank geht an die vielen Helfer, die uns bei der Durchführung des Minispielfestes unterstützt haben und die Garanten waren für eine gelungene Veranstaltung!
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Hilmar Klünder)