### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ###

Handball

Damen (Verbandsliga)

H.v.l.:
Trainingszeiten:  Di 20-21.30 und Do 18.30-20 Uhr
Trainingsort:  SPH Marienehe (Di), SPH Kopenhagener Str. (Do)
Trainer: Ralf Steinke, Saskia Hantel, Katrin Scheel
Kontakt: eintracht_handball@arcor.de
Kontakt:  Tel. 01795120774

Hier geht's zur aktuellen Tabelle

11. Spieltag 24.11.2018 VfL Blau-Weiß Neukloster - SV Eintracht Rostock 30:17 (12:9)

Zu viele Fehler verhindern Punktgewinn
Leider macht sich das Frauenteam das Leben schwer. Auch im Auswärtsspiel in Neukloster findet die Mannschaft nicht richtig ins Spiel. Von Anfang an bestimmen viele Fehler im Angriff und Abwehr das Spiel. Gerade die Fehler im Angriff bestraft Neukloster mit gut ausgespielten Gegenstößen.
Auch wenn zur Halbzeit noch alles drin war, konnte die Mannschaft in der zweiten Hälfte das Spiel nicht mehr drehen und muss sich leider deutlich geschlagen geben.
Für die kommenden Spiel gilt es technische Fehler und Nachlässigkeiten in der Abwehr abzustellen.
Es spielten: Nathalie Jakobs 4/1, Vanessa Vogel, Helena Meyer 1/1, Maria Woehl, Charlene Tahn 2, Wiese Bach, Mandy Rohde 2, Anika Christen, Meike Garbsch, Saskia Hantel 4/1, Laura Jankowski 4.

10. Spieltag 17.11.2018 SV Eintracht Rostock - SSV Einheit Teterow 24:30 (14:12)

2 Punkte liegen lassen
Am vergangenen Wochenende traf unsere Frauenmannschaft auf den SSV Einheit Teterow. In der Vergangenheit hatte sich bereits gezeigt, dass der Gegner nicht leicht zu bezwingen sein wird. Dies bestätigte sich dann auch bereits in der ersten Hälfte. Die Abwehr trat oftmals zu spät heraus und agierte inkonsequent, so dass Teterow immer wieder zu Torerfolgen kam. Und auch der Angriff war unstrukturiert - es wurden immer wieder leichtfertig Bälle vergeben. Trotzdem konnte das Team mit einem Zwei-Tore Vorsprung in Halbzeitpause gehen.
Aber in der zweiten Hälfte verlor die Mannschaft total den Faden. Die Abwehr war löchrig. Trotz Überzahl in der Abwehr kam der Gegner immer wieder zu freien Würfen. Im Angriff folgten dann Fehler auf Fehler, so dass Teterow nun auch Gegenstöße laufen könnte. Auch wenn der Abstand bis zum Ende der Partie auch einzuholen gewesen wäre, war kein Rankommen. Es fehlte in Abwehr und Angriff sowohl an Kampfgeist, Struktur und Konsequenz.
Im nächsten Spiel gegen den VfL Neukloster gilt es nun, konzentriert aufzutreten und besagte Fehler abzustellen.
Es spielten: Jennifer Ander im Tor, Lisa-Marie Rickert 3/1, Nathalie Jakobs 10/3, Vanessa Vogel 1, Helena Meyer 3/1, Maria Woehl 1, Charlene Tahn, Franziska Rick 1, Anika Christen 2, Meike Garbsch, Saskia Hantel 2/2, Laura Jankowski. Carolin Fiedler 1.

9. Spieltag 11.11.2018: SV Warnemünde II - SV Eintracht Rostock 18:23 (9:12)

8. Spieltag 04.11.2018: SV Eintracht Rostock - SG Uni Greifswald/Loitz 34:24 (12:8)

7. Spieltag 27.10.2018: Doberaner SV 90 - SV Eintracht Rostock 31:25 (13:13)

6. Spieltag 20.10.2018: Ribnitzer HV - SV Eintracht Rostock 34:21 (18:8)

5. Spieltag 15.09.2018 SV Eintracht Rostock - Stralsunder HV 38:32 (14:15)

Kein Spiel für schwache Nerven!
Unsere Damen wollten an den Erfolg der letzten Woche anknüpfen und nun auch endlich die ersten Punkte in eigener Halle holen.
Leider wurde jedoch das Spiel gegen die Damen des Stralsunder HV nicht konzentriert angegangen und so gerieten unsere Damen schnell in Rückstand. Es entwickelte sich ein Spiel mit vielen Höhen und Tiefen. Unkonzentriertheiten ermöglichten dem Gast immer wieder vorzulegen.
Die letzten 10 Minuten gehörten dann uns. Endlich packte die Abwehr zu. Die Torhüterin bedankte sich dafür mit wichtigen Paraden und die Zuschauer machten richtig Stimmung (Danke dafür!). Dass es am Ende noch eine 6-Tore-Sieg wurde konnte wohl bei diesem Spielverlauf niemand erwarten.
Es spielten: Tabea Tiede im Tor, Mandy Rohde, Lisa Rickert 2, Nathalie Jacobs 9. Vanessa Vogel 3, Charlene Tahn 3, Hanna Brandt 6/2, Maria Woehl, Franziska Rick, Annika Christen 4, Maike Garbsch, Saskia Hantel 9/2, Laura Jankowski 2, Carolin Fiedler.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Alexanders PhotoPage)

4. Spieltag 22.09.2018 Schwaaner Sv - SV Eintracht Rostoch 27:29 (13:16)

Endlich mit 2 Punkten belohnt!
Die neuformierte Frauenmannschaft hat sich mit einem verdienten Sieg gegen den Schwaaner SV belohnt. Nach stetiger Steigerung in den letzten Punktspielen war schon vor dem Spiel der Wille der Mannschaft zu spüren. Die ersten Punkte sollten her. Und so begann man sehr konzentriert und erspielte sich aus einer stabilen Abwehr heraus schon nach 15 Minuten einen 7-Tore-Vorsprung. Nach einer Auszeit des Gegners kamen diese besser ins Spiel und auch bei uns schlichen sich immer wieder technische Fehler ein. Diese nutzte Schwaan zu schnellen Gegentoren und verkürzte zur Halbzeit auf 13:16.
In der 2. Halbzeit entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Der erste Ausgleich von Schwaan in der 41. Minute versprach eine spannende Endphase. Unsere Damen gaben das Spiel jedoch nie aus der Hand und konnten immer wieder vorlegen. Als dann in den letzten 5 Minuten auch die Abwehr wieder wach wahr wurde der kämpferische Einsatz mit einem verdienten Sieg (27:29) belohnt.
Es spielten: Jennifer Ander, Tabea Tiede, Meike Garbsch, Charlene Tahn 2, Lisa Rickert 2, Nathalie Jakobs 1, Hanna Brandt 4/2, Franziska Rick 4/3, Maria Woehl 1, Laura Jankowski 4, Saskia Hantel 8, Anika Christen 2, Carolin Fiedler, Mandy Rohde 1.

3. Spieltag 15.09.2018 SV Eintracht Rostoch - SV Motor Barth 19:20 (8:13)

Aufholjagd in Hälfte zwei bleibt unbelohnt
Nach zuletzt zwei Saisonniederlagen standen diesmal die Vinetastädterinnen als Gästen auf der Platte. In der letzten Saison gingen die Punkte von Hin- und Rückspiel an die Eintracht; die Bartherinnen sind dieses Jahr jedoch mit zwei Siegen in die Saison gestartet, denen zwei Niederlagen der Eintracht gegenüberstanden.
Im Spiel liefen unsere Damen von Beginn an einem Rückstand hinterher. Die gegnerische Abwehr stand in der Mitte sehr stabil, was bedeutete, dass die Torwürfe viel über die Außenpositionen laufen mussten. Die Torhüterin des Barther Teams wartete jedoch geschickt bis zum letzten Moment mit ihrer Reaktion, so dass sie viele Torwürfe vereitelte und unsere Spielerinnen fast zum Verzweifeln brachte. Während so unsere Konter oft ins Leere liefen, bestraften die Gegnerinnen die Ballverluste konsequent. Beim Stand von 4:9 nahm Heimtrainer Ralf Steinke ein Timeout und stattete die Frauen mit taktischen Anweisungen aus. Es gelang daraufhin, den Rückstand kurzzeitig bis auf zwei zu verkürzen; jedoch brachten eine Zeitstrafe und ein verworfener Siebenmeter die Gegnerinnen wieder ins Spiel, die den alten Abstand zum 8:13-Halbzeitstand wieder herstellen konnten.
In Hälfte zwei konnten die Gäste diese Distanz dann auch bis zur 39. Spielminute konservieren. Dann gelang es unseren Frauen, auch nicht zuletzt dank einer guten Leistung von Torfrau Jennifer Ander, einen Vier-Tore-Lauf hinzulegen und wieder in Schlagdistanz zu gelangen, bevor den Gästen erneut ein Treffer gelang. Zwei Minuten vor Abpfiff gelang Franziska Rick sogar der Ausgleich zum 19:19 per Siebenmeter. In der letzten Spielminute erreichte der Handballkrimi seinen Höhepunkt, als Lena Heinze von den Gästen den Anschlusstreffer zum 20:19 erzielte und noch 40 Sekunden zu spielen war. Schließlich fehlten dann nur wenige Zentimeter zum ersten Punktgewinn, als der letzte Torwurf der Eintracht am gegnerischen Pfosten landete.
Zieht man Resümee, so hat das Barther Team vor allem dank einer hervorragenden Leistung ihrer Torhüterin die zwei Punkte mit nach Hause genommen. Die Formkurve der Eintracht ist jedoch weiter ansteigend. Es bleibt zu hoffen, dass sich unsere Damen endlich mit zwei Punkten belohnen – das nächste Spiel gegen den Schwaaner SV, der bis dato auch noch keinen Sieg einfahren konnte, wird spannend werden!
Es spielten: Jennifer Ander im Tor, Lisa Rickert, Nathalie Jakobs 6, Vanessa Vogel, Charlene Tahn 1, Hanna Brandt 6/1, Franziska Rick 3/1, Annika Christen, Saskia Hantel 3, Laura Jankowski, Carolin Fiedler.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Alexanders PhotoPage)

2. Spieltag 09.10.2018 SV Eintracht Rostock - HSG Uni Rostock 29:25 (14:10)

Trotz deutlicher Leistungssteigerung im Vergleich zur Vorwoche konnten unsere Frauen auch das zweite Punktspiel gegen die HSG Uni Rostock Handball nicht zu ihrem Gunsten entscheiden und verloren mit vier Toren Rückstand.
Vielen Dank an Alex Rick, der unsere Frauen vom Spielfeldrand mit der Kamera begleitete!
Es spielten: Jennifer Ander und Tabea Tiede im Tor, Lisa Rickert 4, Vanessa Vogel, W. Bache 2/2, Charlena Tahn, B. Hanna, M. Rohde 2, Franziska Rick 5/3, Annika Christen 1/1, Saskia Hantel 6, Laura Jankowski 3, Carolin Fiedler 2.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Alexanders PhotoPage)
Hier geht's zu noch mehr Fotos (copyright: Alexanders PhotoPage)

1. Spieltag 02.09.2018: SV Eintracht Rostock I - Vellahner SV 23:27 (12:12)

Frauen verlieren zum Saisonauftakt in der Verbandsliga
Es spielten: Tabea Tiede im Tor, Charly Tahn, Laura Jankowski, Carolin Fiedler, Saskia Hantel 6/2, Helena Meyer 2/2, Nathalie Jacobs 1/1, Franziska Rick 2, Annika Christen 2, Maria Woehl 2, Kathrin Koch, W. Bache 1.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Alexanders PhotoPage)
Hier geht's zu noch mehr Fotos (copyright: Alexanders PhotoPage)

A-Jugend (Bezirksliga Nord/Ost/West)

H.v.l.: .
Trainingszeiten:  Mi und Fr 17-18.30 Uhr
Trainingsort:  SPH Stephan-Jantzen-Ring
Trainer: Ralf Steinke
Kontakt: eintracht_handball@arcor.de
Kontakt:  Tel. 01795120774

Hier geht's zur aktuellen Tabelle.

6. Spieltag 24.11.2018 SV Eintracht Rostock - Rostocker HC 0:0

Kurioser Punktgewinn für die Eintracht
Der Rostocker HC hatte kurze Zeit vor dem Punktspiel um eine Verlegung gebeten, da zeitgleich am Wochenende die Spiele der Jugendbundesliga liefen und man offenbar dort eingesetzte Spielerinnen auch im Spiel in der Bezirksliga einsetzen wollte. Eigentlich sollte das Spiel daraufhin am Mittwoch, dem 05.12.2018, stattfinden.
Umso überraschender war für uns, dass das Spiel nun mit 2:0 Punkten und 0:0 Toren als verloren gegen den Rostocker HC gewertet wurde. Auf Nachfrage beim Spielleiter erklärte der dazu, dass das Spiel nie abgesetzt worden sei. Die Spielverlegung habe nicht in der Frist gelegen. Zudem wurde der erste Terminvorschlag für das Nachholespiel seitens der Eintracht abgelehnt und der zweite Termin seitens des Rostocker HC erst zwei Tage vor dem ursprünglichen Spieltag beantragt. Dies sei jedoch nur möglich, wenn keine spielfähige Mannschaft aufgrund von Krankheit zusammenkomme.
Schade - auch wenn die Eintrachtmädels in diesem Spiel die Underdogs gewesen wären, so ist das Spiel einem solchen Punktgewinn doch immer vorzuziehen.

5. Spieltag 17.11.2018 Doberaner SV 90 - SV Eintracht Rostock 23:43 (13:19)

Eintracht gewinnt Lokalderby
Zu ungewohnter Zeit traten unsere Mädchen morgens am 17.11.2018 auswärts gegen das Team des Doberaner SV an. Beide Mannschaften kennen sich schon lange aus dem Punktspielbetrieb und Testspielen gegeneinander. Das Spiel begann ausgeglichen. Bis etwa zur 20. Minute konnte sich kein Team absetzen – knappe Führungen der Eintracht wurden im Gegenzug von den couragiert aufspielenden Doberaner Mädchen immer wieder ausgeglichen. Dabei profitierten diese besonders von Schwächen unserer Mannschaft auf den Außenpositionen sowie der ungenügenden Passgenauigkeit. Unsere Abwehr ließ sich immer wieder von den Münsterstädterinnen hinterlaufen und machte es ihnen damit leicht, den Anschluss zu halten. Erst eine Auszeit von Trainer Ralf Steinke brachte die Mädels in die Erfolgsspur – ausgestattet mit taktischen Hinweisen konnte unser Team nun die Lücken besser schließen. Dies machte sich sofort bemerkbar – von 11:13 zogen unsere Mädels binnen fünf Minuten auf den Pausenstand von 13:19 davon.
In Hälfte zwei ging es nun darum, den Vorsprung zu halten und möglichst auszubauen. Mit einem Vier-Tor-Lauf erwischte die Eintracht den besseren Start. Die Gegenwehr des Heimteams um Marcel Jaunich schien damit gebrochen – die Doberaner Spielerinnen machten eine Vielzahl individueller Fehler, die die Eintrachtspielerinnen gnadenlos ausnutzten, um sich immer weiter abzusetzen. Dabei spielte auch unser Team nicht fehlerfrei – der Endstand von 23:43 ist in der Höhe zwar gerechtfertigt, hätte jedoch bei konsequenter Nutzung der Chancen durch die Eintracht durchaus noch höher ausfallen können.
Es spielten: Mette Sophie Kißhauer im Tor, Nathalie Jakobs 11, Vivian Kramp 1, Nele Marie Klünder 4, Lea-Sophia Ludwigs 3, Mariele Pahlow 5, Frieda Bulander 3, Stine Kahl 6, Lilli Scheben 10.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Hilmar Klünder)

4. Spieltag 28.10.2018 SV Grün-Weiß Schwerin - SV Eintracht Rostock 33:24 (11:9)

Zu viele Fehler lassen die Schweriner am Ende jubeln!
Nach dem letzten Spiel gegen den SV Warnemünde war zu hoffen, dass das Team um Trainer Ralf Steinke es allmählich schafft, die Erfolgsspur zu beschreiten. Am vergangenen Sonntag war es allerdings noch nicht so weit.
Das Spiel beider Mannschaften begann auf Augenhöhe – was die Fehlerquote und Chancenverwertung betraf. Beide Teams spielten fehlerfreundlich und vergaben beste Chancen mittels jeder Menge Fehlpässe in den Angriffen. So verlief die Partie bis kurz vor Ende der ersten Hälfte ausgeglichen – zum Halbzeitpfiff hatte sich Schwerin dann schließlich eine hauchdünne Führung von zwei Toren erspielt.
Bis zur 38. Spielminute konnte die Eintracht in Hälfte zwei den Abstand konstant halten; dann legten die Schweriner einen Vier-Tore-Lauf hin und setzten sich erstmals signifikant ab. Während die Schwerinerinnen nun passgenauer und torgefährlicher agierten, machten die Eintrachtmädels weiterhin diverse Abspielfehler und luden die Gegnerinnen damit zu Kontern ein. Zudem machte die gegnerische Torhüterin einen guten Job im Kasten und vereitelte diverse Torwürfe unserer Spielerinnen. Das unkonzentrierte und leichtfertige Spiel der Eintracht schlug sich dann zusätzlich noch in einem Wechselfehler nieder, der eine unnötige Dezimierung der Mannschaft brachte. So gewannen die Schweriner letztlich verdient mit 33:24.
Hervorzuheben war bei diesem Spiel der faire und fast schon freundschaftliche Umgang der Mädels auf der Platte.
Es spielten: Mette Kißhauer im Tor, Nele Sophie Falk im Tor/auf dem Feld 2, Nathalie Jakobs 6/1, Vivian Kramp, Nele Marie Klünder 5/2, Lea Ludwigs 1, Mariele Pahlow 3, Ana Stooß, Stine kahl 4/2, Cinzia Maria Weeber 1, Lilli Scheben 2.

3. Spieltag SV Warnemünde - SV Eintracht Rostock 37:35 (21:16)

Zehn Minuten Powerplay reichen nicht zum Punktgewinn
Im Nachholespiel trafen der SV Warnemünde und die SV Eintracht Rostock zur Trainingszeit des SVW am 21.10.2018 um 19 Uhr aufeinander. Der Termin war schon etwas gewöhnungsbedürftig.
Zuletzt hatten beide Teams zum Warnemünde Cup die Schwerter gekreuzt – dabei ging je eine Begegnung an eines der Teams. Vorab – der SVW trat mit fünf Spielerinnen des Jahrgangs 2000 an, während Nathalie Jacobs als einzige Spielerin in diesem Jahrgang in der Eintracht spielt; alle anderen Spielerinnen der Eintracht sind 2001 oder 2002 geboren. Aber das hat ja nicht unbedingt etwas zu sagen.
Die Eintracht legte einen klassischen Fehlstart hin und lag nach fünf Minuten bereits 5:1 zurück. Gerade in der Anfangsphase war den Spielerinnen anzumerken, dass sie das Spiel mit Haftmittel nicht gewohnt waren. Immer wieder gelang es den Gegnerinnen, in die Pässe zu gehen und so wurde die Eintracht ausgekontert. Wer aber dachte, dass sich dies im Laufe des Spieles legen würde, wurde eines Besseren belehrt. Das Spiel mit Klister mag gewöhnungsbedürftig sein, aber eigenen Unzulänglichkeiten lassen sich über die Spieldistanz damit nicht entschuldigen. Die Fehlpassquote war während der gesamten ersten Hälfte ein Katastrophe; teils wurden die Pässe den Gegnerinnen direkt in die Hände gespielt oder die Mädels machten Spielzüge, die von Vornherein zu durchsichtig waren. Es entwickelte sich ein wellenförmiges Spiel – immer wieder gelang es der Eintracht, etwas näher aufzuschließen, aber dann wurde der Anschluss über individuelle Fehler vergeigt. Zur Hälfte führte der SVW leistungsgerecht mit 21:16.
Die zweite Hälfte begann, wie die erste geendet hatte. Es war ein minütlicher Schlagabtausch – die Abwehren auf beiden Seiten standen nicht gut, weshalb es eine hohe Trefferausbeute gab. In der 50. Spielminute lag die Eintracht abgeschlagen mit 35:27 hinten und der Gästefanblock war frustriert. Dann aber entschieden sich die Eintrachtmädels endlich, Handball spielen zu wollen. In der Abwehr wurde beherzt zugefasst und die Bälle erobert und plötzlich klappte es auch vor dem gegnerischen Tor. Soi legte die Eintracht einen Sechs-Tore-Lauf hin und konnte bis auf ein Tor aufschließen. Im letzten Angriff der Eintracht, der den Ausgleich hätte bringen können, wurde der Eintracht erneut ein individueller Fehler zum Verhängnis, aus dem ein direkter Gegenstoß mit Torerfolg zu Endstand zum 37:35 resultierte.
Es spielten: Nele Sophie Falk und Mette Kißhauer im Tor, Nathalie Jacobs 13/1, Vivian Kramp, Nele Marie Klünder 1, Lea Ludwigs 2, Mariele Pahlow 3/1, Frieda Bulander, Ana Stooß, Stine Kahl 7/2, Cinzia Maria Weeber 4, Lilli Scheben 5.

2. Spieltag HV Altentreptow - SV Eintracht Rostock 28:23 (16:10)

Verkorkste erste Hälfte
Es konnte nur besser werden als die Woche zuvor, sagten sich wohl alle Mitgereisten vor dem Spiel. Gegen den Sternberger HV hatten unsere Mädels wahrlich keine Glanzleistung hingelegt.
Beim zweiten Saisonspiel starteten unsere Mädels ohne zwei ihrer Stammspielerinnen.
Von Beginn an wirkte das Spiel unserer Eintracht vor allem in der Verteidigung zerfahren. Die Zuordnung stimmte überhaupt nicht und wenn die Gegnerinnen in die Lücken stießen, fassten die Eintrachtmädels nur halbherzig zu. Diese Geschenke führten zu einem schnellen Rückstand von 6:1 nach 12 Minuten, dem unsere Mädchen das gesamte Spiel über hinterherliefen. Immerhin rafften sich die Mädels jetzt mal auf, profitierten von gegnerischen Fehlern und kamen bis auf zwei Tore zum 9:7 heran. Der heimische Trainer korrigierte daraufhin in einer Auszeit die eigene Formation, die daraufhin einen Fünf-Tore-Lauf hinlegte und die Eintracht zur Halbzeit bis auf sechs Tore auf Abstand hielt. Es drohte, ein Debakel für unser Team zu werden.
Und auch die zweite Hälfte begann aus unserer Sicht nicht vielversprechend – die Heimmannschaft konnte zwischenzeitlich bis auf neun Tore davonziehen. Immerhin stand unsere Abwehr nun zunehmend besser und es gelangen einige Konter und Tore, insbesondere über außen. Auf den halben Positionen dagegen herrschte größtenteils Torflaute. Positiv war der Kampfeswille unserer Mannschaft, die zu keinem Zeitpunkt ob des Rückstandes aufsteckte und zum Spielende noch etwas Ergebniskosmetik zum Endstand von 28:23 betreiben konnte.
Es spielten: Mette Kißhauer und Nele Sophie Falk im Tor, Nathalie Jacobs 11/1, Nele Marie Klünder 1/1, Lea Ludwigs, Lilli Scheben 7, Mariele Pahlow, Frieda Bulander 2, Ana Stooß, Stine Kahl 2
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Hilmar Klünder)

1. Spieltag SV Eintracht Rostock - Sternberger HV 29:17 (13:7)

Keine Glanzleistung!
Zwar bleiben unterm Strich zwei Punkte auf der Habenseite, aber das ist so ziemlich das einzig Positive, das man über dieses Spiel unserer Eintracht sagen kann.
Im ersten Spiel der Saison traf unsere neue A-Jugend auf die Mannschaft des Sternberger HV, die noch relativ neu im Handballgeschäft ist und dementsprechend der Underdog in diesem Spiel war.
Auf Seiten der Eintracht gab es einige Mädchen, die mit einem Trainingsrückstand in dieses Spiel gingen – zwei hatten sie sich im frisch zurückliegenden Warnemünde Cup verletzt und betraten erstmals danach wieder Hallenboden; bei anderen stand das regelmäßige Training in der letzten Zeit nicht oben in der Prioritätenliste. Außerdem war zu befürchten, dass sich die Eintracht dem Spiel der Gegnerinnen in gewohnter Weise anpassen würde.
Und genau diese Befürchtungen trafen auch ein. Von Beginn an war das Spiel von einer enormen Fehlerquote auf Seiten unseres Teams geprägt. Allein die nicht präzise geworfenen oder gefangenen Konter nach Balleroberungen oder gehaltenen Bällen war deutlich zweistellig. Vorhandene Lücken in der gegnerischen Abwehr wurden nicht konsequent genug genutzt, um das Ergebnis so zu gestalten, wie die Leistung der Mannschaft normalerweise ist. Nach 19 Minuten stand es 7:5. Auch die Abwehr stand nicht stabil und wurde immer wieder von der Kreisläuferin hinterlaufen, die daraufhin Tore erzielen konnte. Zudem nutzten die Sternberger Mädels die körperliche Größe der halben Spielerinnen sehr effektiv, um Würfe aus der zweiten Reihe in unserem Kasten zu platzieren. Unsere halbherzige Abwehr unterstützte sie dabei freundlicherweise. Immerhin war in der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit so etwas wie eine Leistungssteigerung zu bemerken, denn der Eintracht gelang es nun, den Vorsprung bis zum Pausensignal auf 13:7 auszubauen.
Nach der Halbzeit hofften alle auf die Wirkung der Kabinenpredigt des Trainers. Aber letztlich setzte sich das Spiel aus Hälfte eins so fort – die Gegnerinnen konnten mit dem Endergebnis von 29:17 nach der katastrophalen Pleite des vergangenen Wochenendes nun einen Achtungserfolg für sich verbuchen. Für die Eintracht hingegen sollte dies ein Achtungszeichen sein – in der diesjährigen Liga wird man mit derartigen Leistungen nicht bestehen können!
Es spielten: Mette Kißhauer im Tor, Vivian Kamp 3/2, Nele Marie Klünder 3/1, Lea Sophia Ludwigs 2, Nele Sophie Falk 1, Mariele Pahlow 3/1, Frieda Bulander 4, Stine Kahl 4, Cinzia Maria Weeber 2, Lilli Scheben 3/1.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Alexanders PhotoPage)

B-Jugend (MVL Ost)

H.v.l.: Trainerin Franziska Rick, Hannah Rike Klünder, Darlene Hagenow, Fiona Enskat, Amelie Pahlow, Lilly Scheben, Marleen behrendt. V.v.l. Paula Szumotalski, Hannah Davidek, Leonie Büchert, Isabelle Biemann, Amelie Pahlow. Auf dem Bild fehlend: Co- Trainerin Julia Sibrins.
Trainingszeiten:  Mo und Mi 17-18.30 Uhr
Trainingsort:  SPH Stephan-Jantzen-Ring
Trainer: Franziska Rick
Kontakt: franzirick@live.de
Kontakt:  Tel. 01785145373

Hier geht's zur aktuellen Tabelle.

5. Spieltag 24.11.2018 SV Eintracht Rostock - Stralsunder HV 27:22 (12:11)

Letzte Minuten bringen die Entscheidung!
Man sollte keinen Gegner unterschätzen – diese Binsenweisheit stand heute als Motto über dem Spiel. Der Starlsunder HV bildet das Schlusslicht der Staffel in der wJB, aber so präsentierte sich die Mannschaft aus der Sundstadt heute nicht.
Das letzte Spiel ging gegen den SV Einheit Demmin – in diesem Spiel präsentierte sich die Eintracht kampfeslustig und gewann verdient. Danach kam eine längere Spielpause. Insofern waren alle gespannt, ob das Team um das Trainerduo Franziska Rick/Julia Sibrins an diesen Erfolg anknüpfen würde können.
Das Spiel begann auf Augenhöhe – bis zur 9. Spielminute wechselten sich Ein-Tore-Führungen der Eintracht mit den Ausgleichstreffern des Stralsunder HV ab. Eine Zeitstrafe gegen die Gegnerinnen brachte eine kurzzeitige Zwei-Tore-Führung, aber keine Stabilität. Während im Angriff die Chancen auf einen größeren Vorsprung vergeben wurden, fehlte in der Abwehr die Konsequenz – insbesondere die groß gewachsene Kreisspielerin der Gäste bereitete unserer Abwehr Kopfzerbrechen. Auch auf der rechten Abwehrseite stimmte die Zuordnung nicht und es gelang den Gästen immer wieder durchzubrechen. In der Folge ging das Gästeteam in der ersten Hälfte sogar kurzzeitig in Führung. Mit einer knappen Führung von 12:11 für das Heimteam ging es in die Kabine.
In der zweiten Hälfte erwischte das Gästeteam den besseren Start und konnte den Rückstand in eine Zwei-Tore-Führung umwandeln. Die Eintracht wackelte in dieser Phase des Spiels – zu nervös und überhastet wurde gespielt. Dann fielen aber zwei wichtige Tore von Isabelle Biemann und Fiona Enskat, die Sicherheit und unser Team wieder ins Rennen brachten. In der Folge konnte sich die Eintracht in der 41. Spielminute erstmals auf drei Tore absetzen – nicht zuletzt dadurch, dass Torhüterin Leonie Büchert besser in Fahrt kam und ihren Kasten sauberer hielt. Die Gäste gaben jedoch nicht auf und kamen noch einmal auf ein Tor heran. Die letzten fünf Minuten gehörten dann der Eintracht – die Mädchen spielten die Minuten routiniert herunter und nahmen den Gästen somit die Chance, Punkte nach Stralsund zu entführen.
Unterm Strich ein unerwartet knappes Spiel – die Gäste aus Stralsund sorgten mit hoher Beweglichkeit vor unserer Abwehr für Probleme. Ein Kompliment an das Stralsunder Team, das zu keinem Zeitpunkt aufsteckte und Garant war für eine spannende Partie!
Es spielten: Leonie Büchert im Tor, Amelie Line Hofstädter 4, Isabelle Angelique Biemann 1, Paula Szumotalski 1, Lilian Johanna Kramp, Hannah Rike Klünder 14/4, Marleen Behrendt 1, Fiona Enskat 4/1, Hannah Davidek 2.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Hilmar Klünder)

4. Spieltag 27.10.2018 SV Eintracht Rostock - SV Einheit Demmin 22:19 (11:10)

Eintracht gewinnt emotionales und sehr hart umkämpftes Spiele gegen die Einheiterinnen!
Die härtere Gangart der Gäste aus Demmin ist unserer Mannschaft ja schon bekannt – in den vergangenen Jahren trafen beide Teams insgesamt viermal in fast gleichbleibender Aufstellung aufeinander. Aber auch wenn die Spiele teils hart umkämpft waren, sahen die Zuschauer bisher kein Derby wie dieses.
Bereits in der dritten Spielminute begannen die Unparteiischen, strafwürdige Fouls zu sanktionieren. Diese Linie verfolgten die Schiedsrichterinnen über die gesamte Spieldistanz konsequent. Die erste Hälfte verlief sehr kampfbetont, wobei die Gäste aus Demmin die Eintracht nicht immer regelkonform stoppen konnten. Insofern verhängten die Referees bereits zu diesem frühen Zeitpunkt wiederholt Zeitstrafen. Den negativen Höhepunkt erreicht das Spiel in der 18. Spielminute, als eine Spielerin der Gäste nach einem verbalen Ausfall gegenüber einer der Schiedsrichterinnen rot sah. Das Spiel indes spielte sich auf Augenhöhe zwischen beiden Teams ab – die Eintracht vermochte es nicht, aus den wiederholten Überzahlsituationen Kapital zu schlagen. Mit einer knappen Führung von 11:10 ging es in die Kabine.
In Hälfte zwei erwischte unser Team den besseren Start und konnte einen Drei-Tore-Lauf zum 14:10 hinlegen. Als es dann eine weitere Zeitstrafe gegen Demmin gab, wuchs der Unmut der angereisten Spielerinnen und Gästefans mehr und mehr. Zwischenzeitlich führte die Eintracht nun mit fünf Toren. Dies könnte Sicherheit geben, aber unser Team leistete sich jetzt eine Auszeit vom Handball. Mehrfach in Folge gab es auf unserer Seite eklatante Fehlpässe im Angriff, die in den Gegenzügen von den Gegnerinnen mit Toren bestraft wurden. Der Vorsprung der Eintracht schrumpfte auf ein Tor zusammen zum Stand von 17:16. Inzwischen hatte der Gästetrainer seine Abwehr umgestellt und unsere Spielmacherin mit einer Einzelmanndeckung weitestgehend kaltgestellt. Insofern war es nun an den Mitspielerinnen, die koordinativen Aufgaben zu übernehmen. Das klappte recht gut – unser Team konnte den Abstand zu den Gästen konstant halten und gewann das Spiel verdient mit 22:19.
Ein großer Dank geht an Mariele Pahlow, Nele Sophie Falk und Frieda Bulander, die unsere Team am heutigen Spieltag unterstützt haben. Hervorzuheben ist die Leistung unserer Torhüterin Leonie Büchert, die besonders in Hälfte eins mehrfach brillante Paraden zeigte.
Wenn man das Aufeinandertreffen beider Teams in der Rückschau betrachtet, so bleibt ein bitterer Nachgeschmack. Leider stand zu diesem Spieltag nicht das sportliche Kräftemessen zweier Mannschaften im Vordergrund, sondern die Zuschauer des Gästeblocks – das Spiel stand in der zweiten Hälfte kurz davor, von den Schiedsrichterinnen abgebrochen zu werden.
Ein großes Dankeschön geht an Alex Rick, der das Spiel in Bildern festhielt.
Es spielten: Leonie Büchert im Tor, Amelie Hofstädter 5, Isabelle Biemann, Paula Szumotalski, Amelie Pahlow 1, Lilian Kramp, Hannah Rike Klünder 10/3, Fiona Enskat 4/2, Hannah Davidek, Mariele Pahlow 2, Frieda Bulander, Nele Sophie Falk.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Alexanders PhotoPage)

3. Spieltag 29.09.2018 SV Eintracht Rostock - Pasewalker HV 19:23 (11:14)

Eintracht bleibt hinter ihren Möglichkeiten zurück
Am Samstag traf unsere wJB, die sich zu größerem Teil aus Spielern der C-Jugend zusammensetzt, auf die Vertretung des Pasewalker HV, die größtenteils ein bis zwei Jahre älter waren. Die körperlich hoch gewachsenen Gegnerinnen spielten in der vergangenen Saison gegen unsere jetzige A-Jugend und traten als älterer Jahrgang der B-Jugend mit bereits einem Jahr B-Jugenderfahrung gegen unsere Mädchen an. Es war von Beginn an klar, dass es schwierig werden würde, sich zu behaupten.
Dies zeigte sich dann auch gleich in den ersten Minuten. Nach einem Siebenmeter, der unser Team kurzzeitig in Führung brachte, waren die Gäste an der Reihe und legten einen Fünf-Tore-Lauf hin. Mit auch maßgeblich daran beteiligt war unser Team, das vorn die Chancen vergab und es hinten nicht vermochte, die Lücken effektiv zu schließen, so dass die Stoßbewegungen der Pasewalkerinnen ein ums andere Mal von Erfolg gekrönt wurden. Der Rückstand von sechs Toren bildete den Tiefpunkt für die Eintracht in dieser Phase. Abgesehen von dem unzureichenden Deckungsverhalten ließen die Eintrachtmädels fast alle den Biss und den Zug zum Tor im Angriff vermissen. Es wurde munter quer gepasst, ohne in die Lücken zu stoßen und die Tore wurden fast ausschließlich im 1:1 von Hannah Klünder erzielt. Fast schien es, als lähmte übergroßer Respekt vor den körperlich überlegenen Gästen große Teile des Teams. Immerhin konnte unser Team nun auch von gegnerischen Fehlern profitieren und das Ergebnis aus Sicht der Eintracht auf den Pausenstand von 11:14 korrigieren.
Nach der Pause erwischte die Eintracht den besseren Start, konnte ausgleichen und das ausgeglichene Ergebnis bis zur 36. Spielminute halten. Dann jedoch brachten zwei verworfene Siebenmeter die Eintracht ins Hintertreffen, da die Gäste die daraus resultierenden Angriffe effektiver zu nutzen wussten. Diese Phase, die nur drei Minuten andauerte, brach den Eintrachtmädels schließlich das Genick – sie liefen einem Rückstand hinterher, die Pasewalkerinnen ließen ihrerseits nun nichts mehr anbrennen und gewannen verdient mit 19:23. Positiv in Hälfte zwei war, dass die Verteilung der Tore nicht mehr so einseitig wie in Hälfte eins war und die Mädchen erkannten, dass Erfolge nur auf breiten Schultern erzielt werden können.
Schade eigentlich – unser Team hat in diesem Spiel bei weitem nicht das abgerufen, was sie können. Auch wenn das Ergebnis zweifellos eindeutig ist und unser Team generell mit dem zum Teil deutlichen Altersunterschied zu kämpfen hat, so war die Eintracht dennoch nicht chancenlos und hätte sich mit mehr Engagement zwei Punkte sichern können. Nun gilt es, die Fehler zu analysieren, abzustellen und im nächsten Spiel cleverer und beherzter zu agieren!
Es spielten: Leonie Büchert im Tor, Amelie Hofstädter 3, Isabelle Biemann 2, Paula Szumotalski, Amelie Pahlow, Lilian Kramp, Hannah Rike Klünder 9/3, Marleen Behrendt 1, Fiona Enskat 2/1, Hannah Davidek 2.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Alexanders PhotoPage)

2. Spieltag 15.09.2018 SV Eintracht Rostock - SG Grimmen/Loitz 24:24 (9:9)

Einen Punkt gewonnen oder verloren?
Diese Frage stellten sich Eltern und Spielerinnen nach Abpfiff. Nachdem das erste Spiel der noch frischen Liga in der vergangenen Woche haushoch an den Favoriten aus Stavenhagen auswärts verloren ging, trat die Eintracht am 15.09.2018 erstmals auf heimischem Parkett an; die Gegner waren aus Grimmen/Loitz mit Verspätung aufgrund eines Staus am Tribseer Loch angereist.
Dennoch startete das Spiel fristgerecht. Die körperlich robusteren Gegnerinnen machten von Beginn an klar, dass sie nicht vorhatten, uns die Punkte zu schenken. Auf Seiten der Eintracht dagegen regierte die Nervosität, so dass die Gegnerinnen von Fehlern und liegengelassenen Chancen der Heimmannschaft profitierten. In der Folge lag die Eintracht nach 11 Minuten bereits 1:5zurück. Dann jedoch fingen sich die Mädels und holten den Rückstand Stück um Stück bis zum 6:6 auf. Dabei profitierten sie auch von der klaren Linie des Schiedsrichters, der Verstöße und Fouls rigoros mit Strafwürfen und progressiven Strafen ahndete – insgesamt gab es für die Eintracht 12 und für die Gegnerinnen 5 Siebenmeter. Der Rest der ersten Hälfte verlief ausgeglichen, so dass zur Halbzeit ein leistungsgerechtes 9:9 auf der Anzeigetafel stand.
Zu Beginn des zweiten Durchganges erwischte unser Team den besseren Start und konnte sich eine Drei-Tore-Führung erarbeiten. Dies gab jedoch leider keine Sicherheit. In einer nachfolgenden Unterzahlsituation des Gegners gab es mehrere leichtsinnige Abspiele und Fehler, so dass der Abstand durch leichte Gegentore zunichte gemacht wurde. Es folgte ein offener Schlagabtausch beider Mannschaften, bei dem die Führung mehrfach wechselte und sich kein Team signifikant absetzen konnte. Drei Minuten vor dem Ende führte die Eintracht mit zwei Toren und die Gästetrainerin nahm eine Auszeit, um ihrem Team taktische Anweisungen für die letzten Minuten des Spiels zu geben. Und dies mit Erfolg – die Gäste schafften den Ausgleich. Im Gegenzug wurde leider ein klares Tor unseres Teams von der Außenposition nicht gegeben. Dies gab letztlich den Ausschlag zum Unentschieden.
Ein herzlicher Dank geht an Nele Falk, die unser Team erneut erfolgreich als „Waffe aus dem Rückraum“ unterstützte.
Unterm Strich geht die Punkteteilung in Ordnung – beide Mannschaften spielten auf Augenhöhe gegeneinander. Dennoch – die Gäste jubelten über einen gewonnenen Punkt; von unseren Mädels ließ so manche die Schultern hängen und haderte ob der vergebenen Chancen.
Es spielten: Leonie Büchert im Tor, Amelie Hofstädter 1/1, Isabelle Biemann, Paula Szumotalski 1, Amelie Pahlow, Lilian Kramp, Hannah Rike Klünder 11/6, Marleen Behrendt 1, Fiona Enskat 1, Hannah Davidek 3, Nele Sophie Falk 6/1.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Alexanders PhotoPage)

1. Spieltag 08.09.2018 Stavenhagener SV von 1863 - SV Eintracht Rostock 30:17 (16:9)

Eintracht verkauft sich unter Wert!
Nach dem Spiel blieb die Einsicht - in Stavenhagen zu verlieren, ist keine Schande, aber derart hoch, das hätte nicht sein müssen.
Dabei fing es ganz ausgeglichen an. Bis zur etwa fünften Minute konnte unser Team ganz gut mithalten, aber dann brachte eine Hinausstellung gegen uns das Team aus der Balance und Stavenhagen konnte sich von 2:2 auf 7:3 absetzen. Unser Team offenbarte Schwächen im Unterzahlspiel; die Außen rückten im Kreisspiel nicht heraus und so gab es mehrere Situationen mit unnötigen Ballverlusten, da keine anspielbereiten Spielerinnen da waren. Stavenhagen bestrafte diese leichten Ballverluste gnadenlos mit Kontern. Insgesamt wirkte das Angriffspiel der Eintracht zu statisch und zu ideenlos gegen eine gut agierende Heimmannschaft. Auch in der Abwehr vermochten es die Reuterstädterinnen immer wieder geschickt, durch Stöße in die Tiefe Lücken in der Abwehr aufzureißen und durchzugehen. So hieß es dann zur Hälfte 16:9 verdient für die Heimmannschaft.
In der Hälfte zwei setzte sich das Spiel so fort - nach anfänglichem Halten der Tordifferenz brachten Hinausstellungen erneut Unterzahlsituationen gegen die Eintracht. Insbesondere das schön anzusehende schnelle Umschaltspiel der Stavenhagener Mädchen konnte nicht unterbunden werden - viele technische Fehler vor der gegnerischen Abwehr wurden in Kontertore verwandelt. Allein die im Tor sehr gut aufgelegte Leonie Büchert verhinderte eine noch höhere Niederlage - sie parierte eine Menge Torwürfe der Gegnerinnen und drei Siebenmeter. Ein großer Dank geht an unsere beiden A-Jugend-Spielerinnen Lea und Nele, die unser ersatzgeschwächtes Team am heutigen Tage unterstützten.
Unterm Strich war dies zwar ein vergeigter Saisoneinstieg, aber es wurde deutlich, wo die Baustellen für diese Saison sind. Es wird eine Spielzeit zum Lernen werden und die zumeist jahrgangsälteren Gegnerinnen werden es uns nicht leicht machen, an die Erfolge der vergangenen Saison anzuknüpfen.
Es spielten: Leonie Büchert im Tor, Amelie Hofstädter 3, Isabelle Biemann 1, Lilian Kramp, Hannah Rike Klünder 6/1, Marleen Behrendt 3, Fiona Enskat 1, Hannah Davidek, Nele Sophie Falk 2, Lea Sophia Ludwigs 1.

Pinnau Cup 25.08.2018

Zweiter Platz beim HSG Pinnau Cup wJB
Unsere sehr junge Truppe, die mal gerade drei Spielerinnen des Jahrgangs 2003 aufzuweisen hat, reiste am vergangenen Wochenende nach Pinneberg, um den Pinnau Cup zur Standortbestimmung und Saisonvorbereitung zu nutzen. Die Organisatoren des Turniers hatten sich bereits im Vorfeld mächtig für uns ins Zeug geschmissen und unseren Mädchen wegen der längeren Anfahrtszeit eine preiswerte Übernachtungsmöglichkeit im Clubhaus des TSV Prisdorf besorgt. Am Abend vor dem Turnier wurde dann auch der direkt daneben befindliche Beachhandballplatz ausgiebig genutzt, bevor die Trainerinnen Franziska Rick und Julia Sibrins die Spielerinnen beizeiten in die Waagerechte schickten.
Nachdem am nächsten Morgen gefrühstückt und Sachen gepackt wurden, ging es dann in die Halle. Das Turnierreglement sah zwei Vorrundenstaffeln von jeweils fünf Mannschaften vor. Die Eintracht traf zuerst auf die Heimmannschaft HSG Pinnau. in diesem Spiel hatte die Eintracht zwar durchgehend die Nase vorn, konnte sich aber zu keiner Zeit entscheidend absetzen, da in der Abwehr die Zuordnung noch nicht 100%ig stimmten und auch unsere Torhüterin Leonie noch etwas verschlafen wirkte. Dennoch gewann die Eintracht letztlich verdient mit 11:9 über die HSG Pinnau.
Im zweiten Spiel war dann gegen den Barmstedter MTV eine deutliche Leistungssteigerung zu erkennen. Insbesondere die Abwehr stand jetzt stabiler, wodurch wesentlich weniger Torwürfe der Gäste zustande kamen. Und auch Torhüterin Leonie hatte inzwischen Betriebstemperatur erreicht, so dass es die Gegner am Ende nur auf drei Tor brachten, die Eintracht hingegen neun Zähler für sich verbuchen konnte. Einziges Manko in diesem Spiel war die Chancenverwertung im Angriff.
Im dritten Spiel hatten unsere Mädchen mit der HSG Weddingstedt/Henstedt/Delve einen echten Brocken zu bewältigen - die Gegnerinnen gingen in der Verteidigung aggressiv gegen die Eintrachtmädels vor und spielten auch im Angriff einen sehenswerten und schnellen Handball. Unsere Mädchen liefen von Beginn an einem Rückstand hinterher und haderten teils mit ausbleibenden Entscheidungen des Unparteiischen, der vielleicht die eine oder andere Situation hätte anders bewerten sollen. Unterm Strich gewannen die Weddingstedter Mädchen jedoch verdient mit 9:5 - auch dank des Umstandes, dass sie unsere Spielmacherin durch eine Einzelbewachung über große Strecken ausschalteten.
Das letzte Spiel der Vorrunde war dann die Kür der Vorrunde. Der Gegner Rellinger TV stellte unsere Mädchen vor keine Probleme und sie gewannen das Spiel mit 10:0 dank sehr guter Torhüterleisung, vorbildlicher Abwehrarbeit und schönem Umschaltspiel.
Damit hatte unser Team die Vorrunde mit 6:2 Punkten als Gruppenzweiter beendet und zog hinter der HSG Weddingstedt/Henstedt/Delve ins Halbfinale des A-Pokals ein. Aus der anderen Staffel hatten die TSG Wismar und die HSG Eider-Harde den Einzug in die Spiele um den A-Pokal geschafft, so dass wie ein Mecklenburger Halbfinale spielen mussten. Die TSG war trotz mehrerer Aufeinandertreffen in der Vergangenheit ein Überraschungspaket. Aber mit dem Erreichen der Hauptrunde war das ausgegebene Ziel bereits erreicht und alles Weitere eine Zugabe. Unsere Mädchen spielten stark und selbstbewusst auf und gingen schnell in Führung. Die Gegnerinnen aus Wismar zeigten sich beeindruckt und verunsichert, so dass nach dem Stand von 5:3 von Seiten der Wismaraner nur noch wenig kam. Beflügelt von diesem unerwartet klaren Kräfteverhältnis zog die Eintracht bis zum Endergebnis von 10:4, welches auch in dieser Höhe verdient war, davon.
Im Finale ging es dann nochmal gegen die HSG Weddingstedt/Henstedt/Delve, welche ihr Halbfinale klar gegen die HSG Eider Harde gewinnen konnte. Der Referee, der das Spiel leitete, bestrafte konsequent die teils überzogene Härte, so dass es für die Gegner nun Zeitstrafen gab. Aber unterm Strich konnten unsere Mädchen die Dezimierung des gegnerischen Teams nicht wirklich nutzen - vielleicht war nun im sechsten Spiel des Tages auch die Kondition am Ende. Jedenfalls gewann die HSG Weddingstedt/Henstedt/Delve das Finale mit 7:4. Die SV Eintracht Rostock fuhr mit einem sehr guten zweiten Platz im Gepäck und zufriedenen und stolzen Trainerinnen, Spieler- und Trainereltern zurück nach Rostock.
Ein großer Dank gebührt den OrganisatorInnen des HSG Pinnau Cups, die mit lediglich fünf Personen diesen Cup auf die Beine gestellt haben und für einen reibungslosen Ablauf gesorgt haben.

Hier geht's zu den Fotos (copyright: Alexanders PhotoPage)
Hier geht's zu noch mehr Fotos (copyright: Alexanders PhotoPage)
Hier geht's zu noch mehr Fotos (copyright: Alexanders PhotoPage)

D1-Jugend (Bezirksliga Nord)

H.v.l.: Trainer Matthias Ehlers, Sabrina Mohns, Klara Keller, Isabell Hauenstein, Vanessa Elwich, Marike Dähn, Julia Wüstenberg. Trainer Heinz-Uwe Börger. V.v.l. Lia Knischka, Tia Engel, Lea Junge, Anniiki Wenzel, Jessica Schäfer, Kiana Zidorn. Auf dem Foto nicht dabei: Tabea Loock.
Trainingszeiten:  Mo 16.30-18.00 und Fr 15.30-17 Uhr
Trainingsort:  SPH Stephan-Jantzen-Ring
Trainer: Heinz-Uwe Börger, Matthias Ehlers
Kontakt: h_u_boerger@web.de
Kontakt:  Tel. 01745425673

Hier geht's zur aktuellen Tabelle.

6. Spieltag 24.11.2018 SV Eintracht Rostock I - SV Laage 03 34:8 (16:4)

Verlustpunktfreie Hinrunde
Auch das Spiel am vergangenen Wochenende gegen die Mannschaft des Laager Sportverein konnten die Eintrachtmädels siegreich gestalten. Mit diesem Spiel endete die Hinrunde dieser Saison. Da auch alle anderen Spiele der Hinrunde siegreich gestaltet werden konnten, gelang den Handballerinnen des SV Eintracht eine perfekte Hinrunde. Bereits eine Woche zuvor, gegen die Mannschaft vom SV Pädagogik, waren unsere Mädels die verdienten Siegerinnen. Konzentriert gingen alle dieses Spiel an. Eine Führung war schnell herausgespielt und sicher über die Zeit gebracht. Ein Lob an die kämpferische Leistung der Mädels vom SV Pädagogik. Das sehr junge Team steckte nie auf und spielte mit Freude bis zum Ende. Endergebnis 33:2 für die Mädels des SVE.
Im Spiel gegen die Laager Mädels brauchten die Eintrachtmädels einige Minuten, um richtig ins Spiel zu finden. Dann, nach etwa 5 Minuten, hatten alle sich gut auf die Gegnerinnen eingestellt. Konsequent wurde nun am Ausbau der Führung gearbeitet, was sich im Pausenergebnis von 16:4 auch widerspiegelte.
Im weiteren Verlauf des Spiels konnten die Eintrachtmädels ihren Vorsprung immer weiter ausbauen und ließen nicht mehr viel zu. Auch diese Halbzeit endete mit einem 18:4 für die Eintracht, so dass das Spiel am Ende klar mit 34:8 gewonnen werden konnte.
Die Hinrunde ist also Geschichte. Am 08.12., dem letzten Spiel im Jahr 2018, starten unsere Mädels bereits in die Rückrunde. Gegnerinnen sind die Mädels unserer (jüngeren) zweiten Mannschaft. Hoffen wir, dass die Rückrunde ähnlich erfolgreich wird und spannende Spiele auf alle warten.
Es spielten: Kiana Zidorn und Lia Sophie Knischka im Tor; Sabrina Mohns 1, Lea Marie Junge 8, Tabea Loock 1, Tia Engel 1, Julia Wüstenberg, Anniiki Wenzel, Vanessa Elwich 7, Klara Keller 1, Isabell Hauenstein 15.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Marco Förster)

5. Spieltag 27.10.2018 SV Eintracht Rostock - Rostocker HC 20:19 (9:10)

Spannung und Nervenkitzel
Am vergangenen Spieltag hatten unsere Mädels die Handballerinnen des Rostocker HC zu Gast. Bereits vor dem Spiel war zu merken, dass sich die Eintrachtmädels etwas vorgenommen hatten.
Unsere Mädels starteten ungewohnt nervös und bekamen anfangs keinen Zugriff auf dieses Spiel. Möglicherweise lag es am Respekt vor den Gegnerinnen, die sehr geschickt agierten und vor allem mit schnellen Aktionen zu überzeugen wussten. Die sonst gut und konzentriert stehende Abwehr wurde häufig überlaufen und reagierte zu langsam und nicht mit der notwendigen Intensität. Die gegnerischen Angreiferinnen wurden oft zu spät bei ihren Aktionen gestört. Dadurch gerieten die Eintrachtmädels schnell in Rückstand. Hinzu kamen eine Vielzahl technischer Fehler im eigenen Angriff. Diese Ballverluste führten sofort zu schnellen Gegenstößen der Gäste, die meistens auch mit einem Torerfolg endeten. Mitte der ersten Halbzeit stand es 3:7 aus Sicht der Eintracht. Die folgende Auszeit nutzten die Trainer, die Mädchen ein wenig zu beruhigen, auf Fehler hinzuweisen und zu motivieren, dieses Spiel nicht frühzeitig aus der Hand zu geben.
In den noch verbleibenden 10 Minuten der ersten Halbzeit gelang es der Mannschaft dann, wieder ins Spiel hinein zu finden. Sie agierte nun konzentrierter und kämpfte sich Tor für Tor heran. Großer Jubel entbrannte beim zwischenzeitlichen Ausgleich zum 9:9. Zur Halbzeit führten die Gäste nur noch mit einem Tor. Halbzeitstand 9:10.
Was sich in der zweiten Halbzeit entwickelte, war nichts für schwache Nerven. Die Handballerinnen des RHC konnten sich nicht weiter absetzen, die immer wieder erspielten knappen Führungen wurden durch unsere Mädels gleich wieder ausgeglichen. Nach dem zwischenzeitlichen 12:12 wechselte nach 7 von 20 zu spielenden Minuten in der zweiten Halbzeit erstmals die Führung. Nun stand auch die Abwehr sicher und stellte Lücken immer wieder gut zu. Jetzt waren es die Mädels des RHC, die immer wieder einen Rückstand ausgleichen mussten. Drei Minuten vor Ende des Spiels führten unsere Mädels mit 19:16. Das sollte es aber noch nicht gewesen sein.
Die Schlussphase hatte es nochmal in sich. Die RHC Mädels fanden wieder Anschluss und erzielten 30 Sekunden vor Schluss den Ausgleichstreffer zum 19:19. Und tatsächlich gelang mit dem letzten Angriff des Spiels den Eintrachtmädels noch der Siegtreffer zum 20:19. Dementsprechend groß und laut war der Jubel nach dem Abpfiff. Dank einer guten kämpferischen Leistung und guter Abwehrarbeit in den letzten 10 Minuten hat sich unsere Mannschaft diesen Sieg verdient.
Es spielten: Kiana Zidorn und Lia Sophie Knischka im Tor, Sabrina Mohns, Lea Marie Junge 3, Tabea Loock, Tia Engel, Julia Wüstenberg, Marieke Dähn 8, Venessa Elwich, Klara Keller, Isabell Hauenstein 9.

4. Spieltag 20.10.2018 Doberaner SV 90 - SV Eintracht Rostock I 8:19 (4:11)

Weiter ungeschlagen
Auch an diesem Wochenende konnten sich die Eintrachtmädels über einen Sieg freuen. Gegen die Gastgeberinnen vom Doberaner SV konnte unser Team schnell in Führung gehen und diese über den gesamten Spielverlauf stetig ausbauen. Aus einer gut stehenden Abwehr heraus konnten sich unsere Mädels viele gute Chancen erarbeiten. Im Angriff fehlte es dann aber ein ums andere Mal an der Konzentration. Die Angriffe wurden teils nicht richtig ausgespielt oder unsauber abgeschlossen. So manches Mal gelang es den gut stehenden und zuvor gut angespielten Angreiferinnen nicht, freistehend zum Torerfolg zu kommen.
Stand zur Pause 11:4 für die Gäste aus Rostock. Ein ähnliches Bild bot sich in der zweiten Halbzeit. Auch hier wurde hinten gut gearbeitet, im Angriff hätte das eine oder andere Tor mehr fallen müssen. Bei einem Stand von 15:5 Mitte der zweiten Halbzeit ging es nur noch um die Höhe des Sieges.
Das Spiel bot den Trainern eine gute Gelegenheit, allen Spielerinnen des Teams Einsatzzeiten zu geben. Dementsprechend konnten sich alle mitgereisten Mädels am Spiel beteiligen und hatten ihren Anteil am verdienten Auswärtssieg, der am Ende mit 19:8 an unsere Mädels ging .
Nun erwarten unserer Handballerinnen, als Spitzenreiter der Staffel, im Heimspiel am 27. Oktober den Zweitplatzierten. Vielleicht gelingt in eigener Halle diesmal ein Sieg gegen den Stadtrivalen, den Rostocker Handballclub.
Es spielten: Kiana Zidorn und Lia Sophie Knischka im Tor, Sabrina Mohns 2, Lea Marie Junge 1, Tabea Loock 1, Tia Engel, Julia Wüstenberg, Anniiki Wenzel, Marieke Dähn 6, Venessa Elwich 6, Klara Keller, Isabell Hauenstein 3.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Antje Schäfer)

3. Spieltag 29.09.2018 SV Eintracht Rostock I - SV Warnemünde 25:2 (15:0)

Erneuter Heimsieg
Am vergangenen Wochenende waren die Mädels des SV Eintracht erneut Gastgeber und freuten sich auf das Spiel gegen die Mädels des SV Warnemünde.
Wie schon in den ersten beiden Punktspielen war schnell klar, dass die Eintrachtmädels alles daran setzen würden, die Halle als Sieger zu verlassen. Aus einer gut stehenden und konzentriert arbeitenden Abwehr heraus gelangen bereits in der ersten Halbzeit viele schöne Tore - dies sehr zur Freude der Trainer. Es gelang im Angriff gut, die im Training immer wieder geübten Abläufe umzusetzen. Bereits Mitte der ersten Halbzeit konnten sich die Fans des Gastgebers über die 10 erzielten Tore der Eintracht freuen. Und unsere Mädels hatten aber noch lange nicht genug. Bei etwas konsequenterem Abschluss und genaueren Würfen hätte die bereits deutliche Halbzeitführung von 15:0 sogar höher ausfallen können.
Nach dem Wechsel konnte der Vorsprung weiter ausgebaut werden. Auch die nun defensiv agierende Abwehr funktionierte wieder sehr gut. Den Gästen vom SV Warnemünde gelang es erst 4 Minuten vor dem Abpfiff, zwei Tore zu erzielen. Dabei blieb es bis auch zum Ende. Ein Lob an unsere Gastmädels, die bis zum Ende kämpften. Auch als klar war, wer dieses Match gewinnen würde, gaben sie nicht auf und versuchten immer weiter, Tore zu erzielen. Endstand 25:2.
Nach einer kurzen Pause geht es am 20. Oktober weiter. Dann werden wir von den Handballerinnen des Doberaner SV und damit zu unserem ersten „echten“ Auswärtsspiel erwartet.
Es spielten: Kiana Zidorn und Lia Sophie Knischka im Tor, Sabrina Mohns, Lea Marie Junge 4, Tabea Loock, Tia Engel, Julia Wüstenberg, Anniiki Wenzel, Marieke Dähn 10, Venessa Elwich, Klara Keller 1, Isabell Hauenstein 10.

2. Spieltag 2.09.2018 SV Eintracht Rostock I - SV Motor Barth 25:11 (13:7)

Eintracht auf der Erfolgsspur!
Auch am zweiten Spieltag der Saison konnten sich unsere Mädels am Ende über einen Sieg freuen. In der Saison 2017/2018 punkteten in Hin- und Rückspiel jeweils die Bartherinnen. Zeit zur Wiedergutmachung war also angesagt. Dementsprechend motiviert gingen die Eintrachtmädels in dieses Spiel.
Nach gutem Start und einer schnellen Zwei-Tore-Führung schlichen sich kleine Unsicherheiten ein. So gelang es den Gästen auszugleichen. Abspielfehler im Angriff führten zu Ballverlusten und einfachen, unnötigen Gegentoren. Hinzu kam eine Vielzahl von eigenen Fehlwürfen, so dass das Spiel phasenweise etwas unruhig wirkte. Trotzdem gelang es unserem Team, sich Tor um Tor abzusetzen und eine Führung zum Halbzeitstand von 13:7 herauszuspielen.
Auch in der zweiten Halbzeit konnte der Vorsprung weiter ausgebaut werden, auch dank einer wieder guten Abwehrarbeit. Dadurch bedingt gelangten die Barther Mädels durch passives Spiel häufig unter Zugzwang. Die daraufhin folgenden Torwürfe waren gut zu verteidigen oder stellten unsere Torhüterinnen vor lösbare Aufgaben. Am Ende konnten sich die Gastgeberinnen über einen klaren Sieg mit 25:11 freuen. Revanche also gelungen! Ein wirklich tolles Spiel machte Isabell Hauenstein. Mit 16 erzielten Toren hatte sie einen großen Anteil an diesem Heimsieg.
Kommende Woche haben unsere Mädels wieder ein Heimspiel. Zu Gast ist der SV Warnemünde. Freuen wir uns auf ein hoffentlich wieder schönes und gerne auch erfolgreiches Spiel.
Es spielten: Kiana Zidorn und Lia Sophie Knischka im Tor, Sabrina Mohns, Lea Marie Junge 1, Tabea Loock 2, Julia Wüstenberg, Jessica Schaefer, Anniiki Wenzel, Marieke Dähn, Vanessa Elwich 6, Klara Keller, Isabell Hauenstein 16.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Frau Mohns)

1. Spieltag 15.09.2018 SV Eintracht Rostock II - SV Eintracht Rostock I 8:27 (4:15)

Ungefährdeter Sieg zum Saisonauftakt!
Gastgeber am ersten Spieltag der Saison für die Handballerinnen der ersten Mannschaft der wJD des SV Eintracht Rostock waren die Mädels der zweiten Mannschaft der wJD der Eintracht. Damit hieß die Partie SV Eintracht (D 2) gegen SV Eintracht (D 1).
Unsere Mädchen fanden gut ins Spiel und gingen mit zwei Toren in Führung. Auch wenn es gegen die vermeintlich „Kleineren“ des Jahrganges 2007 ging, hatten die Trainer im Vorfeld darauf hingewiesen, unsere zweite D- Mannschaft nicht zu unterschätzen. Mit zwei Treffern in Folge der Gastgeberinnen hieß es dann 2:2.
Danach spielten die Mädels der ersten Mannschaft (Jahrgang 2006) konzentriert und engagiert, konnten sich schnell einen Vorsprung herausspielen und diesen nun stetig ausbauen. Zur Halbzeit war ein fast nicht mehr aufzuholender Vorsprung von 4:15 aus Sicht der „Heimmannschaft“ herausgespielt.
Auch nach der Halbzeitpause ließen unsere älteren Mädels nicht viel zu. In der Abwehr wurde gut gearbeitet, so dass sich Lücken für die Angreiferinnen nur selten auftaten. Damit war früh in Hälfte zwei klar, wer heute die Nase vorne haben würde. Sowohl spielerisch, als auch körperlich konnte man den Altersunterschied erkennen. Dennoch war Aufgeben keine Option. Mutig und mit viel Ehrgeiz gingen alle auf der Platte zu Werke. Auch wenn es am Ende mit 27:8 ein klarer Sieg für unsere D1 war, sahen alle Zuschauer ein schönes Handballspiel.
Der Start ist also gelungen. Mit dem SV Motor Barth wartet am kommenden Wochenende ein spielstarkes Team auf unsere erste Mannschaft. Rückblickend auf die vergangene Saison haben die Eintrachtmädels noch „eine Rechnung offen“. Schließlich konnten die Bartherinnen in der abgelaufenen Saison 2017/2018 beide Begegnungen gegen die Eintracht gewinnen.
Das wollen unsere Mädels diesmal besser machen!
Es spielten: Kiana Zidorn und Lia Sophie Knischka im Tor, Sabrina Mohns 2, Lea Marie Junge 6, Tia Engel, Julia Wüstenberg 1, Jessica Schaefer, Anniiki Wenzel, Marieke Dähn 4, Venessa Elwich 3, Klara Keller 1, Isabell Hauenstein 10.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Antje Schäfer)

D2-Jugend (Bezirksliga Nord)

H.v.l.: Emely Ohlendorf, Ina Brosowski, Lene Steinborn, Maria-Bade-Perez, Lina Schmidt, Alina Jäkel, Trainer Klaus Dobrzynski. V.v.l.: Alexandra Lippke, Johanna Dobrzynski, Sarah Volkmann, Mila Kelling, Lupita Henning, Lilly Ludwig.
Trainingszeiten:  Mo 17.00-18.30 und Mi 16.00-17.30 Uhr
Trainingsort:  SPH Möllner Str. (Mo); Sph M.-Gorki-Str. (Mi)
Trainer: Klaus Dobrzynski
Kontakt: klausd.1980@googlemail.com.de
Kontakt:  Tel. 017639517522

Hier geht's zur aktuellen Tabelle.

6. Spieltag 24.11.2018 SV Eintracht Rostock II - SV Motor Barth 11:29 (7:15)

Niederlage gegen den Favoriten
An diesem Spieltag, gegen den letzten Gegner der Hinrunde, kam der SV Motor Barth zu Gast in unsere Sporthalle Rostock Schmarl.
Schon bei der Aufwärmung wurde uns klar, dass das eine harte Nuss werden würde.
Klar war im Vorfeld, dass Barth, die den 3. Tabellenplatz belegen, auch entsprechend gut eingespielt ist. Der Trainer versuchte, den Mädchen ein wenig die Angst zu nehmen und wollte, dass sie ihr Bestes zeigen sollen. Leider musste die Mannschaft auf fünf erkrankte bzw. verletzte Mädchen verzichten, was uns konditionell an unsere Grenzen brachte. Die erste Halbzeit ging für beide Seiten etwas zögerlich los und wir konnten zu Beginn auch einige gute Akzente setzen. Barth kam dann immer besser in Fahrt, stelle sich gut auf unsere Mädchen ein und ging recht schnell in Führung. Somit stand es nach 6 Minuten bereits 2:7 gegen uns. Die Mädchen wurden vom Trainer Klaus Dobrzynski etwas defensiver gestellt und somit hatten sie die großen und körperlich überlegenden Mädchen aus Barth etwas besser im Griff. Bis zur Halbzeitpause konnten wir dadurch nur noch 8 Gegentore zulassen und erzielten unsererseits 5 Treffer. Somit endete die erste Halbzeit 7:15 für Barth. In der zweiten Halbzeit kamen wir gegen Barth kaum noch zum Zug und uns gelangen nur noch 4 Tore. Barth nutze auch weiter seine gut herausgespielten Möglichkeiten und warfen gegen uns weitere 14 Tore. Somit verloren wir die 2. Hälfte mit 4:14 Toren und das Spiel endete 11:29 für Barth. Für die gute sportliche Leistung: Glückwunsch an Barth.
In diesem Spiel gab es für uns kaum etwas zu gewinnen, aber die Erfahrungen, die unsere Mädchen sammelten, bringen uns für die weiteren Spiele voran. Trotz der Schwierigkeiten haben die Mädchen ihr Bestes gegeben und gezeigt was sie können. Daran wird weitergearbeitet und fleißig trainiert.
In zwei Wochen, am 08.12.2018, beginnt die Rückrunde und dann spielen wir gegen unsere großen Mädchen von SV Eintracht Rostock. Wir freuen uns auf das Spiel.
Es spielten: Maria Baade-Perez im Tor, Lene Steinborn 1, Lina Schmidt 4, Mila Kelling 2, Sarah Volkmann 2, Alina Jäkel 2, Johanna Dobrzynski, Alexandra Lippke.

5. Spieltag 27.10.2018 Eintracht Rostock II - SV Pädagogik Rostock 24:7 (10:5)

Klarer Sieg gegen SV Pädagogik
Für die zweite Mannschaft der wJD von SV Eintracht Rostock ging es im fünften Spiel gegen SV Pädagogik. Trainer Klaus Dobrzynski wollte nun in diesem Spiel endlich den ersten Sieg einfahren. Die Mannschaft war bis auf Lene Steinborn komplett und so konnte ihr Trainer auf fast alle Mädchen zurückgreifen. SV Pädagogik war mit einigen großen und körperlich überlegenen Mädchen aufgelaufen. Somit hatten wir doch gegen diese Mädchen vereinzelt unsere Probleme. Die erste Halbzeit verlief für unsere Mädchen etwas holprig – dies hat fast schon Tradition. Das zeigten auch die letzten Spiele. Was aber unseren Mädchen sehr gut gelang, war die Defensivarbeit und somit kamen die Aufbauspielerinnen von SV Pädagogik nicht immer zum Zug auf unser Tor. Wir konnten gleich zu Beginn der ersten Halbzeit mit unseren schnellen und wendigen Mädchen sehr schnell in Führung gehen, die wir bis zur Halbzeitpause nicht mehr hergaben. Somit endete die erste Halbzeit mit 10:5 für unsere Mädchen. Dass uns die zweite Halbzeit deutlich besser liegt, war an mehreren Dingen zu sehen.So kamen die Mädchen mit Würfen aus der zweiten Reihe wiederholt zum Torerfolg.. Auch das Kombinieren und Ausspielen eintrainierter Spielzüge, was in der ersten Halbzeit zu wenig kam, gelang den Mädchen sehr gut. Somit endete die zweite Halbzeit eindeutig 14:2 für Eintracht.
Trainer und Mädchen belohnten sich mit diesem Sie endlich für die kontinuierliche Arbeit. Auch für die Moral wer der Sieg sehr wichtig und die Mädchen haben sich den Sieg wirklich verdient. Hervorzuheben ist die Leistung unserer Torhüterin Maria Baade-Perez, die . Sie hat sehr gut gehalten und es kamen wirklich einige harte und scharfe Bälle von SV Pädagogik aufs Tor. Ein sehr tolle Leistung im Kasten. Wie schon erwähnt, muss man auch die Abwehrarbeit sehr loben.
Am kommenden Spieltag, am 17.11.18, geht es gegen den Laager Sportverein 03. Wir werden weiter trainieren und hoffen, das wir vielleicht dort die nächsten Punkte einfahren können.
Es spielten: Maria Baade-Perez im Tor, Lupita Henning 7, Lina Schmidt 3, Mila Kelling 6, Emely Ohlendorf, Sarah Volkmann, Alina Jäkel 7, Johanna Dobrzynski 1, Alexandra Lippke, Lilly Ludwig, Ina Brosowski.

4. Spieltag 20.10.2018 Rostocker Handball Club - SV Eintracht Rostock II 29:10 (20:6)

Deutliche Niederlage gegen den Leistungsverein!
Für die 2. Mannschaft der wJD von SV Eintracht Rostock ging es im vierten Spiel gegen den Rostocker HC. Für Trainer Klaus Dobrzynski war im Vorfeld klar, dass dieses Spiel für unsere Mädchen nicht einfach werden würde. Dabei musste das Team noch zusätzlich auf drei Spielerinnen verzichten.
Der Mannschaft war bewusst, dass die Mädchen von RHC sehr konterstark sind und so versuchte Trainer Klaus Dobrczynski, die Mädchen darauf einzustellen, was aber nur in begrenztem Maße von Erfolg gekrönt war. Der Rostocker HC zeigte deutlich, wer hier der Platzhirsch war und baute die Führung stetig aus. Immerhin gelang es unseren Mädchen nun, die eigene Kreisläuferin besser ins Spiel mit einzubinden. Somit gelang es der Eintracht, die ersten Tore auf dieser Position zu erzielen.
Dennoch war mit einem Stand von 20:6 zur Hälfte bereits besiegelt, wer die Platte als Sieger verlassen würde.
Erfahrungsgemäß liegt die zweite Halbzeit unseren Mädchen deutlich besser. Taktisch waren die Mädchen nun besser eingestellt, aber die Mädchen vom RHC konnten auch hier ihre Stärken nutzen und gewannen die zweite Halbzeit mit 9:4.
Hervorzuheben ist, dass das Spiel über die gesamte Spielzeit fair und sportlich war. Ein Glückwunsch geht an den RHC für den Sieg.
Großes Lob geht auch an unsere Mädchen, die im gesamten Spiel nie aufgegeben haben und die vielen Gegentore der ersten Halbzeit sehr gut weggesteckt haben. Mit dieser tollen kämpferischen Einstellung als junger Jahrgang gegen den Leistungsverein der Hansestadt zu verlieren, ist keine Schande.
Wir freuen uns auf das kommende Spiel gegen den SV Pädagogik Rostock am 27.10.18 in der Sporthalle Schmarl und hoffen wieder auf volle Zuschauerbänke. Dann heißt es erneut, die Leistung vom vergangenen Wochenende abzurufen und sich endlich mit den ersten Zählern zu belohnen.
Es spielten: Maria Baade-Perez im Tor, Lupita Henning 2, Lene Steinborn 2, Lina Schmidt 1, Emely Ohlendorf, Alina Jäkel 2, Johanna Dobrzynski 2, Alexandra Lippke 1, Lilly Ludwig.
Hier geht's zu den Fotos

3. Spieltag 29.09.2018 SV Eintracht Rostock II - Doberaner SV 12:16

12:16 Niederlage gegen Bad Doberan
Für die zweite Mannschaft der wJD von SV Eintracht Rostock ging es im dritten Spiel gegen den Doberaner SV 90. Trainer Klaus Dobrzynski wollte nach der unglücklichen Niederlage in Warnemünde nun die ersten Punkte nach Hause holen.
Der Trainer konnte auf fast alle Spielerinnen zurückgreifen. Nur Sarah Volkmann fiel verletzt aus.
Im Vorfeld wurden taktische Anweisungen gegeben, um die im Spiel gegen Warnemünde sichtbar gewordenen Schwächen abzustellen und somit die Weichen in Richtung Sieg zu stellen. Allerdings gelang es den Mädchen nur teilweise, die Vorgaben des Trainers umzusetzen - der erste Sieg war zum Greifen nahe und es sollte dennoch erneut nicht sein. Die Chancenvrwertung war das größte Manko - sechs Konter, acht Freiwürfe und ein Siebenmeter verpufften. Auch in der Deckung hatten die Mädchen ihre liebe Mühe. Die Unsicherheiten machten es den Mädchen des Doberaner SV leicht, uns Tore einzuschenken. In diesem Spiel wäre für die Eintracht mehr drin gewesen, aber leider konnte unser Team nicht die Leistung abrufen, die sie im Training zeigt.
Aber es soll nicht nur Kritik hageln, denn im Spiel waren durchaus auch sehr gute Ansätze zu sehen. Die Konter wurden zum Beispiel sehr gut eingeleitet und bis zum gegnerischen Strafraum gespielt - leider fehlte die letzte Konsequenz und die Kaltschnäuzigkeit im Abschluss. Insbesondere die Abschlüsse stellen ein Übungsfeld für die laufende Saison dar.
Aber nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Es wird weiter fleißig trainiert und die Niederlage abgeschüttelt. Die Defizite werden angesprochen und bis zum nächsten Spieltag abgestellt. Am 20.10. geht es gegen den Rostocker HC und da wollen wir uns auch nicht verstecken.
Es spielten: Maria Baade-Perez im Tor, Lupita Henning 4, Lene Steinborn, Lina Schmidt 1, Mila Kelling 4, Emely Ohlendorf, Alina Jäkel 3, Johanna Dobrzynski, Alexandra Lippke, Lilly Ludwig, Ina Brosowski.
Hier geht's zu den Fotos

2. Spieltag 22.09.2018 SV Warnemünde - SV Eintracht Rostock II 13:12

Knappe Kiste!
Für die zweite Mannschaft der wJD vom SV Eintracht Rostock ging es im zweiten Spiel gegen SV Warnemünde. Trainer Klaus Dobrzynski hatte sich vorgenommen, den ersten Sieg für unsere Mannschaft einzufahren.
Beide Mannschaften lieferten sich über weite Strecken ein ausgeglichenes Spiel. Es war ein tolles, sportliches und faires Spiel beider Mannschaften.
Unsere Mannschaft leistete sehr gute Defensivarbeit in beiden Hälften, aber zeigte in der Offensive viele kleine individuelle Fehler. Dies führte dazu, dass wir immer einen kleinen Rückstand hinterhergelaufen sind.
In der zweiten Halbzeit haben wir nicht aufgegeben und es dem SV Warnemünde schwer gemacht davonzuziehen. Zum Schluss hatten wir sogar noch die Chance zum Ausgleich. Leider war uns dies nicht gegönnt.
Die Mannschaft hat wirklich sehr gut gespielt und wir freuen uns auf das Rückspiel gegen den SV Warnemünde. Die Zuschauer haben ein schönes Spiel beider Mannschaften gesehen und alle fieberten auf den Rängen mit. Am kommenden Wochenende geht es gegen Bad Doberaner SV 90. Wir hoffen, dass wir dort den ersten Heimsieg einfahren können.
Es spielten: Maria Baade-Perez im Tor, Lupita Henning, Lene Steinborn, Lina Schmidt, Mila Kelling, Emely Ohlendorf,Sarah Volkmann, Alina Jäkel, Johanna Dobrzynski, Alexandra Lippke, Lilly Ludwig, Ina Brosowski
Hier geht's zu den Fotos

1. Spieltag 15.09.2018 SV Eintracht Rostock II - SV Eintracht Rostock I 8:27 (4:15)

Ein Jahr zum Lernen
Für die zweite Mannschaft der wJD vom SV Eintracht Rostock ging es im ersten Spiel gegen unsere großen Mädchen der wJD. Unser Kader besteht fast ausschließlich aus Mädchen mit dem Jahrgang 2007.
Somit ist die Mannschaft unter dem Trainer Klaus Dobrzynski ganz frisch im Geschäft im Bereich wJD. An diesem Spieltag trat unser taem zudem geschwächt an, das drei Stammspielerinnen fehlten.
Die Mädchen unter Trainer Heinz Börger waren unseren Mädchen körperlich klar überlegen. Trotzdem konnten unsere Mädchen das eine oder andere Mal ihr Können zeigen und ihnen gelangen durch gute Kombinationen immerhin 8 Tore. Fünf davon warf Mila Kelling. Bei der Defensivarbeit waren gute Ansätze zu sehen, aber gegen die Kaltschnäuzigkeit der großen Mädchen war einfach nichts zu machen. Unser Team spielte sehr fair und erhielt dadurch keine gelbe Karte sowie keine Zeitstrafe. Das wurde vom Trainer auch klar angesprochen und gelobt. Trainer Klaus Dobrzynski nahm die Niederlage sehr gelassen und sah auch, dass an der Durchschlagskraft im offensiven Bereich gearbeitet werden muss. Am kommenden Wochenende geht es gegen den SV Warnemünde und der Trainer kann dann aus dem Vollen schöpfen. Vielleicht gelingt es der Mannschaft, dort Punkte einzufahren.
Es spielten: Maria Baade-Perez im Tor, Lene Steinborn, Lina Schmidt 1, Mila Kelling 5, Emely Ohlendorf, Alina Jäkel 2, Johanna Dobrzynski, Alexandra Lippke, Lilly Ludwig.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Antje Schäfer)

Rehaform Cup 01.09.2018

Gute Leistungen in einem starken Starterfeld!
Für Trainer Klaus Dobrzynski und seine junge D-Jugend begann die neue Saison 2018/2019 mit dem Vorbereitungsturnier in Stralsund. Es waren sehr starke Mannschaften angereist und somit konnten wir sehr gut sehen, wie stark das Niveau unserer Mannschaft ist. Es waren 5 Mannschaften dabei. Dazu zählten der Gastgeber Stralsunder HV 2, die Gäste Rostocker HC 2, Stavenhagener SV 2, SV Fortuna `50 Neubrandenburg 2 und unsere Mannschaft SV Eintracht Rostock 2.
Alle Mannschaften waren zum großen Teil mit den Jahrgängen 2007 besetzt. Dazu muss man erwähnen, das drei der Mannschaften in der Saison 2017/2018 in der Endrunde der Bestenermittlung wJE standen, was deutlich macht, wie hoch die Messlatte hing.
Das erste Spiel gegen den Stralsund 2 gewannen wir verdient mit 6:10. Dann spielten wir gegen Stavenhagen, sie hatten Platz 2 in der Bestenermittlung wJE 2017/2018 belegt. In diesem Spiel war mehr für uns drin, aber leider ist das Team einfach zu spät aufgewacht. Stavenhagen gewann verdient 6:3. Dann kam der Rostocker HC 2. Die Mannschaft aus Rostock war uns aus der letzten Saison bekannt und wir mussten damals gegen sie einige herbe Niederlagen einstecken. Unsere Mannschaft war aber von der ersten Minute an hellwach und konnte mit den RHC sehr gut mithalten, was für den Trainer Klaus Dobrzynski sehr schön anzusehen war. Das Spiel endete 7:4 für den RHC. Im letzten Spiel, des gesamten Turniers, ging es gegen Neubrandenburg 2. Sie belegten Platz 1 in der Bestenermittlung wJE 2017/2018. Somit hatten wir einen sehr guten Gegner vor uns. Unsere Mädchen ließen sich aber davon nicht beeinflussen und boten gegen Neubrandenburg ein tolles Spiel. Leider verloren wir das Spiel letztlich mit 5:8, was aber für unsere Mannschaft ein tolles Ergebnis ist. Wir haben in den letzten Monaten weiter mit der Mannschaft gearbeitet und in diesem Turnier konnten wir sehen, dass viele Sachen super umgesetzt wurden. Für unsere zweite Mannschaft der wJD war es ein super Turnier und Trainer Klaus Dobrzynski war sehr zufrieden. Ein ganz großes Lob geht an die Mannschaft für tolle Leistung und besonders an unsere Torhüterin Maria Baade-Perez, die zur Torhüterin des Turniers gewählt wurde. Dafür auch vom Verein und Trainer herzlichen Glückwunsch.
Ergebnisse:
Stralsunder HV II – SV Fortuna Neubrandenburg II 2:10
Rostocker HC II – Stavenhagener SV von 1863 II 10:7
Stralsunder HV II – SV Eintracht Rostock II 6:10
SV Fortuna Neubrandenburg II – Rostocker HC II 11:9
SV Eintracht Rostock II – Stavenhagener SV von 1863 II 3:6
Stralsunder HV II – Rostocker HC II 2:9
SV Fortuna Neubrandenburg II - Stavenhagener SV von 1863 II 6:2
SV Eintracht Rostock II - Rostocker HC II 4:7
Stralsunder HV II - Stavenhagener SV von 1863 II 3:6
SV Fortuna Neubrandenburg II - SV Eintracht Rostock II 5:8

E-Jugend (Bezirksliga Nord)

H.v.l.: Übungsleiterin Eva König, Lilly Kotzerke, Lina Schlundt, Sarah Brysch, Mannschaftsbetreuerin Verena Strotebeck, Lina-Marie Grösch, Mira Lemke, Lara-Leonie Lampe, Jennifer Jacob, Trainer Gerhard Schumacher. V.v.l.: Selina Karsli, Julia Kahle, Luisa Dobrzynski, Iola Labecki, Amelia-Marie Bockholdt, Jasmin Tschöp. Auf dem Bild fehlend: Neele Timm, Jessica Jacob, Kira Aaliyah Ruthenkolk.
Trainingszeiten:  Mo 14.30-16.00 und Mi 15.00-16.30 Uhr
Trainingsort:  SPH Marienehe
Trainer: Eva König
Kontakt: Ke-Koenig@gmx.de
Kontakt:  Tel. 03820381391

Hier geht's zur aktuellen Tabelle.

5. Spieltag 04.11.2018 SV Eintracht Rostock - SV Motor Barth 20:12 (12:5)

Eintracht beendet die Hinrunde ungeschlagen!
Unser fünfter und letzter Gegner der Hinrunde in der E- Jugend war der SV Motor Barth, eine richtig gute Mannschaft, die in der Abwehr besonders gut agierte. Aber die Spielerinnen aus der Vinetastadt beherrschten im Zweikampf auch das 1 gegen 1 sehr gut. Auch wenn unsere Abwehr sehr bemüht war, die Angreiferinnen aus Barth nicht zum Zuge kommen zu lassen, schafften es die Bartherinnen immer wieder,um Abschluss zu kommen. Im Gegenzug wurden im Angriff viele Chancen vergeben. Dennoch gelang es den Mädchen von Trainerin Eva König bereits in der ersten Hälfte, einen beruhigenden Abstand herstellen.
In der zweiten Hälfte spielten die Bartherinnen, die Bilanz betreffend, mit unserer Eintracht fast auf Augenhöhe. Einige gute Zusammenspiele gelangen mit sehenswerten Toren.
In der Hinrunde konnten wir alle Spiele siegreich gestalten und belegen mit 10:0 Punkten den ersten Platz. Danke und herzlichen Glückwunsch an alle.
Es spielten: Lina- Nadine Grösch und Jennifer Jakob im Tor; Lara Leonie Lampe 14, Iola Labecki 6, Mira Lemke, Lina Schlundt, Amelia Marie Bockholt, Luisa Dobrzynski, Selina Karsli, Jasmin Tschöp, Kira Ruthenkolk.
Hier geht's zu den Fotos

4. Spieltag 28.10.2018 TSV Graal-Müritz - SV Eintracht Rostock 0:29 (0:19)

Graal-Müritzerinnen schlugen sich wacker!
Schon vor Spielbeginn stand fest, dass die Gäste vom SV Eintracht die haushohen Favoritinnen waren - die Mädchen aus Graal-Müritz sind noch Anfängerinnen in unserem schönen Sport und zudem mit den Jahrgängen 2009/2010 noch sehr jung.
In der ersten Hälfte im System zweimal 3 gegen 3 kam die Heimmannschaft insgesamt viermal bis vor unser Tor und zum Torwurf. Torhüterin Jennifer hatte allerdings keine Probleme zu halten. Unsererseits hatten die Spielerinnen im Angriff natürlich leichtes Spiel gegen die unerfahrenen Mädchen und bauten die Führung stetig aus.
In Hälfte zwei mit der defensiven Deckungsvariante darf die abwehrende Mannschaft ja den eigenen 9m-Raum zum Zwecke der Abwehr nicht verlassen, so dass die Angreiferinnen des TSV nun öfter im Angriff vor unser Tor kamen. Jeder Torwurf der TSV-Mädchen, die zu keinem Zeitpunkt aufgaben, wurde von den Zuschauerrängen allseits bejubelt.
Es herrschte eine gute Stimmung und wir wünschen den Mädchen des TSV und deren Eltern auch weiterhin viel Spaß und sportliche Erfolge bei unserem schönen Handballsport!
Es spielten: Lina-Nadine Grösch und Jennifer Jacob im Tor, Iola Labecki 4, Mira Lemke 4, Lina Marie Schlundt 2, Amelia Marie Bockholdt, Luisa Dobrzynski 6, Jasmin Tschöp 2, Alexis Celine Brosowski, Lara Leonie Lampe 11.

3. Spieltag 20.10.2018 SV Eintracht Rostock - Rostocker HC 19:16 (10:6)

Eintracht gewinnt den Klassiker!
Nach einer längeren Spielpause haben sich die Mädels auf das Spiel gegen den RHC gefreut.
Die zahlreich erschienenen Eltern beider Vereine sahen zunächst ein ausgeglichenes und spannendes Spiel, indem beide Seiten kampfstark agierten. Dank individueller Stärken im Angriff und in der Deckung entschieden wir die erste Halbzeit im Spiel zweimal 3 gegen 3 mit 10:6 zu unseren Gunsten und stellten damit die Weichen in Richtung Punktgewinn.
Im Spiel 5 gegen 5 gelang uns schon das eine und andere taktische Mittel im Angriff gut und führte auch zum Torerfolg.
Aber es schlichen sich in der zweiten Halbzeit zu viele Fehler ein. Besonders in der Deckungsarbeit waren wir zu unbeweglich. Dadurch gelang es unseren Gegnerinnen die Tordifferenz zum Spielende hin zu verkleinern, so dass es am Ende nochmals sehr spannend wurde. Umso größer war die Freude, dass wir das Spiel letztlich mit 19:17 gewonnen haben.
Ein großes Lob an alle Mädchen für die tolle Leistung. Jennifer stand zum ersten Mal über das gesamte Spiel im Tor und verdient ein extra Lob für ihre Paraden.
Es spielten: Jennifer Jacob im Tor, Iola Labecki, Mira Lemke 2, Julia Kahle, Lina Schlundt, Amelia-Marie Bockholdt, Luisa Dobrzynski 1, Selina Karsli, Jasmin Tschöp, Alexis Celine Brosowski, Lara-Leonie Lampe 16.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Antje Schäfer)

2. Spieltag 22.09.2018 SV Warnemünde - SV Eintracht Rostock 8:11 (6:6)

Zweite Halbzeit sicherte den Punktgewinn
Am 22.09. spielte unsere wJE gegen den SV Warnemünde. Die zahlreich erschienenen Eltern, Großeltern, Geschwister und die nicht aufgestellten Mädels haben uns super unterstützt. Sie sahen ein ausgeglichenes und kämpferisches Spiel, welches wir mit 11:8 Toren für uns entscheiden konnten. Im Spiel zweimal 3 gegen 3 gelang der Eintracht die Deckungsarbeit gut, es wurde um jeden Ball gekämpft .Im Spiel nach vorne muss zukünftig noch ruhiger und kontrollierter agiert werden , um unseren Angriffsspielerinnen eine bessere Ballannahme zu ermöglichen.
Fortschritte sind im Spiel 1:1 erreicht, leider fehlt nach guten Aktionen häufig die Konsequenz beim Torwurf. Beim Spielstand 6:6 ging es in die Kabine.
In der zweiten Spielhälfte muss die defensive Abwehr überwunden werden. Wenn es den Spielerinnen gelang, die geübten taktischen Mittel anzuwenden,konnten häufig Zähler verbucht werden .Das Training von Technik und Taktik steht deshalb zukünftig im Mittelpunkt. Die zweite Halbzeit konnten unsere Mädchen mit 5:2 Toren fürsich entscheiden und sicherten sich so den zweiten Punktgewinn.
Maßgeblichen Anteil am Erfolg hatte Lara Lampe, die als torgefährliche Spielerin aus dem Rückraum insgesamt 10 Treffer erzielte .Ebenso ist auch die Leistung von Lina-Nadine Grösch im Tor zu hervorzuheben, die zahlreiche gute Würfe abgewehrte.
Ein Lob geht an alle Mädels; sie haben einsatzstark und diszipliniert ihre Aufgaben gelöst, so dass unser am Ende einen Sieg einfahren konnte.
Es spielten: Lina-Nadine Grösch im Tor, Iola Labecki, Mira Lembke, Julia Kahle, Lina Schlundt, Amelia Marie Bockholdt, Luisa Dobrzynski 1,Selina Karsli, Jasmin Tschöp, Kira Ruthenkolk, Lara Lampe 10,Jennifer Jacob. Auf der Bank: Sarsh Brysch, Lilly Kotzerke.
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Antje Schäfer)

1. Spieltag 15.09.2018 SV Eintracht Rostock - SV Pädagogik 21:2 (12:2)

Erfolgreicher erster Punktspieltag!
Neun Mädchen haben in der vergangenen Saison als jüngere E-Jugend am Punktspielbetrieb teilgenommen; sieben Spielerinnen unserer ehemaligen F-Jugend komplettieren unsere Mannschaft. Es gilt nun, diese Mädels im Training an das Spielsystem, andere neue Übungsformen heranzuführen und in die Mannschaft zu integrieren.
In unserem ersten Punktspiel gegen den SV Pädagogik standen 11 Mädchen im Kader und alle kamen zum Einsatz. In beiden Halbzeiten haben wir durchgewechselt ,so dass die jüngeren Spielerinnen Erfahrungen sammeln konnten.
Wir haben das Spiel 21 :2 gewonnen und die Freude ist natürlich groß.
Die Spielanalyse zeigt uns. dass wir weiter intensiv das Deckungs- und Angriffsverhalten üben müssen.
Herzlichen Glückwunsch zum Sieg.
Es spielten: Lina Grösch im Tor, Iola Labecki, Mira Lemke 1, J. Kahle, Lina Schlundt, Amelia Bockholt 1, Luisa Dobrzynski 1, Selina Karsli, Jasmin Tschöp 3, K. Ruthenkolk, Lara Lampe 13, J. Jacob 2.

F-Jugend (Bezirksliga Nord)

H.v.l. Trainer Gerhard Schumacher, Trainer Klaus Dobrzynski, Sarah Brysch, Alima Tolikowa, Lina Grösch, Selina Karsil, Trainerin Eva König, Co-Trainer Rainer Nickel. V.v.l. Maya Frank, Sherin Abdel Wahab, Lina Schlundt, Luisa Dobrzynski.
Trainingszeiten:  Mi 14.15-16.15 Uhr
Trainingsort:  SPH Marienehe
Schulsport:  Mo 13-14 Uhr Schule am Mühlenteich
Schulsport:  Di 13.30-14.30 Uhr Türmchenschule
Schulsport:  Di 15.00-16.30 Uhr Grundschule Schmarl
Trainer: Gerhard Schumacher, Eva König
Kontakt: gerhardschumacher@gmx.de
Kontakt:  Tel. 01755176341

Hier geht's zur aktuellen Tabelle.

1. Spieltag

Minis

H.v.l. Milena Anna Senz; Charlotte Chmelar; Nina Lange; Käthe Qualmann; Lindsey Joan Kurtze; Silvia Kahle. V.v.l. : Annalena Wachs; Ben Lampe; Christinne Lobeck; Lia Kaden; Mia Marie Voß; Kevin Brysch
Trainingszeiten:  Mo 14.30-16.15 und Mi 14.15-16.15 Uhr
Trainingsort:  SPH Marienehe
Trainer: Gerhard Schumacher, Rainer Nickel, Eva König
Kontakt: gerhardschumacher@gmx.de
Kontakt:  Tel. 01755176341

3. Minispielfest des BHV Nord 18.11.2018

Erfolgreiche Veranstaltung
Am 18.11.2018 herrschte morgens um 9 Uhr schon geschäftiges Treiben in der Fiete-Reeder-Halle in Marienehe. Es liefen die Vorbereitungen für das 3. Minispielfest des BH Nord, dessen Ausrichtung dem SV Eintracht Rostock oblag.
Insgesamt 21 Helfer und Helferinnen aus den Reihen des Vereins hatten sich bereits vor Beginn der Veranstaltung eingefunden, um die Stationen aufzubauen, die sie dann auch später betreuten.
Insgesamt 61 Mädchen und Jungen aus acht Vereinen des BHV Nord – neben Veranstalter SV Eintracht Rostock der SV Pädagogik, der Doberaner SV 90, der HC Empor Rostock, der Rostocker HC, der Schwaaner SV, der SV Warnemünde sowie der SV Motor Barth – waren angereist und auch die Ränge waren mit Eltern, Großeltern und Geschwistern gut gefüllt. Nach der Eröffnung durch Handball-Abteilungsleiter des SV Eintracht Gerhard Schumacher gab es für die Mädchen und Jungen eine kurze gemeinsame Erwärmung, bevor es zum eigentlichen Stationenbetrieb ging. Die Mannschaften absolvierten neben Minihandball auf dem Kleinfeld auch noch Dreierhopp und Seilspringen, einen kleinen Koordinations- und Slalomparcours, Ball über die Schnur und Zweifelderball. Dabei ging es vordergründig nicht darum, wer als Sieger aus den einzelnen Disziplinen hervorgeht, sondern der Spaß an Bewegung und vor allem Handball soll vermittelt werden.
So gab es danach dann auch keine Medaillen. Alle anwesenden Kinder bekamen für ihre Leistungen eine Teilnehmerurkunde.
Ein Riesendank geht an die vielen Helfer, die uns bei der Durchführung des Minispielfestes unterstützt haben und die Garanten waren für eine gelungene Veranstaltung!
Hier geht's zu den Fotos (copyright: Hilmar Klünder)